Momentchen
noch ...

Vivien Helfen, Auszubildende als Kauffrau für Büromanagement

Vivien Helfen ist 19 Jahre alt und macht eine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement. Angestellt ist sie bei der Gesellschaft für Informations- und Datenverarbeitung (Gfi).

  • Was war die letzte Bildungszeitveranstaltung, an der Sie teilgenommen haben?
    Ich war drei Wochen in England, das war ein Schulprojekt von „Bildung im Ausland“, das ist eine Organisation, die es Auszubildenden ermöglicht, einen Auslandsaufenthalt zu machen. Über diese Organisation war ich dann drei Wochen in Liverpool, eine Woche habe ich an der Uni ein Sprachzertifikat gemacht und zwei Wochen habe ich an einem College an der Rezeption gearbeitet. Für die Woche, in der ich das Sprachzertifikat gemacht habe, habe ich Bildungszeit genommen, eine Woche hat mein Arbeitgeber mich zusätzlich freigestellt, weil er das Projekt unterstützt, und eine Woche habe ich Erholungsurlaub genommen, das war dann für mich auch völlig in Ordnung.
     
  • Wie sind Sie darauf gekommen, Bildungszeit zu nehmen?
    Mein Schulleiter hat uns über die Möglichkeit informiert, für den Auslandsaufenthalt Bildungszeit zu nehmen. Ich hätte sonst gar nichts davon gewusst.
     
  • Mit welchem Gefühl oder welcher Einstellung sind Sie nach Ihrer Bildungszeit in das Unternehmen zurückgekehrt?
    Nach meiner Zeit in Liverpool wollte jeder wissen, wie es dort war und ob ich viel gelernt habe. Auch mein Ausbildungsleiter hat sich sehr dafür interessiert, er hat sich wirklich eine Stunde Zeit für mich genommen und wollte wissen, was ich gelernt habe, was ich mitgenommen habe und wie es ist, in England zu arbeiten.
     
  • Was ist Ihre Motivation, nochmal an einer Bildungszeitveranstaltung teilzunehmen?
    Ich würde auf jeden Fall nochmal Bildungszeit nehmen. Ich würde es auch jedem raten, weil es einen wirklich weiterbringen kann. Man kann nie was falsch machen dadurch, dass man sowas in Anspruch nimmt.
     
  • Haben Sie schon eine Idee, worum es in Ihrer nächsten Bildungszeit gehen soll?
    Ich möchte erst einmal meine Ausbildung zu Ende machen und dann schauen, wie es weitergeht. Vielleicht möchte ich noch studieren. Meine Ausbildung im Apothekenrechenzentrum hat mich auf Pharmazie gebracht. Ich kann mir auch vorstellen nochmal ins Ausland zu gehen.
     
  • Welche Hindernisse sehen Sie persönlich und beruflich für die Nutzung von Bildungszeit?
    Ein Hindernis ist, denke ich, dass viele gar nichts von der Möglichkeit, Bildungszeit zu nehmen, wissen. Wenn die Schule mich nicht über diese Möglichkeit informiert hätte, hätte ich gar nichts davon gewusst. Und manche Auszubildende trauen sich vielleicht auch nicht, das in ihrem Betrieb anzusprechen, das war bei mir aber kein Problem.
    Ansonsten sehe ich aber kein Hindernis, weil es einen einfach wirklich weiterbringt. Persönlich sehe ich also keine Hindernisse.
     
  • Welchen persönlichen und welchen beruflichen Nutzen hat Bildungszeit für Sie?
    Es bildet wirklich weiter. Ich habe durch das Projekt so viel gelernt, natürlich habe ich mein Englisch verbessert, aber ich habe auch so viel über die Möglichkeiten gelernt, die ich in meinem Berufsleben habe. Durch die Bildungszeitveranstaltung überlege ich, ob ich vielleicht nochmal ins Ausland gehe.

Weitere Stimmen zum Thema Bildungszeit

Logo der Freien Hansestadt Bremen mit stilisiertem Bremer Schlüssel
Diese Informationsseiten sind ein Angebot der Senatorin für Kinder und Bildung, der Arbeitnehmerkammer Bremen und weiterer Partner.