Logo Bremen Erleben!

Historische Bilder der Bremer Altstadt

Ein Ölgemälde eines mit Menschen gefüllten Marktplatzes, der von großen Häusern umringt ist.
Per Bildergalerie in die Vergangenheit

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Ölgemälde: Friedrich Loos

Hans Hermann Meyer stellt die Bremer Altstadt vor. In der Edition Temmen werden über 450 Bilder aus der Vergangenheit gezeigt.
 


H. H. Meyer lädt mit einer Zusammenstellung von Fotos, Lithografien und Aquarellen zu einer Reise in die Bremer Vergangenheit ein. Wenig Text, viele Bilder: die Bremer Altstadt wird aus verschiedensten Perspektiven gezeigt und braucht nicht viele Worte. Über 450 alte Bilder zeigen, wie es damals war. Bremen.de zeigt eine kleine Auswahl.
 

Focke-Museum präsentiert
 

Alle Bilder stammen aus den Beständen des Focke-Museums. Sie sind abgedruckt und erläutert im Buch von Hans Hermann Meyer: Die Bremer Altstadt. Wanderungen in die Vergangenheit [= Veröffentlichungen des Bremer Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte, Focke-Museum 107, hg. von Jörn Christiansen]. Bremen: Edition Temmen 2003. Focke-Museum / Edition Temmen, bei Interesse an einem Abzug melden Sie sich bitte bei der Edition Temmen, 0421-34843-0, info@edition-temmen.de

Der Bremer Marktplatz mit Blick in Richtung des Domes. Eine Lithographie von F. A. Borchel nach einem Gemälde von Hermann Aßmann. 1864.
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Lithographie: F. A. Borchel)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Lithographie: F. A. Borchel

Die belebte Obernstraße im Jahre 1929 von Joseph Becker fotografiert. Der Abriss der alten Häuser für den Karstadt- Neubau hat bereits begonnen. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: Joseph Becker)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: Joseph Becker

Der Bremer Marktplatz von schräg oben fotografiert von Heinrich G. Harmßen 1934/1938. (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: Heinrich G. Harmßen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: Heinrich G. Harmßen

Der Bremer Marktplatz während eines Markttages. Ein Ölgemälde von Friedrich Loos. 1853. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Ölgemälde: Friedrich Loos)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Ölgemälde: Friedrich Loos

Ein südöstlicher Blick auf den Bremer Marktplatz, farbig lithografiert von Friedrich Wilhelm Kohl. 1847. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Lithographie: Friedrich Wilhelm Kohl)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Lithographie: Friedrich Wilhelm Kohl

Von der Werderstraße auf die Große Weserbrücke geblickt, sieht man die Speicher am anderen Ufer im Jahre 1903 fotografiert. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Das Schnoor 1934/1935 von Hans Saebens fotografiert. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: Hans Saebens)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: Hans Saebens

Blick von der Domsheide auf die St.-Johannis-Kirche mit Aquarell gemalt von George Ernst Papendiek. 1817. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Aquarell: George Ernst Papendiek)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Aquarell: George Ernst Papendiek

Ein Foto des 1869 vom Künstlerverein umgebauten Kapitelsaales an der Domsheide. Fotografiert 1873/1876. Quelle: c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Das Neue Rathaus und der letzte Bremer Freimarkt auf dem Domshof im Jahre 1913. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Ein Foto aus dem Jahre 1881/1906 des damaligen Packhauses und der angegliederten Kutscherwohnung am Melchorhof. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© (c) Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen

Die Obernstraße 1925/1929 fotografiert. In der Ferne sind die Türme des Domes zu erkennen. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Im Jahre 1912 wurde der Festumzug zu Ehren der Fünfzigjahrfeier des 5. Kreises der Deutschen Turnerschaft fotografisch festgehalten. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Die 1916 fertiggestellte Bogenbrücke, die beide Flussarme überquert. Das Foto wurde 1928 von Joseph Becker aufgenommen. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: Joseph Becker)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: Joseph Becker

Das Kaufhaus von Julius Bamberger in der Doventorstraße 1/ Faulenstraße 69 im Jahre 1930 fotografiert. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Der Nordwestabschnitt der heutigen Faulenstraße im Jahre 1932/37 von der Wallbrücke fotografiert. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

L. O. Grienwaldt fotografierte 1867/1880 die Eisenbahnbrücke, die die Weser überbrückt. Gegenüber sind der Weserbahnhof, die Stephanitorsmühle und das Armenhaus zu sehen. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen; Foto: L. O. Grienwaldt)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

1888 wurde die Wallbrücke erbaut und diente als Durchbruch der Hafenstraße in den Wall. Das Foto entstand 1900/08.(c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Eine Fotografie, die 1924/27 gemacht wurde, zeigt den Blick vom Wall durch die Bischofsnadel auf den Dom. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Das Foto entstand 1894/97 und zeigt das damalige Ostertor. Quelle: (c) Focke-Museum/Edition Temmen
(© Focke-Museum/Edition Temmen)

Quelle: Focke-Museum/Edition Temmen

Das könnte euch auch interessieren

Der Park des Focke-Museums

Focke-Museum

Quelle: Sigrid Sternebeck

Ein Blick vom St. Petri Dom auf den Marktplatz; Quelle: bremen.online/BKO

Stadtgeschichte

Begebt euch auf eine Zeitreise von der ersten urkundlichen Erwähnung Bremens bis in die Gegenwart.

Quelle: bremen.online/BKO