Luftaufnahme von Bremen zeigt die Gegend um Weser-Stadion und Weser

Standortinformationen

Die Städte Bremen und Bremerhaven bilden mit nur 419 Quadratkilometern das kleinste deutsche Bundesland. Ein kleiner Wirtschaftsstandort mit herausragenden Kompetenzfeldern, innovativen Unternehmen, kreativen Köpfen und interessanten Kooperationsmöglichkeiten. Ob groß, mittelständisch oder klein: Bremen bietet spannende Perspektiven für Ihr Unternehmen oder Ihr Gründungsvorhaben.

Wirtschaftsstandort Bremen

Bremen ist mit rund 568.000 Einwohnern die elftgrößte Stadt in Deutschland und die sechstgrößte deutsche Industriestadt. In der Wirtschaftsregion Bremen/Bremerhaven ist die Industrie ein wichtiger Arbeitgeber. Dieser Wirtschaftszweig stellt etwa jeden fünften Arbeitsplatz.


Der Zwei-Städte-Staat, bestehend aus den Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven, bildet einen leistungsstarken Wirtschaftsstandort. Im Jahr 2017 hatte Bremen mit preisbereinigt 3,3 Prozent das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer, das im Bundesdurchschnitt bei 2,2 Prozent lag. Die Stadt Bremen mit traditionsreichen Wirtschaftszweigen und innovativen Zukunftsfeldern und die Seestadt Bremerhaven an der Wesermündung mit dem viertgrößten Containerhafen Europas machen das kleinste Bundesland zu einem dynamischen und interessanten Standort für viele verschiedene Branchen.

Für die Unternehmensansiedlung bietet Bremen mit seinen zahlreichen Gewerbeflächen und attraktiven Immobilien beste Voraussetzungen. Und wer eine Selbstständigkeit plant, findet kompetente Gründungsberatung vor Ort: Hier wachsen mutige Geschäftsideen in einer kreativen, innovativen Startup-Landschaft!

Branchenschwerpunkte

Viele Branchen sind seit langer Zeit mit und in Bremen verwurzelt – hanseatisch einerseits und fortschrittlich andererseits. Die Städte Bremen und Bremerhaven haben sich als herausragende Wirtschaftsstandorte in vier Innovationsclustern positioniert:

In den vier Zukunftsbranchen hat das Land Bremen nicht nur seine wirtschaftlichen Stärken gefunden, sondern zählt in diesen Bereichen bereits zur Spitze der innovativen Regionen Deutschlands. Im Jahr 2016 waren allein in den Industriesektoren Automobil- und Schiffbau sowie Luft- und Raumfahrzeugbau rund 22.000 Arbeitnehmer*innen beschäftigt - etwa 46 Prozent aller Industriebeschäftigten. Von diesen Mitarbeiter*innen wurden rund 62 Prozent des bremischen Industrieumsatzes erwirtschaftet.

Mit einer gezielten Förderung durch die WFB Wirtschaftsförderung Bremen bzw. die BIS Bremerhaven werden die ansässigen Unternehmen gestärkt sowie die Ansiedlung neuer Betriebe und die damit verbundene Schaffung zukunftsfähiger Arbeitsplätze unterstützt.

Innovationsmotor Mittelstand

In Bremen findet sich eine vielfältige Unternehmenslandschaft. Der Mittelstand leistet einen großen Beitrag zur bremischen Wirtschaft, der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen bietet besondere Unterstützung und Förderangebote für KMU.

Neben der Industrie nimmt auch das Handwerk mit seinen unterschiedlichen Gewerken am Wirtschaftsstandort Bremen eine zentrale Rolle ein. Im Jahr 2016 erwirtschafteten fast 2.900 Handwerksunternehmen mit mehr als 31.000 tätigen Personen knapp 3 Milliarden Euro Umsatz. Weitere Informationen rund um das Handwerk in Bremen finden Sie auf den Seiten der Handwerkskammer Bremen.

Weltmarktführer und Exportmeister

Bremer Unternehmen sind führend in vielen Wirtschaftsbereichen. Von der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, über die Automobilindustrie bis hin zur Luft- und Raumfahrtbranche sind zahlreiche Unternehmen vertreten und weltweit gefragt. Neben Großindustrien verfügt Bremen auch über einen soliden inhabergeführten, industriellen Mittelstand. Dazu gehören "Hidden Champions", die in ihrem Bereich Weltmarktführer sind.

Mit einer Exportquote von 65,4 Prozent im Jahr 2017 belegt das Land Bremen Platz 1 unter den deutschen Bundesländern. Zu den Bremer "Exportschlagern" gehören die Produktion der C-Klasse, des SLK und des Geländewagens von Mercedes, die Flügelausrüstung für den Airbus und die Raumfahrtprodukte von Columbus bis Galileo.

Das könnte Sie auch interessieren