Logo Bremen Erleben!

Bremer Baumwollbörse

Treppe in der Baumwollbörse
Seit über 100 Jahren dreht sich in dem denkmalgeschützten Gebäude alles um Baumwolle.

Quelle: WFB / JUA

Zwischen 1900 und 1902 wurde die Bremer Baumwollbörse an der Ecke des Bremer Marktplatzes gebaut. Der Eingangsbereich beeindruckt mit wunderschönen Mosaiken. Hier finden regelmäßig kleinere Ausstellungen statt.

Das Treppenhaus besticht besonders durch seine große Haupttreppe. Wer nicht zu Fuß gehen möchte, darf sich gern in den Paternosteraufzug wagen - einen der letzten seiner Art in Bremen.

Impressionen aus der Baumwollbörse

Baumwollbörse Standardraum

Quelle: Bremer Baumwollbörse

Baumwollbörse

Quelle: Bremer Baumwollbörse

Treppenaufgang Baumwollbörse

Quelle: Bremer Baumwollbörse

JETZT BUCHEN!
Treppenhaus der Bremer Baumwollbörse

Führung durch die Bremer Baumwollbörse

(für Gruppen)

Quelle: WFB/Ingrid Krause

Öffentliche Verkehrsmittel

Straßenbahnlinien: 
Haltestelle "Domsheide": 2, 3, 4, 6, 8
Buslinien:
Haltestelle "Domsheide": 24, 25 / Haltestelle "Martinistraße": 25
Nachtlinien:
Haltestelle "Domsheide": N3, N4

Google Karte zum Thema Parken

Anreise & Parken

Quelle: Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Ein altes Steingebäude steht an einer Straßenecke.

Bremen und die Wolle

Bremen Blog

Quelle: Baumwollbörse Bremen

In der Nähe

Das Bremer Rathaus

Das Bremer Rathaus

Quelle: JUA / privat

Die Tourist-Information Böttcherstraße befindet sich im Haus des Glockenspiels.

Böttcherstraße

Eine Straße als Gesamtkunstwerk

Quelle: WFB/Michael Bahlo

Rolandsstatue auf dem Marktplatz

Bremer Roland

Quelle: Bremen.online GmbH

Bremer Dom

St. Petri-Dom

Quelle: privat

Das könnte euch auch interessieren

Kleine, aneinander aufgereihte Häuser im Schnoor.

Schnoor - Bremens ältester Stadtteil

Quelle: frauenseiten / Antje Robers

Mehrere Menschen stehen bunt bekleidet auf einer Buehne vor einer Wohnwagen-Attrappe.

Packhaustheater im Schnoor

Quelle: Packhaustheater im Schnoor

Menschen an der Schlachte zwischen Restaurants und Biergärten.

Die Schlachte

Quelle: Katharina Bünn