Logo Bremen Erleben!

Böttcherstraße

Blick die Böttcherstraße entlang, zu beiden Seiten die besonderen Backstein-Gebäude, die die Straße auszeichnen.
Bremens heimliche Hauptstraße: In der Böttcherstraße vereinen sich imposante Architektur, Genuss, Handel, Kunst und Kultur zu einer der schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Quelle: Privat / JUA

Wer Bremen entdecken will, der sollte auf keinen Fall die wunderschöne Böttcherstraße im Herzen der City verpassen. Das im frühen 20. Jahrhundert von Ludwig Roselius erbaute Schmuckstück ist ein wahres Gesamt-Kunstwerk. Der Straßenzug begeistert nicht nur mit seiner einzigartigen Symbiose aus traditioneller und expressionistischer Backstein-Architektur. Er hält auch interessante Museen sowie zahlreiche Gelegenheiten zum Schlemmen und Stöbern für euch bereit. Und ein ganz besonderes Highlight erwartet euch mit dem Haus des Glockenspiels.

Einmalige Architektur

Erbaut zwischen 1922 und 1931 von Ludwig Roselius, dem Kaffeekaufmann und Erfinder des koffeinfreien Kaffee HAG, ist die Böttcherstraße damals wie heute die heimliche Hauptstraße Bremens und ein Synonym für Lebensart. Auf 108 Metern zwischen Marktplatz und Weser bietet sie einen gelungenen Mix aus Genuss, Handel, Kunst und Kultur.

Künstlerisch gestaltet von Bernhard Hoetger, sind die Gebäude der Böttcherstraße ein seltenes Beispiel für expressionistische Architektur. Einzigartige Bauwerke machen die Straße zu einer der Hauptattraktionen Bremens. So zum Beispiel das "Haus des Glockenspiels", an dem von Januar bis März um 12, 15 und 18 Uhr sowie von April bis Dezember zwischen 12 und 18 Uhr zu jeder vollen Stunde, 30 Meißner Porzellanglocken erklingen. Parallel dazu rotieren 10 geschnitzte Holztafeln, die bekannte Ozeanbezwinger zeigen, an der Hausfront.

Das Haus des Glockenspiels und die benachbarten Gebäude in der Böttcherstraße

Quelle: Privat / JUA

Museen & Kunsthandwerk

Museumsfreunde werden gleich in zwei Häusern der Straße fündig: in den Museen Böttcherstraße. Im Museum im Roselius-Haus seht ihr eine bedeutende Sammlung niederdeutscher Wohnkultur und Kunstwerke vom Mittelalter bis zum Barock. Das Paula Modersohn-Becker Museum ist das weltweit erste Haus, das einer Malerin gewidmet wurde und in dem Werke der namensgebenden Künstlerin und Sonderausstellungen zur klassischen Moderne gezeigt werden.

Für die aktuelle angewandte Kunst ist der Handwerkerhof im Paula-Modersohn-Becker Museum reserviert. Seit 1926 kann man hier Kunsthandwerker*innen bei der Arbeit zusehen und auch heute noch wird vor den Augen der Passanten Goldschmiede- und Glasbläserkunst gefertigt.

Collage zweier Bilder zeigt den Ausblick vom Balkon des Paula Modersohn-Becker Museums sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung. Zu sehen sind die architektonisch besonderen Backstein-Gebäude der Straße.

Quelle: Privat / JUA

Jetzt buchen!
Panoramadarstellung der Böttcherstraße.

Böttcherstraße und Himmelssaal

Hinter die Kulissen blicken

Quelle: WFB/Michael Bahlo

Jetzt buchen!
Blick von oben auf die Böttcherstraße, in der gerade das Glockenspiel läuft.

Führung durch die Böttcherstraße

Bremens heimliche Hauptstraße

Quelle: WFB/Jan Rathke

Stöbern, Shoppen, Schlemmen

Das Angebot vieler kleiner Fachgeschäfte reicht von Souvenirs, Geschenkartikeln, Besonderheiten für den Haushalt, Tee oder Wein bis hin zu Glaskunst und Design. Besonders lohnenswert ist es, bei der Bremer Bonbon Manufaktur vorbeizuschauen. Hier könnt ihr sehen, wie die farbenfrohen Leckereien hergestellt werden, den ein oder anderen Bonschen (bremisch für Bonbon) naschen und natürlich erwerben.
Auch sonntags haben hier viele Geschäfte geöffnet.

Sieben Faulen Brunnen

Direkt vor dem Fenster der Bonbon-Manufaktur steht der Sieben Faulen Brunnen. Bernhard Hoetger widmete sein Kunstwerk der stadtbekannten Geschichte der sieben "faulen" Söhne eines Bauern. Sie fanden in Bremen keine Arbeit und zogen in die Welt: Reich an Wissen und Erfahrung kehrten sie nach Jahren zurück und wendeten moderne Methoden im landwirtschaftlichen Betrieb des Vaters an. Übrigens: Auch die vier Stadtmusikanten zieren den Brunnen.

Roter Backsteinbrunnen mit sieben steinernen, in die Wand eingelassenen Figuren drumherum.

Quelle: bremen.online / KBU

Öffentliche Verkehrsmittel

Straßenbahnlinien:
Haltestelle "Domsheide": 2, 3, 4, 6, 8
Buslinien:
Haltestelle "Domsheide": 24, 25 / Haltestelle "Martinistraße": 25
Nachtlinien:
Haltestelle "Domsheide": N3, N4

Die Tourist-Information Böttcherstraße befindet sich im Haus des Glockenspiels.

Böttcherstraße

Die Webseite zur Böttcherstraße

Quelle: WFB/Michael Bahlo

Google Karte zum Thema Parken

Anreise & Parken

Quelle: Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Panoramabild Böttcherstraße im Winter

Museen Böttcherstraße

Roselius-Haus und Paula Modersohn-Becker Museum

Quelle: immidea

In der Nähe

Detailansicht des Bremer Schüttings

Schütting

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen / JUA

Das Bremer Rathaus

Das Bremer Rathaus

Quelle: JUA / privat

Nahaufnahme der steinernen Roland-Figur gegenüber des Rathauses

Der Roland

Quelle: privat / JUA

Bremer Dom

St. Petri-Dom

Quelle: privat

Das könnte euch auch interessieren

Auf einem dunkelblauen Straßenschild steht mit weißer Schrift Handwerkerhof.

Nachts in der Böttcherstraße

Mit dem Bremen Blog

Quelle: Katharina Bünn

Kleine, aneinander aufgereihte Häuser im Schnoor.

Schnoor - Bremens ältester Stadtteil

Quelle: frauenseiten / Antje Robers

Shopping in der Innenstadt

Shopping in Bremen

Quelle: WFB/Jonas Ginter

social media