1. Startseite
  2. Leben
  3. Energie sparen

Energie sparen

Eine Hand dreht am Temperaturregler einer Heizung.
Deutschland erlebt die größte Verbraucherkrise seit Jahrzehnten. Die Verbraucherzentrale und das Gesundheitsamt bieten Tipps und Beratung rund ums Energiesparen.

Quelle: OFC Pictures – stock.adobe.com

Die Energiekrise und steigende Kosten setzen immer mehr Menschen unter Druck. Wer bisher seine Rechnungen nur sehr knapp bezahlen konnte, den treffen die Preissteigerungen besonders hart. Wie kann man die zu erwartenden Nachzahlungen stemmen? Und wie kann man Energie in Wohnräumen sparen, ohne die Gesundheit zu gefährden? Tipps und Beratungsadressen findet ihr auf dieser Seite.

Die Kosten im Blick behalten

Wer die Möglichkeit hat, mit seinem Verhalten Energie einzusparen, kann hier wirksam ansetzen. Es gibt ein paar einfache Maßnahmen, wie das Senken der Raumtemperatur. Schon ein Grad weniger bringt sechs Prozent Energieeinsparung. Ein dicker Kilowattstundenbrocken ist das Duschen. Wer ein Eigenheim besitzt, kann über Dämmung, Sanierung, Solar und Wärmepumpen einiges einsparen.


Darüber hinaus sollte man nach Möglichkeit versuchen, Geld für die zu erwartenden Nachzahlungen zurückzulegen. Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, welche Ausgaben sie haben. Dabei geht es sowohl um die tagtäglich entstehenden Kosten als auch um Geld für verschiedene Dienstleistungen, das regelmäßig vom Konto abgebucht wird. Ein Haushaltsbuch hilft, um vom Einkauf im Supermarkt über die Zuzahlung zum Rezept bis hin zur fälligen Stromrechnung alle Ausgaben festzuhalten. Dabei zeigt sich möglicherweise auch, wo noch gespart werden kann.


Verbraucherzentrale Bremen bietet kostenlose Beratung

Die Verbraucherzentrale ist eine neutrale und unabhängige Institution mit einer hohen Beratungskompetenz. Alle Menschen in Bremen und Bremerhaven, denen eine Energiesperre angedroht wird, können die kostenlose Energiebudgetberatung der Verbraucherzentrale Bremen in Anspruch nehmen. Diese hilft, Einsparpotentiale zu erkennen und so dauerhaft Energie und Geld zu sparen. Darüber hinaus führt sie bei Bedarf zu passenden weiterführenden Hilfsangeboten. Die Beratungen bietet die Verbraucherzentrale nicht nur in den zwei Geschäftsstellen in Bremen und Bremerhaven an, sondern entsendet ihre Berater*innen in sieben Quartiere, um vor Ort zu helfen.


Viele Infos und Tipps rund um Strom sparen, heizen, Warmwasser und weitere Themen findet ihr auf der Website der Verbraucherzentrale Bremen in der Rubrik Energie.

Möglichkeiten und Grenzen des Energiesparens

Um Energie und Kosten einzusparen, planen viele Bremer*innen, ihre Heizungen in diesem Herbst und Winter zu drosseln. Doch dabei ist einiges zu beachten, da eine zu starke Drosselung auch gesundheitliche Folgen haben kann. Das Gesundheitsamt informiert über Vermeidung von Schimmel in Wohnungen und Legionellen im Trinkwasser in Energiesparzeiten.

Bei einer zu geringen Raumtemperatur steigt schnell das Risiko von Schimmelbildung im Wohnraum. Damit es nicht soweit kommt, ist es wichtig, dass die Temperaturen tagsüber im Innenraum nicht unter 19 Grad bis 20 Grad sinken. Nachts sollten Temperaturen von mindestens 18 Grad herrschen. Alle Räume auf 19 Grad zu heizen ist sinnvoller, als einige auf 21 Grad zu heizen und in den anderen Räumen auf das Heizen zu verzichten.


Um zu verhindern, dass die Wände auskühlen, sollte auf Kipplüftung verzichtet werden. Frische Luft ist dennoch wichtig, damit kein Schimmel entsteht. Deswegen sollten alle Wohnräume drei bis viermal täglich für einige Minuten bei weit geöffnetem Fenster stoßgelüftet werden. Noch besser ist über gegenüberliegende Fenster quer zu lüften. So bleibt die Wärme in den Wänden gespeichert, sodass nur wenig Energie verloren geht.


Das Gesundheitsamt bietet weitere Infos zum Thema Schimmel und Feuchtigkeit in Wohnräumen.

Legionellen sind Bakterien, die natürlicherweise im Wasser vorkommen. Das Einatmen Legionellen-haltigen Wassers, beispielsweise beim Duschen, kann zu Infektionen wie etwa einer Lungenentzündung führen. Im Warmwasser können Legionellen sich zwischen circa 25 Grad und circa 45 Grad optimal vermehren. Dagegen ist bei Wassertemperaturen oberhalb von 55 Grad kein Wachstum von Legionellen mehr möglich.


Die Absenkung der Warmwassertemperatur zur Energieeinsparung ist daher mit dem Risiko der Legionellenvermehrung verbunden. Das Umweltbundesamt weist darauf hin, dass der Schutz der menschlichen Gesundheit höher bewertet werden muss als das Ziel der Energieeinsparung.


Warmwasser sollte daher bis zur Mischarmatur eine Temperatur von 55 Grad nicht unterschreiten, bei Großanlagen, wie in Mehrfamilienhäusern, Pflegeheimen, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen sollte die Temperatur nicht unter 60 Grad liegen. Höhere Temperaturen sind nicht wirksamer und daher aus Energiespargründen nicht sinnvoll. Ebenso unnötig ist das Wasser im Speicher in regelmäßigen Abständen aufzuheizen, wenn die Mindesttemperaturen eingehalten werden. Deutlich wirksamere Energiesparmaßnahmen sind hier vielmehr auf der technischen Seite zu finden: Die Trinkwasserleitungen (Warm- und Kaltwasser) sollten durchgehend gut gedämmt sein. Ein hydraulischer Abgleich der Installation sorgt für einen optimierten Betrieb. Auch regelmäßige Wartungen der Anlage durch einen Fachbetrieb führen zu einer Anlagenoptimierung und damit zu mehr Energieeffizienz.


Das Gesundheitsamt bietet weitere Infos zum Thema Legionellen in Trinkwasserinstallationen.

Das könnte euch auch interessieren

Audioguide-Tour durch Bremen

Bremen für Sparfüchse

Freizeitspaß für den kleinen Geldbeutel

Quelle: WFB/Maike Bialek

Blick auf die von der Sonne beschienen Sielwall-Kreuzung

Bremen für unter 10 Euro

Erlebnisse, Angebote und Sightseeing für unter 10 Euro

Quelle: WFB / Jonas Ginter

Hände halten sorgsam ein zartes, grünes Pflänzchen, das aus einem kleinen Haufen Erde wächst.

Nachhaltig und bewusst leben

Produkte, Konzepte und Projekte, die sich dem Thema Nachhaltigkeit widmen

Quelle: fotolia / weerapat1003

Zwei Fahrradfahrer und ein Auto fahren über eine Kreuzung. Im Hintergrund reihen sich Altbremer Häuser aneinander.

Wohnen in Bremen

Quelle: WFB - KMU

Gezeichnete Skyline von Bremens prominentenen Gebäuden