Logo Bremen Erleben!

Walle

Ein Mann steht am Kopf des Hafenbeckens Europahafen und blickt auf den Sonnenuntergang
Grünster Stadtteil im Bremer Westen

Quelle: WFB / Jens Lehmkühler

Der Stadtteil Walle ist vielfältig und lebendig, Menschen aller Bevölkerungsschichten sind hier zu Hause. Der in Bremen bekannte Spruch: "In Walle wohnen sie alle!" ist daher durchaus treffend. Ob jung oder alt, Single oder Familie - das einstige Hafenarbeiter-Viertel im Bremer Westen erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Das liegt an der ausgewogenen Mischung aus kurzen Wegen zu Einrichtungen des täglichen Bedarfs, den zahlreichen Kultur- und Freizeitangeboten und nicht zuletzt den vielen Grünflächen. Und wer hier wohnt, genießt die Vorzüge einer zentralen Lage mit guter Infrastruktur und vergleichsweise günstigen Mietkosten.

Impressionen aus Walle

Grenzstraße mit dem Fernsehturm im Hintergrund

Quelle: WFB / bremen.online - VK

Der Waller Park

Quelle: WFB / bremen.online - VK

Die Vegesacker Straße Ecke Grenzstraße

Quelle: panzlau design und medien gmbh

Modernes Wohnen in der Überseestadt

Quelle: panzlau design und medien gmbh

Waller Heerstraße

Quelle: Walle Center

Bücherschrank an der Wartburgstraße

Quelle: privat / VK

Skatepark Überseestadt

Quelle: WFB, Frank Pusch

Rolandmühle

Quelle: WFB / bremen.online - VK

Abendstimmung in Walle

Quelle: privat/JUA

Schuppen 1 in der Überseestadt

Quelle: Katharina Bünn

Oldtimer im Schuppen 1 in der Überseestadt

Quelle: Katharina Bünn

Herbstmarkt in der Überseestadt

Quelle: Katharina Bünn

Der Europahafen

Quelle: Katharina Bünn

Typisch Walle

Walle ist ein urbaner und weltoffener Stadtteil mit sieben Ortsteilen. Utbremen wurde im Zweiten Weltkrieg fast komplett zerstört und der Wiederaufbau insbesondere durch Wohnungsbaugesellschaften betrieben. Ihre Wohnblöcke sind heute charakteristisch für Utbremen. Steffensweg ist der kleinste Ortsteil in Walle, der zugleich eine besonders hohe Bevölkerungsdichte aufweist. Aufgrund seiner Hafennähe wurde auch dieser Ortsteil im Zweiten Weltkrieg extrem bombardiert. Reihenhäuser aus der Zeit nach 1945 prägen heute den Ortsteil, zu dem auch das Waller Wied mit seinen sechs Straßen und winzigen Reihenhäusern gehört - von seinen Bewohnern wird es liebevoll "Heimatviertel" genannt. Angrenzend an den Ortsteil Steffensweg befindet sich die Überseestadt, ein ehemaliges Bremer Hafenrevier und heute eines der größten städtebaulichen Entwicklungsprojekte Europas. Alte Speicher und Schuppen stehen in direkter Nachbarschaft zu modernen Bürolofts und bilden gemeinsam eine interessante architektonische Mischung. Der Ortsteil Westend verfügt über eine gute Infrastruktur mit Supermärkten, kleinen Geschäften, Kneipen, Imbissen und dem Wochenmarkt. Kunst bietet die Galerie des Westens mit ihren wechselnden Ausstellungen. An der Waller Heerstraße ragt der rund 235 Meter hohe Fernmeldeturm empor. Der auch "Waller Spargel" genannte Turm ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich - die Ruhe in der Höhe nutzt seit vielen Jahren ein Wanderfalken-Paar als Nistplatz. Der Ortsteil Walle liegt im Herzen des gleichnamigen Stadtteils und hat neben Eislaufhalle, Schwimmbad, Friedhof, Waller Park und dem Einkaufszentrum Walle-Center auch kulturell einiges zu bieten. Hier hat unter anderem das über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Blaumeier-Atelier, ein inklusives Kunstprojekt, seinen Sitz. Kleine Reihenhäuser und Altbremer-Häuser finden sich im beschaulichen Osterfeuerberg. Viel Kleinkunst bietet das Kulturhaus Walle mit seinen vielfältigen Veranstaltungen und Workshop-Angeboten. Unter seinem Dach befindet sich auch die Stadtteilbibliothek sowie die Musikschule. Der Ortsteil Hohweg ist insbesondere Gewerbegebiet, verfügt aber auch über die größte zusammenhängende Kleingartenfläche im Bremer Westen mit idyllisch gelegenen Parzellen.

Zu sehen sind eine Kreuzung und ein Platz in Walle, auf dem Steinfiguren stehen. Die Figuren zeigen Menschen ab dem Oberkörper in verschiedenen Posen.

Im Westen viel Neues

Ein Walle-Spaziergang

Quelle: WFB - LS

Das solltet ihr in Walle nicht verpassen

Oldtimer und Shopping im Schuppen Eins

Der Schuppen Eins - Zentrum für Automobilkultur und Mobilität am Europahafen in der Überseestadt wurde 1959 erbaut und beherbergt heute das Zentrum für Automobilkultur und Mobilität in Bremen. Der ehemalige Stückgutumschlagschuppen ist ein beeindruckendes Denkmal der Bremer Hafengeschichte. Nach aufwändigem Umbau und Sanierung verfügt das Gebäude heute über einen großen Boulevard mit Shops, Gastronomieangeboten, gläsernen Werkstätten und einer öffentlich zugänglichen Ausstellungsfläche für Oldtimer. Ein Erlebnis für die ganze Familie!

Quelle: Katharina Bünn

Wochenmarkt

Jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag ist Markttag in Walle. Der Wochenmarkt Am Wartburgplatz Ecke Sankt-Magnus-Straße ist von überschaubarer Größe, bietet aber eine große Auswahl frischer Erzeugnisse aus dem heimischen und überregionalen Anbau: Obst und Gemüse, Wurst- und Fleischwaren, Blumen und Pflanzen, Fisch, Käse und vieles mehr. Auch Honig vom "Bremer Bienenkönig" kann man hier erstehen.

Quelle: Rike Oehlerking

Stadtteilfest Walle

Jedes Jahr im Sommer verwandelt sich die Vegesacker Straße zwischen Eisdiele und Waller Ring in eine große Flaniermeile. Das Stadtteilfest ist ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt mit einem großen privaten Flohmarkt. Ein abwechslungsreiches Musik- und Kulturprogramm sorgt für gute Unterhaltung, Spiel und Spaß bieten zahlreiche Aktionen für Kinder. Vereine, Initiativen und Einrichtungen aus dem Stadtteil stellen sich vor und laden zu Mitmachaktionen ein. Für den Hunger zwischendurch gibt es ein umfangreiches kulinarisches Angebot.

Quelle: Kulturhaus Walle

Waller Park

Der Waller Park mit seinem kleinen See bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern des Bremer Westens einen Ort der Erholung und Ruhe. Ein großer Spielplatz bietet eine Spiellandschaft für alle Altersgruppen mit Seilbahn, Baumhaus und Roller-Parcours. Zusammen mit dem angrenzenden Waller Friedhof bildet der Park eine rund 35 Hektar große Grünfläche.

Quelle: WFB / bremen.online - VK

Bier aus Walle

Im Jahr 1907 gründeten Bremer Wirte die Union Brauerei. Nach ihrer Schließung im Jahr 1968 wurde in dem historischen Gebäude im Ortsteil Osterfeuerberg fast 50 Jahre lang kein Bier mehr gebraut - bis zur Neueröffnung im Jahr 2015. Die verschiedenen Craft Biere genießt ihr am besten im Braugasthaus, hier kommt das goldene Getränk aus Tanks direkt über der Theke - frischer geht es nicht!

Quelle: Carsten Heidmann / Freie Brau Union Bremen GmbH

Markttreiben in der Überseestadt

Genuss mit allen Sinnen: Lenzmarkt, Sommermarkt, Speichermarkt und Herbstmarkt sind die größten jährlich wiederkehrenden Spezialmärkte vor dem historischen Speicher XI. Der Lenzmarkt stimmt mit Produkten und Dienstleistungen rund um Garten und Balkon auf die warme Jahreszeit ein. Saisonale Produkte und kulinarische Köstlichkeiten könnt ihr beim Sommer- und Herbstmarkt probieren und kaufen. Kunst, Kultur und Lebensart bietet der Speichermarkt mit Handwerkserzeugnissen und Wohnaccessoires sowie erlesenen Spezialitäten für Feinschmecker.

Quelle: Katharina Bünn

Blaumeier Atelier

Eine feste Institution im Stadtteil Walle ist das Blaumeier Atelier. Das inklusive Kunst- und Kulturprojekt inszeniert Theateraufführungen, Maskenspektakel, Konzerte und Ausstellungen mit ganz eigenem Charme. Die "Blaumeiers" präsentieren ihr Können zu verschiedensten Anlässen im öffentlichen Raum - ob bei Straßenfestivals, im eigenen Theatersaal oder als Gastspiel.

Quelle: Blaumeier Atelier

Kulturhaus Walle

Das Kulturhaus Walle, auch bekannt unter dem Namen Brodelpott, ist seit vielen Jahren eine feste Institution im Stadtteil. Das Kulturzentrum ist besonders für seine intensive Geschichtsarbeit rund um Alltagsgeschichte und Stadtentwickung im Bremer Westen bekannt. Neben einem vielseitigen kulturellen Veranstaltungsangebot werden Kreativkurse und wechselnde Ausstellungen angeboten. Darüber hinaus befindet sich im Haus die Stadtteilbibliothek und zum Schmökern ein kleines Café. Saal und Foyer des Kulturhauses Walle könnt ihr für private Feiern mieten.

Quelle: Kulturhaus Walle

Industriebauten entdecken

Industrie muss nicht nur hässlich, laut und störend sein - sie hat auch ihre ganz eigene Ästhetik. In den Häfen befinden sich zahlreiche beeindruckende Bauten, die per Fuß, Rad oder Auto entdeckt werden können. Eines davon ist etwa die monumentale Getreideverkehrsanlage, die Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurde und zu den größten Gebäuden ihrer Art in ganz Europa zählt. Teile der Anlage stehen unter Denkmalschutz.

Quelle: WFB/bremen.online - MDR

GOP Varieté-Theater Bremen

In der Überseestadt bietet das GOP Theater einzigartige Showerlebnisse. Weltklassekünstler faszinieren mit kunstvoll artistischen, humorvollen und spektakulären Augenblicken in zweimonatlich wechselnden Shows. Der Entertainmentkomplex besteht aus dem Varieté-Saal mit 400 Sitzplätzen auf zwei Ebenen, einem weitläufigen Foyer mit Piano-Bar und Lounge sowie dem Restaurant Leander mit Blick auf die Weser.

Quelle: GOP Variete-Theater

Eissporthalle Paradice

In Walle befindet sich die einzige Eissporthalle in Bremen. Mit zwei Hallen mit jeweils 1800 Quadratmeter Fläche gehört das Paradice zu den größten Hallen in Norddeutschland, die öffentliche Eislaufzeiten anbieten. Ob allein, mit Freunden oder der Familie, ob AnfängerIn oder Profi - Spaß auf dem Eis ist hier garantiert! In der Saison finden Diskos und Mottoparties statt. Und ein Muss für große und kleine Eishockey-Fans: Die rasanten Heimspiele der Weserstars kann man im Paradice live erleben.

Quelle: Sport Berntheusel GmbH / Paradice

Molenfeuer

Das Molenfeuer (auch "Mäuseturm" genannt) ist ein kleiner, unter Denkmalschutz stehender Leuchtturm im Bremer Überseehafen. Er wurde 1906 errichtet und ist heute noch in Betrieb. Der zwölf Meter hohe Turm befindet sich auf der Abschlussmole der Überseestadt am Wendebecken der Ausfahrt des Holz- und Fabrikhafens, des Getreide- sowie des Kranhafens und ist am besten (vom Ende des Kommodore-Johnsen-Boulevard aus) zu Fuß zu erreichen. Von hier aus hat man einen herrlichen Panoramablick auf die Weser und die umliegende Industrie.

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH/T. Vankann

Waller Feldmarksee

Der 12,36 Hektar große und bis zu 16,5 Meter tiefe Waller Feldmarksee grenzt direkt an das Kleingartengebiet "In den Wischen". Im Sommer verfügt der Baggersee in der Regel über eine gute bis ausgezeichnete Wasserqualität für Badegäste und Surfer. Erholung und Entspannung bietet ein kleiner Sandstrand und eine angrenzende, großzügige Liegewiese. An heißen Tagen sollten Badegäste einen Sonnenschirm mitbringen, da die Liegewiese nur wenige Schatten spendende Bäume bietet.

Quelle: Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Speicher XI in der Überseestadt

Viel Hafenflair und eine interessante Mischung aus Traditionsunternehmen und jungen Startups insbesondere der Medien- und Kreativbranche: das bietet die Überseestadt in Walle. Immer mehr Studierende zieht es nach Walle, denn im historischen Speicher XI, dem längsten Backsteingebäude in Bremen, befindet sich der Fachbereich Kunst und Design der Hochschule für Künste Bremen. Das imposante Gebäude beherbergt unter anderem auch die Speicherbühne und das Hafenmuseum Speicher XI, das 120 Jahre bremischer Hafengeschichte auf anschauliche Weise vermittelt.

Quelle: WFB / bremen.online - VK

Daten und Fakten

Stadtteilpolygon Walle

Quelle: WFB; Mel

Einwohnerzahl

29.954 (Stand 12/2016)

Fläche

12,238 km²

Ortsteile

Utbremen, Steffensweg, Westend, Walle, Osterfeuerberg, Hohweg, Überseestadt

Postleitzahlen

28195
28215
28217
28219
28237

Adressen im Stadtteil