Logo Bremen Erleben!

Heini Holtenbeen

Statue zeigt Heini Holtenbeen mit Hut und Stock
Dem Bremer Original ist im Schnoor ein Denkmal gesetzt.

Quelle: bremen.online GmbH/MDR

Bei Heini Holtenbeen handelt es sich im Grunde nicht um eine Sagenfigur, denn es gab ihn wirklich. Zur Legende wurde das Bremer Original dennoch. Im Schnoor wurde ihm ein Denkmal gesetzt.

Wie Heini Holtenbeen zu seinem Namen kam

1835 wurde Heini Holtenbeen als Jürgen Heinrich Keberle in Bremen geborenWährend seiner Lehre stürzte er durch eine Dachluke. Von diesem Sturz trug er einen leichten Hirnschaden und ein steifes Bein davon. Daher erhielt er seinen Spitznamen Heini Holtenbeen (Heini Holzbein).

 

Sein Leben

Er war täglich auf dem Bremer Marktplatz anzutreffen, wo er den Kaufleuten vor der Börse ihre Zigarren abnahm, da drinnen Rauchverbot herrschte. Aus den Tabakresten stellte er später eigene Zigarren her und verkaufte sie. 1909 verstarb er in einem Armen-Asyl. 

Skulptur aus Bronze und Anekdoten

Heute erinnert die Bronzeskulptur von Claus Homfeld an das Bremer Original. Gleich um die Ecke vom Denkmal im Schnoor könnt ihr euch im Bremer Geschichtenhaus die Ankedoten von Heini Holtenbeen persönlich erzählen lassen. 

Statue zeigt Heini Holtenbeen mit Hut und Stock

Quelle: bremen.online GmbH / MDR

Ein Gruppenbild der Darsteller vom Geschichtenhaus in ihren historischen Kostümen

Bremer Geschichtenhaus

Quelle: bras e.V.

In der Nähe

Kleine, aneinander aufgereihte Häuser im Schnoor.

Schnoor - Bremens ältester Stadtteil

Quelle: frauenseiten / Antje Robers

Ein mit Rosen bepflanztes Haus im Schnoorviertel

Grenzenloses Ausspannen

Kleinod im Schnoor

Quelle: Leslie Schoß / privat

Das könnte euch auch interessieren

Die bronzenen Stadtmusikanten bei Nacht (Quelle: Dennis Siegel)

Sehenswürdigkeiten

Quelle: Dennis Siegel

Eine Einkaufsstraße im Schnoor

Schnoor

Quelle: Katharina Müller / WFB

Shopping in der Innenstadt

Shopping in Bremen

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Der City Tours Rundfahrtbus vor dem Konzerthaus die Glocke

City Tour Bremen

Quelle: Carolin Hinz / BTZ Bremer Touristik-Zentrale