Logo Bremen Erleben!

Schuppen Eins - Zentrum für Automobilkultur und Mobiliät

Blick auf Oldtimer die im Schuppen 1 in der Überseestadt stehen
Hafen- und Automobilgeschichte im Oldtimerzentrum

Quelle: Katharina Bünn

Der Schuppen Eins ist das Zentrum für Automobilkultur und Mobilität für Bremen und den Nordwesten Deutschlands. In dem historischen zweigeschossigen Stückgutumschlagschuppen leben Hafen- und Automobilgeschichte wieder auf. Direkt am Europahafen in der Überseestadt ist damit ein einmaliger Ort entstanden.

Der 150 Meter lange und 9 Meter hohe Boulevard im Erdgeschoss ist gleichermaßen Flaniermeile für die ganze Familie wie auch Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche. Die Passage bildet den Rahmen für das Oldtimer-Kompetenzzentrum mit Dienstleistungen wie Handel, Wartung, Pflege und Restauration von Oldtimern und Liebhaberfahrzeugen.

 

Die gläsernen Werkstätten laden dazu ein, ihnen bei der Arbeit zuzusehen. Kunden und Besucher können sich hier zudem über aktuelle und zukünftige alternative Mobilitätsformen und -angebote informieren. Auf der Wasserseite finden sich Einzelhandels- und Gastronomieangebote sowie eine Kunstgalerie. Autoaufzüge und eine Wohnstraße unter freiem Himmel führen zu den Wohnlofts im Obergeschoss.

Oldtimer im Schuppen Eins in der Überseestadt

Quelle: WFB/Ingrid Krause

Jetzt buchen!
Oldtimer-Treffen am Schuppen Eins

Borgward, Bertha, Benz und Bremen

Eine Führung von Theater interaktiwo

Quelle: WFB/Ingrid Krause

Schuppen Eins in der Bremer Überseestadt

Mekka für Oldtimer-Fans

mit dem Bremen Blog

Quelle: WFB/Ingrid Krause

Streetart auf einem Bunker zeigt zwei menschliche Figuren mit Fernglas

Aus alt mach neu - Umnutzung ganz groß

mit dem Bremen Blog

Quelle: privat / JUA

Das könnte euch auch interessieren

Hafenmuseum Speicher XI bei Nacht

Hafenmuseum

Quelle: Hafenmuseum Speicher XI

Außenansicht des Wilhelm Wagenfeld Hauses bei Nacht

Museen in Bremen

Quelle: Bettina Berg (Gerhard-Marcks-Haus)

Bürolofts und Wohnungen in der Überseestadt am Europahafen

Überseestadt

Quelle: privat / Fotograf: K. Bünn