1. Startseite
  2. Tourismus
  3. Erleben
  4. Bremen nachhaltig erleben
  5. Nachhaltige Aktivitäten in Bremen

Nachhaltige Aktivitäten in Bremen

Ein Fahrrad an dem Weser Strand
Ob eine geführte Erkundungstour mit dem Fahrrad, ein Bummel durch verschiedene Secondhand Läden oder ein Besuch in einem der zahlreichen Museen und Wissenswelten - es erwarten euch eine Menge nachhaltige Erlebnisse in Bremen!

© wfb / Carina Tank

Aktiv und Draußen

Eine Erkundungstour mit dem Fahrrad bringt nicht nur Spaß, sondern spart CO2 ein und stärkt zudem eure Fitness! Egal ob ihr eine geführte Fahrradtour bevorzugt oder Bremen lieber auf eigene Faust radelnd kennenlernen möchtet. Wer lieber etwas langsamer unterwegs ist, findet bei uns Tourenvorschläge zum Spazieren und Wandern. Auch vom Wasser aus lässt sich Bremens grüne Seite erkunden. Am Emmasee im Bürgerpark könnt ihr beim Ruderbootverleih schöne Holzboote mieten und damit die Wasserwege erfahren.

Im Sommer vor allem bei Paaren beliebt: eine romantische Ruderbootfahrt im Bürgerpark.

Boote, Kanus, SUP-Boards und mehr

Ausleihstellen in Bremen

© WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH/T. Vankann

Eine Gruppe junger Menschen ist mit ihren Fahrrädern in der Bremer Innenstadt unterwegs.

Fahrradverleih

Erkundet Bremen mit dem Drahtesel.

© WFB / Jonas Ginter

Shopping und Bummeln

Auch beim Shoppen könnt ihr auf unterschiedlichste Aspekte achten, um einen nachhaltigen Konsum zu pflegen. In Bremen findet ihr beispielsweise verschiedene Secondhand Läden, Möglichkeiten zum fairen Einkaufen oder zum Bummeln auf der Fairen Meile im Viertel. Besondere Einzelstücke könnt auf einem der Bremer Flohmärkte ergattern. Wer auf der Suche nach einem regionalen Souvenir ist, wird bei Made in Bremen fündig. Handwerk, Kunst, Kulinarisches und Literarisches aus der Bremer Region wird hier im historischen Ambiente in der Langenstraße mitten in der Innenstadt angeboten. Ebenfalls direkt in der Innenstadt findet sich der Martinshof City Shop. Das Sortiment umfasst handwerklich gefertigte Produkte des Martinshof, eine der ältesten und größten Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in Deutschland. Dort findet ihr Spielzeug für Kinder, Bremer Senatsprodukte oder Artikel aus Keramik.

Eine Frau läuft mit Einkaufstaschen über einen Platz. Im Hintergrund sind historische Gebäude zu sehen. Die Sonne scheint.

© Jonas Ginter

Geführte Touren

Entspannt und umweltfreundlich die Stadt erkunden - mit dem Stadtmusikanten-Express! Die kleine rot-weiße Bahn wird mit Elektro-Motor angetrieben und bringt euch bei einer Tour durch die Innenstadt oder entlang der Weser Richtung Überseestadt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Bremens. Wer Bremen lieber auf zwei Rädern erkunden möchte, kann sich als Gruppe für eine geführte Radtour anmelden. Oder was gibt es Schöneres als eine Bootstour durchs Grüne? Die Findorffer Torfkähne bieten abwechslungsreiche Ausflüge in die Natur sowie Charterfahrten für individuelle Gruppen, bei denen man mit dem Boot durch die malerischen Kanäle schippert und mehr über die Geschichte der Torfschifffahrt erfährt. Die Boote werden mit Elektromotoren betrieben und das Angebot wird von einer gemeinnützigen Stiftung betrieben, die sich für die Förderung von Menschen mit Behinderungen einsetzt.

Ausstellungen zu Natur- und Umweltthemen

Wer tiefer in Nachhaltigkeitsthemen wie Klimaschutz, Biodiversität oder Kulturräume aus aller Welt eintauchen möchte, ist in der Hansestadt genau richtig. In der botanika Bremen werden insbesondere die Themen Umweltschutz und Artenvielfalt anschaulich dargestellt. Bremens grünes Abenteuerland lädt zum Entdecken und Erforschen ein. Ein weiteres Highlight: Schlendern durch asiatische Landschaften ohne Flugticket und ohne einen riesigen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen.

Das Universum Bremen bietet eine außergewöhnliche Entdeckungstour in die Welt der Wissenschaft. In den drei Themenbereichen Technik, Mensch und Natur erlebt ihr in diesem Science Center anhand von über 300 Exponaten wissenschaftliche Phänomene hautnah. Als assoziiertes Zentrum des Projekts BildungKlima-plus-56 verpflichtet sich das Universum dazu, den eigenen CO2-Fußabdruck zu senken sowie das pädagogische Programm zum Klimaschutz zu optimieren und zu erweitern. In der Dauerausstellung wird das Thema Nachhaltigkeit beispielsweise in Videointerviews mit Expert*innen aufgegriffen oder anhand eines riesigen Datenglobus, auf dem die Gäste sich selbst einen Überblick über die Entwicklung unterschiedlicher Klimaaspekte verschaffen können.

Auch im Übersee-Museum Bremen werden in allen Ausstellungsbereichen einzigartige Themen und Objekte aus verschiedenen Natur- und Kulturräumen gezeigt und mit faszinierenden Geschichten verbunden. Hier erfahrt ihr beispielsweise mehr über den Zusammenhang von Lebensmitteln, deren Anbau oder den vom Transport hinterlassenen CO2-Fußabdruck, über die Folgen des Klimawandels für Mensch und Umwelt und vieles mehr.

Eine junge Frau guckt sich etwas auf einem Bildschirm an, der aussieht wie eine Blume.

© Michael Bahlo / botanika

Ab ins Grüne

Mitten in der City und doch in der Natur entspannen, entlang hunderter Rhododendren flanieren oder auf rund 15 km Deichstrecke durch Bremens grünsten Stadtteil radeln – mit seinen vielen sehenswerten Parks, idyllischen Gärten, zahlreichen Natur- und Landschaftsschutzgebieten zählt Bremen zu den grünsten Großstädten Deutschlands. Wir laden euch ein, ein paar der schönsten Parks und Grünflächen zu entdecken und in die vielfältige Natur einzutauchen.

Kulturelle und touristische Einrichtungen mit sozialem Engagement

Im Bremer Geschichtenhaus nehmen euch die Darsteller*innen mit auf eine Zeitreise. Sie erzählen aus drei Jahrhunderten Bremer Geschichte und bringen euch mit historischen Kostümen und individuellen Geschichten das damalige Leben in Bremen näher.


Auch im Vegesacker Geschichtenhaus könnt ihr mehr über die Stadtgeschichte von Bremen-Nord, das Leben auf den dort ansässigen Werften und die Geschichten aus der Hafenschänke erfahren. Das Besondere: Das Bremer und das Vegesacker Geschichtshaus sind integrative Projekte für Langzeitarbeitslose. Ziel ist es, den Mitarbeitenden eine dauerhafte Integration ins Berufsleben zu vermitteln und ihnen durch professionelle Unterstützung eine berufliche Perspektive zu bieten.


Der Denkort Bunker Valentin in Bremen-Farge ist ein Ort innovativer pädagogischer Ansätze zur Vermittlung von Geschichte und historischem Bewusstsein. Verschiedene Formate und thematische Rundgänge vermitteln Wissen über die nationalsozialistische Vergangenheit. Ein Rundgang über das Gelände veranschaulicht anhand von 25 Stationen die Geschichte des ehemaligen U-Boot-Bunker Valentin. Der Rundgang wird durch einen Multimediaguide gestützt, der für Menschen mit einer Sehbehinderung auch als audiodeskriptive Hörführung erlebbar ist. Das Gelände ist barrierefrei. Führungen können vorab gebucht werden.

Das könnte euch auch interessieren

Ein Paar ist im Bremer Viertel mit dem Fahrrad unterwegs.

Bremen nachhaltig erleben

© WFB / Jonas Ginter

Blick auf hell erleuchtete Festzelte

Umsonst und draußen

© bremen.online GmbH - hs

Gezeichnete Skyline von Bremens prominentenen Gebäuden