Hafenmuseum Speicher XI bei Nacht

Die Lange Nacht der Museen

Begebt euch in unbekannte Welten zur Langen Nacht der Museen und entdeckt bis in die Nacht Bremer Kultureinrichtungen. Eine Nacht, ein Ticket - zahlreiche Ausstellungen und Events warten auf euch!

Wann & Wo

2. Juni 2018
von 18 bis 1 Uhr

in allen teilnehmenden Museen in Bremen und Bremen Nord

Kultur-Erlebnis der besonderen Art

Was passiert nachts im Museum? Diese Frage verfügt ohne Zweifel über einen besonderen Reiz. Bereits seit über 10 Jahren öffnen die Bremer Museen einmal im Jahr ihre Türen und Tore, um den BesucherInnen eine kulturelle Nacht der besonderen Art zu bescheren. Dabei bieten sie spannende Einblicke in die Vielfalt der Museumslandschaft. Begebt euch von 18 bis 1 Uhr des Folgetages auf eine nächtliche Entdeckungsreise und erlebt dabei allerlei kulturelle Highlights.

Passend zum Raumfahrtjahr STERNSTUNDEN 2018 steht das Programm der Langen Nacht der Museen in Bremen unter dem Motto: Unbekannte Welten.

Die teilnehmenden Museen im Überblick

Teilnehmende Museen in Bremen Stadt

Großvater und Enkel betrachten ein Exponat im Museum

Quelle: Archiv hanseWasser

Altes Pumpwerk

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bremer Stadtentwässerung nehmen euch mit auf eine Entdeckungstour durch das Alte Pumpwerk mit historischer Maschinenhalle und unterirdischem Abwasserkanal. Dabei erhaltet ihr spannende Einblicke in längst vergangene Zeiten, in denen es noch keine geordnete Abwasserentsorgung gab und ihr erfahrt, wie moderne Abwasserentsorgung funktioniert.

Blick vom Marktplatz aus Richtung Südost auf St. Petri Dom zwischen Rathaus und Bürgerschaft

Quelle: bremen.online GmbH / Dennis Siegel

Dom-Museum

In den 70er Jahren brachten archäologische Grabungen im Mittelschiff des St. Petri Doms Funde aus mittelalterlichen Bischofsgräbern zu Tage. Diese sehenswerten Funde präsentiert das Dom-Museum in seiner Ausstellung. Zudem erwarten euch kirchliche Kunstgegenstände sowie Leihgaben der bremischen katholischen Kirchen, die dem ökumenischen Museum zur Verfügung gestellt werden.

Eine Außenaufnahme des Haupteingangs zum Focke Museums.

Quelle: Focke-Museum
Fotograf/in: Sigrid Sternebeck

Focke Museum

Im Focke Museum können BesucherInnen die Kunst- und Kulturgeschichte Bremens entdecken. Aus vier historischen Gebäuden, dem modernen Haupthaus und einem Schaumagazin bestehend, zeigt das Landesmuseum eine Schausammlung zur Stadtgeschichte und allgemeinen Kulturgeschichte sowie ergänzende Sonderausstellungen.

Das Straßenbahndepot in Sebaldsbrück

Quelle: Straßenbahnmuseum

Straßenbahnmuseum "Das Depot"

Für viele Bremerinnen und Bremer beginnt der Tag mit der Fahrt in einer Straßenbahn. Ein Argument sich einmal näher mit ihr zu beschäftigen. Entdeckt die Geschichte der Straßenbahn im Straßenbahnmuseum im Ortsteil Sebaldsbrück. Besucherinnen und Besucher können sich hier über die historischen Anfänge der Straßenbahnanlagen in der Stadt informieren und alte Wagen bestaunen.

Der in gelb gehaltene Eingangsbereich zur GAK - Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Quelle: GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst e.V.

GAK - Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Die GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst gilt als der Ort für internationale richtungsweisende Gegenwartskunst in Bremen. In wechselnden Ausstellungen werden internationale künstlerische Strömungen und Tendenzen in den Blick genommen, noch bevor diese im Kunstbetrieb etabliert sind.

Mann bei der Bildhauerei

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH/T. Vankann

Gerhard-Marcks-Haus

Mit dem Gerhard-Marcks-Haus erwartet euch an Bremens Kulturmeile ein lebendiges Museum für moderne Kunst und zeitgenössische Bildhauerei. Es beherbergt nicht nur große Teile des Werks von Gerhard Marcks, sondern widmet sich der gesamten Bildhauerkunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart. Darüber hinaus wurde der Sammlungsbestand in den vergangenen Jahre durch die Nachlässe Waldemar Grzimeks und Gerhart Schreiters erweitert.

Hafenmuseum Speicher XI bei Nacht

Quelle: Hafenmuseum Speicher XI
Fotograf/in: Frank Scheffka

Hafenmuseum Speicher XI

Hafengeschichte zum Anfassen - im Hafenmuseum "Speicher XI" werden 120 Jahre bremischer Hafengeschichte für euch erlebbar. Dabei erzählen "kleine Geschichten" die "große Geschichte" der Bremer Freihäfen.

Eine Innenaufnahme aus dem hellen Krankenhausmuseum. Zu sehen sind einige Ausstellungsstücke sowie schwarz-weiß Bilder und Infotexte.

Quelle: Gesundheit Nord-Klinikverbund Bremen

Krankenhaus-Museum

Der dritte Kulturstandort des Gesundheit Nord-Klinikverbunds Bremen ist das Krankenhaus-Museum. Dort könnt ihr in der Ausstellung auf die Spuren der Kulturgeschichte der Psychiatrie gehen.

Figur von Paula Becker Modersohn vor der Kunsthalle, blauer Himmel

Quelle: JUA privat

Kunsthalle Bremen

Nur wenige Gehminuten vom Marktplatz entfernt, bestaunt ihr in der Kunsthalle Bremen Kunst aus über 600 Jahren. Es erwartet euch eine vielfältige Sammlung aus herausragenden Gemälden, Skulpturen und kostbaren grafischen Blättern. Erweitert wird der sehenswerte Bestand regelmäßig durch wechselnde kleinere und größere Sonderausstellungen.

Türmchen im Haus des Glockenspiels im Schnoor mit rotierender Figurentafel.

Quelle: privat / JUA

Museen Böttcherstraße

Die "Museen Böttcherstraße" gelten als kulturelle Höhepunkte des Gesamtkunstwerks Böttcherstraße. Sie umfassen zwei miteinander verknüpfte Ausstellungshäuser: Das Ludwig Roselius Haus nimmt Kunst und Kunsthandwerk vom Mittelalter bis zum Barock in den Blick; Das Paula Modersohn-Becker Museum zeigt sehenswerte Sammlungen von Bernhard Hoetger sowie seiner Namensgeberin.

Olbers-Planetarium

Quelle: Olbers-Planetarium

Olbers-Planetarium

Das Olbers-Planetarium diente einst der Seefahrtschule Bremen zur Ausbildung für Nautiker. Heute ist es ein virtueller Erlebnisraum für Jung und Alt. In einer Kuppel wird die Illusion einer sternenklaren Nacht erzeugt, so dass Besucherinnen und Besucher Kometen, Sternschnuppen und Galaxien bewundern können.

Weißes Gebäude des Schulmuseums mit Kindern davor.

Quelle: Schulmuseum / Joachim Koetzle

Schulmuseum Bremen

Vergangene Schulwirklichkeit erlebt ihr im Schulmuseum Bremen. Die Geschichte des Lehrens und Lernens steht hier im Mittelpunkt der Ausstellung. Von Lesefibeln über alte Schulbänke bis hin zu historischen Handarbeiten gibt es viel zu entdecken.

Das Gebäude der Städtischen Galerie bei Nacht, ein kleiner Turm ist mit blauer Schrift beleuchtet.

Quelle: Städtische Galerie
Fotograf/in: Jens Weyers

Städtische Galerie

Die Städtische Galerie fördert und pflegt sowohl regionale als auch internationale Kooperationen und Kunstbeziehungen. Auf 600 Quadratmetern können sich die Besucher auf stets wechselnde Ausstellungen freuen, immer mit einem Fokus: Wie wurde die Entwicklung der Kunstszene in der Region geprägt?

Nachtaufnahme des Übersee-Museum

Quelle: privat / JUA

Übersee-Museum

In der obersten Etage des Übersee-Museums stehen Bremens Beziehungen nach Übersee im Mittelpunkt. Hier erkundet ihr die Handelsstadt Bremen und lasst euch in einem nostalgischen Kolonialwarenladen in die Zeit des 19. Jahrhunderts zurückversetzen. Darüber hinaus erwarten euch wechselnde Sonderausstellungen.

Das Universum in der Ausßenansicht, im Hintergrund der Fallturm; Quelle: Universum Bremen

Quelle: Universum Bremen

Universum Bremen

Das walförmige Museum bei der Universität Bremen ist nicht nur architektonisch ein absolutes Highlight! Hier wird Wissen interaktiv und zum Anfassen vermittelt. Die neue Dauerausstellung (seit 2015) beschäftigt sich mit den Themenbereichen Mensch, Natur und Technik. Mehr

Blick die Weser entlang, linker Hand das Gebäude der Weserburg.

Quelle: www.frauenseiten.de / A. Robers

Weserburg - Museum Für Moderne Kunst

Inmitten der Weser auf dem Teerhof liegt die Weserburg, Bremens Museum für moderne Kunst. Neben wechselnden Präsentationen der renommierten Sammlungsbestände zeigt das Museum große Sonderausstellungen, die immer wieder die spannungsreichen Kunstentwicklungen der 60er bis heute aufgreifen.

Wilhelm Wagenfeld Haus. Das schöne Museum in weiß.

Quelle: Jens Weyers

Wilhelm Wagenfeld Haus

Das Wilhelm Wagenfeld Haus widmet sich in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt mit vielbeachteten Ausstellungen den Themen Design und Innovation. Als einziges Ausstellungshaus im norddeutschen Raum, das sich ausschließlich diesen Themen widmet, genießt das Wilhelm Wagenfeld Haus einen sehr guten Ruf im In- und Aulsand.

Ein weißer Trabant wurde mit dem Werderzeichen geschmückt.

Quelle: das sprengwerk

Wuseum

Ein Muss für Werder-Fans: Das Wuseum nimmt euch mit auf eine grün-weiße Zeitreise durch 115 Jahre Vereinsgeschichte. Spieler, Spiele, Triumphe - entdeckt eine umfangreiche Sammlung rund um Werder Bremen. Auch für Nicht-Bremer sehenswert.

Teilnehmende Museen und Galerien in Bremen Nord

Blick auf den Denkort Bunker Valentin

Quelle: Harald Schwörer

Denkort Bunker Valentin

Der Denkort Bunker Valentin ist ein Ort der Erinnerung an den Krieg und an die Verbrechen des NS-Regimes. Zum ersten Mal steht das Gelände seit den 1960er Jahren für die Öffentlichkeit zur Verfügung und liefert Informationen rund um die Geschichte des Bunkers.

Außenansicht der Villa Lesmona

Quelle: Haus Lesmona

Haus Lesmona

Im Haus Lesmona am Rande des sehenswerten Knoops Park befindet sich die Galerie Birgit Waller mit dem dazugehörigen Skulpturenpark.

Havengalerie

Im herzen Vegesacks bereichern kunge Kreative mit ihren Ausstellungen in der Havengalerie die kulturelle Szene des Bremer Nordens. Namhafte KünsterInnen und inspirierende Neuentdeckungen reichen sich hier die Klinke in die Hand.

Ein Kunstwerk vor dem Haus Kränholm

Quelle: Stiftung Haus Kränholm

Kränholm

Kunst trifft Kultur und Kulinarik: Im sehenswerten Gebäude-Ensemble Kränholm findet ihr nicht nur ein Kunstcafé mit hasugemachten Kuchen, sondern auch Gemälde und Bildhauerwerke des 20. Jahrhunderts.

Ein rot geklinkertes herrschaftliches Gebäude umgeben von Grün

Quelle: Torsten Krüger

Museum Schloss Schönebeck

Das Schloss Schönebeck ist der einzige erhaltene ehemalige Adelssitz im Land Bremen. Der Heimat- und Museumsverein für Vegesack und Umgebung präsentiert euch hier seine Sammlung, die ausschließlich Exponate umfasst, die sich auf Vegesack beziehen.

Ein Museumssaal mit Dielenboden und Holzbalken; Quelle: WFB - Pientka

Quelle: WFB - Pientka

Overbeck Museum

In wechselnder Auswahl zeigt das Overbeck Museum die Werke des Malerehepaares Fritz und Hermine Overbeck. Ergänzend dazu greift das Ausstellungshaus in abwechslungsreichen Sonderausstellungen immer wieder auch verwandte Themen auf, beispielsweise mit Schwerpunkten wie Landschaftsmalerei oder Kunst aus Worpswede.

Ein großes weißes Haus in der Dämmerung

Quelle: Vegesacker Geschichtenhaus
Fotograf/in: Vegesacker Geschichtenhaus, Hafenkneipe

Vegesacker Geschichtenhaus

Das Vegesacker Geschichtenhaus macht die Stadtgeschichte von Bremen-Nord lebendig. In kleinen Theaterszenen entführen die Darstellerinnen und Darsteller euch in das Vegesack des 19. Jahrhunderts.

Die Highlights der Langen Nacht der Bremer Museen 2018

Die Unbekannte Welt des Abwassers

Der Kabarettist Pago Balke entführt im Alten Pumpwerk die BesucherInnen der Langen Nacht auf philosophische Weise in die Tiefen des Themas „Abwasser“. Neben Einblicken in die römische Toilettenkultur, werden die Anfänge der bremischen Kanalisation aufgezeigt. Wer erfahren möchte, was es mit dem „großen Schmutzfressen“ auf sich hat, ist im Alten Pumpwerk genau richtig.

18 und 19:15 Uhr

Bremens ältestes Fahrzeug

Liebhaber historischer Fahrzeuge kommen im Straßenbahnmuseum auf ihre Kosten. Hier befindet sich neben dem ältesten Fahrzeug Bremens – der Pferdebahnwagen 23 von 1888 – auch eine große Sammlung von alten Straßenbahnen und Fuhrwerken.
 

18 bis 1 Uhr

Illuminierter U-Boot-Bunker

Der Denkort Bunker Valentin ist während der Langen Nacht bis 24 Uhr geöffnet. BesucherInnen können die beleuchteten Teile des Rundweges besichtigen und sich mit Muldimediaguides über die Geschichte des Bunkers informieren. Im Fokus von stündlich wechselnden Kurzvorträgen stehen die menschenvernichtende Zwangsarbeit, der etwa 1600 Menschen zum Opfer fielen und die Nachkriegsgeschichte des Bunkers bis zur Einrichtung des Denkortes.
 

18 bis 24 Uhr

Gruseln im Bremer Dom

Der Schauspieler Dirk Böhling liest Kindern und Jugendlichen im Dom-Museum Grusel- und Abenteuergeschichten vor. Die Lesung wird musikalisch begleitet durch den Domorganist Prof. Stephan Leuthold.
 

18 Uhr

Stöbern in der Musiksammlung türkischer Gastarbeiter

Der Autor Imran Ayata und der Künstler Bülent Kullukçu entführen die BesucherInnen der Langen Nacht im Focke-Museum in die Musiksammlung türkischer Gastarbeiter. Die verschiedenen Songs, die sich auf die Zeit bis Anfang der 1990er Jahre beschränken, gewähren zusammen mit begleitenden Kommentaren, Einblicke in die Kultur der ersten türkischen Einwanderergeneration.
 

21 bis 22.30 Uhr

Kunstwerke zum Mitnehmen

BesucherInnen haben in der GAK die Möglichkeit, exklusiv für die Lange Nacht der Bremer Museen hergestellte Miniaturarbeiten im Schachtelformat von HfK-Studierenden der Klasse Ingo Vetter zu erwerben (regülärer Preis: 15 Euro; Mitglieder: 10 Euro). Bei den kleinen Kunstwerken handelt es sich um Werke von Stephane Krust, Ruth Lübke, Mattis Lühmann, Sang Hyuk Kim, Seung Hyun Seo und Laura Sofie Pientka.
 

18 bis 24 Uhr

Skulptur-Enthüllung im Fackelschein

Im Schein brennender Fackeln wird in der Parkanlage der Galerie Birgit Waller bzw. dem Skulpturenpark Lesmona zum ersten Mal die Skulptur eines bekannten Worpsweder Bildhauers enthüllt. Um welchen zeitgenössischen Künstler es sich genau handelt, bleibt für die BesucherInnen der Langen Nacht bis zum Anfang des Events eine Überraschung.
 

23 bis 24 Uhr

 

Tanz, Musik und andere Überlegungen

Der Musiker Bo Wiget lässt gemeinsam mit dem Tänzer und Liedmacher Andreas Müller im Gerhard-Marcks-Haus die BesucherInnen der Langen Nacht an einer Performance aus Tanz, Musik und anderen Überlegungen zum deutschen Künstler Volker März teilhaben.
 

20:30, 21:30 und 23:30 Uhr

Maritimes Karaoke

Das Hafenmuseum beweist, dass Karaoke nicht nur ein beliebter Zeitvertreib an Bord eines Schiffes ist, sondern auch an Land funktioniert. BesucherInnen der Langen Nacht können das eigene Gesangstalent bei der Karaoke-Bar mit DJ Guido Bolero unter Beweis stellen.
 

22 bis 24 Uhr

Die Gedankenwelt eines Cartoonisten

Welche Motivationen liegen Cartoons und Karikaturen zugrunde? Verschiedene Cartoonisten und Karikaturisten nehmen in der havengalerie die BesucherInnen der Langen Nacht mit in ihre Gedankenwelt.
 

Ab 18 Uhr

Luftfahrtstandort Lemwerder

Anlässlich des Bremer Raumfahrtjahrs „Sternstunden2018“ und dem Motto „Unbekannte Welten“ präsentiert das Schloss Schönebeck eine Sonderausstellung zum Luftfahrtstandort Lemwerder. Die Ausstellung widmet sich der Firma „Weserflug“ und Nachfolgefirmen,  die auch zu den Gründern des Raumfahrtunternehmens ERNO gehörte. Die ERNO ging über Zwischenstufen schließlich im Airbus Konzern auf und bildet einen wesentlichen Stützpfeiler der europäischen Raumfahrt.
 

Ab 18 Uhr

Führung durch die Ausstellung „Outsider, Insider, Grenzgänger“

Menschen mit und ohne Psychiatrie-Erfahrung führen die BesucherInnen der Langen Nacht durch die aktuelle Ausstellung des Krankenhausmuseums „Outsider, Insider, Grenzgänger“. Die integrative Ausstellung zeigt Bildern, Skulpturen und Objekte von weltweit bekannten Profi-Künstlern, Outsidern und Grenzgängern.
 

Ab 18:30 bis 22:30 Uhr zu jeder halben Stunde

Musikalische Welten auf Zuruf

Der Bremer Rapper Flowin IMMO erschafft in der Kunsthalle Bremen unbekannte Soundwelten auf Zuruf. Die BesucherInnen der Langen Nacht bestimmen durch Wortspenden und Stilvorgaben, wohin die Reise inhaltlich geht. Aus Improvisation, Geistesgegenwärtigkeit, Humor und einer gesunden Portion Wahnsinn werden spontan musikalische Skulpturen gefertigt.
 

21:30 und 23 Uhr

Astronomie in der Kunst

Andreas Vogel (Olbers Planetarium) und Museumsdirektor Dr. Frank Schmidt nehmen in den Museen Böttcherstraße das Werk von Josef Scharl „Brennende Sterne“ zum Anlass, sich dem Thema Astronomie in der Kunst anzunehmen. Die Führung zeigt, dass trotz der kreativen Freiheit des Künstlers eine Verbindung zwischen dem astronomischen Sternenhimmel und Scharls Gemälde besteht Bezug zu anderen Kunstwerken, wie zum Beispiel von Vincent van Gogh, verdeutlichen, dass die Parallele zwischen Astronomie und Kunst kein Einzelfall ist.
 

22 Uhr

Zu Besuch in der Sternenwarte

Bei Kurzführungen lernen die BesucherInnen der Langen Nacht das Olbers-Planetarium und die Sternwarte kennen. Das angeeignete Wissen kann anschließend bei einem Astronomie-Quiz unter Beweis gestellt werden.
 

18 bis 24 Uhr

Informationen zur Langen Nacht der Bremer Museen

Für Informationen rund um die Lange Nacht der Bremer Museen steht das Team des Overbeck-Museums mit einem Infostand in der unteren Rathaushalle für die BesucherInnen zur Verfügung.
 

18 bis 23 Uhr

Schule und Jugendkultur von 1960 bis 1975

Bei Kurzführungen durch die Ausstellung „Schule und Jugendkultur von 1960 bis 1975“, in der unteren Rathaushalle, erlangen BesucherInnen der Langen Nacht Einblicke in die Situation von Bremer Jugendlichen in den 1960er Jahren. Im Zentrum der Ausstellung vom Team des Schulmuseum Bremen stehen die Veränderungen in der Schule und die Entwicklung der Schülerbewegung in Bremen.
 

18:15, 19:15, 20:15, 21, 21:30, 22:30 Uhr

Rundgang mit der Künstlerin Edith Pundt

Die Bremer Künstlerin Edith Pundt führt gemeinsam mit Ingmar Lähnemann, Kurator der Städtischen Galerie, durch ihre Einzelausstellung „An die Freude“. Während der Führung bieten sich den BesucherInnen der Langen Nacht exklusive Einblicke in das Werk und die Gedankenwelt der Künstlerin.
 

19 Uhr

Weltraumnebel und die Malerei

In einem Impulsvortrag im Haus Kränholm erfahren die BesucherInnen der Langen Nacht von Vera Bethe (Olbers Planetarium) und der Kuratorin der Stiftung Haus Kränholm Inga Harenborg, wie der Weltraumnebel und die Malerei des deutschen Künstlers Bernd Schwarting zusammenhängen.
 

20.40 Uhr

In sphärische Klangwelten eintauchen

Im Übersee-Museum präsentieren Malte Marten und Alexander Mercks als Künstlerduo YATAO den BesucherInnen der Langen Nacht das unvergleichliche Klangspektrum der Instrumente Handpan und Digeridoo.
 

19:30 und 22 Uhr

Basteln in der Raketenwerkstatt

Kleine und große BesucherInnen der Langen Nacht können im Universum aus einfachen Bastelmaterialien Raketen bauen. Was kann die Luftreibung verringern? Wie lässt sich die Flugstabilität erhöhen? Die eigenen Konstruktionen werden abschließend an einer Startrampe getestet.
 

19 bis 23 Uhr

Futuristisches Live-Hörspiel

Im Vegesacker Geschichtenhaus erwacht das Hörspiel „Lapuntuh über der Weser“ von dem Autoren Marco Ansing live zum Leben. Ganz im Stil des Steampunks, erleben die Besucher eine Geschichte über futuristische Konstruktionen im Charme des 18. Jahrhunderts. Für die entsprechende Geräuschkulisse und genügend Furore sorgt die akustische Begleitung des Kollektivs StückWerkBremen.
 

23:30 bis 1 Uhr

Direktorenführung zur Fotoausstellung Cindy Sherman

Der Direktor der Weserburg, Peter Friese, führt durch die Fotoausstellung der US-amerikanischen Künstlerin Cindy Sherman. Die BesucherInnen der Langen Nacht erhalten exklusive Einblicke in alle Werkphasen der Künstlerin.
 

19:30, 21:30, 22:30 Uhr

Science-Fiction-Lesung

BesucherInnen der Langen Nacht tauchen im Wilhelm Wagenfeld Haus gemeinsam mit dem Schauspieler Christoph Vetter (Theater Bremen) in die Science-Fiktion-Welt des britischen Schriftstellers H.G. Wells ein. Die Lesung widmet sich Walls Erzählung „Der neue Akzelerator“, die von der Entdeckung eines Serums handelt, dass die Leistung von Körper und Geist für kurze Zeit extrem beschleunigt.
 

22:30 Uhr

Nachtwanderung im Weser-Stadion

Wer sich fragt, was nachts im Weser-Stadion geschieht, nutzt die Gelegenheit und nimmt bei der Nachtwanderung des WUSEUMS teil. In geführten Touren erhalten die BesucherInnen der Langen Nacht spannende Einblicke in das Heimatstadiom von Werder Bremen.
 

Ab 18.30 Uhr jede halbe Stunde

Eintritt & Wissenswertes

Die Eintrittsbändchen für die Lange Nacht der Bremer Museen erhaltet ihr bei allen teilnehmenden Museen, im Pressehaus des Weser-Kuriers und in den Tourist-Informationen im Bremer Hauptbahnhof und in der Böttcherstraße 4.

Die Eintrittsbänder gelten während der Langen Nacht (von 17 bis 3 Uhr) als Fahrscheine im Tarifgebiet 1 des VBN, in der historischen Straßenbahn und auf den Schiffen. Die Abfahrtzeiten der Fähre, die euch unter anderem bis nach Bremen Nord bringt, entnehmt ihr der Seite der Langen Nacht der Museen.

Preise:
Erwachsene: 12 Euro, Familien (max. 2 Erwachsene & 3 Kinder von 4-17 Jahre): 24 Euro, Single-Familien: 12 Euro, Late-Night-Ticket ab 23 Uhr: 6 Euro

Das könnte euch auch interessieren