Die Morten Maersk wird von einem Hafenarbeiter am Container Terminal in Bremerhaven vertäut (Quelle: bremenports und BLG LOGISTICS)

Jeder fünfte Arbeitsplatz hängt vom Hafen ab

Jeder fünfte Arbeitsplatz hängt vom Hafen ab

Dies entspricht 18,4 Prozent der Erwerbstätigen im Lande Bremen im Jahr 2015. Die Studie wurde im Auftrag der Hafengesellschaft bremenports erstellt und Ende August 2017 dem Ausschuss für die Angelegenheiten der Häfen im Land Bremen vorgestellt.
 

Hafenwirtschaft weiterhin starker Motor für den Wirtschaftsstandort

Senator Martin Günthner bewertete das Gutachten als Beleg für die herausragende Bedeutung der Hafenanlagen in Bremen und Bremerhaven: "Die Häfen sind das Herz und der Motor der bremischen Wirtschaft. Trotz leichter Veränderungen im Detail hat dieses Segment der bremischen Wirtschaft in den letzten Jahren sogar noch zugelegt. Die Bedeutung für den bremischen Arbeitsmarkt kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Daraus ergibt sich für den Senat die Verpflichtung, auch weiterhin alle erforderlichen Anstrengungen zu unternehmen, um unsere Häfen konkurrenzfähig aufzustellen."
 

Die Zahlen im Einzelnen:

  • 77.250 Beschäftigte im Land Bremen wurden als hafenabhängig identifiziert.
  • 59.350 Personen in Bremen und Bremerhaven wurden als direkt hafenabhängig beschäftigt ermittelt.
  • 33.050 Personen sind dem Kernbereich der "Seehafenverkehrswirtschaft" zuzuordnen.
  • 26.300 Personen arbeiten in der "hafenbezogene Wirtschaft" (im- und exportierende Industrieunternehmen sowie Groß- und Einzelhandel).
  • 17.900 Arbeitnehmer sind den "indirekt hafenabhängig Beschäftigten" zuzurechnen.

Im Zeitraum 2010 bis 2015 hat die Zahl der hafenabhängigen Arbeitsplätze damit um zwei Prozent zugenommen. Zuwachs gab es dabei in allen Branchen der Hafenwirtschaft.

Weitere Details entnehmen Sie der Kurzstudie Beschäftigungseffekte der bremischen Häfen für das Jahr 2015 - Zusammenfassung (PDF).

Das könnte Sie auch interessieren