Momentchen
noch ...

Der Eingangsbereich der Rottkuhle in Bremen Arbergen. Mit verschlossenem Eingangstor und Parkplatz links neben dem Eingang.

Die Rottkuhle

Nahe des alten Dorfkerns von Arbergen liegt die Rottkuhle – Bremens kleinster Badesee. Als öffentliches Sommerbad sorgt der natürlich entstandene See in den heißen Monaten für Abkühlung und hat euch rund herum einiges zu bieten, was einen schönen Sommertag ausmacht.

Nur 0,3 Hektar misst der Rottkuhlen See bei einer Tiefe von maximal 6,5 Metern. Doch durch das Engagement einiger Arbergerinnen und Arberger wird das Treiben in und am See zu einem besonderen Vergnügen. Nachdem das Freibad in den 80er Jahren verkauft werden sollte, haben ortsansässige Bürgerinnen und Bürger als "Freizeitstätte Arberger Sommerbad e.V." den Betrieb übernommen. Seitdem sorgt der Verein für Badespaß in Arbergen.

Die Rottkuhle in Bremen Arbergen. Zu sehen ist der Badesee mit Rutsche, Grünfläche und vielen Bäumen.

Quelle: WFB - MKA

Alles, was das Sommerherz begehrt

Sauberkeit und ein freundliches Miteinander stehen am Rottkuhlen See an erster Stelle. Geschwommen wird hier in Wasser von ausgezeichneter Qualität. Sportmöglichkeiten wie Beachvolleyball und Tischtennis sorgen ebenso für Abwechslung, wie heitere "Rummikub"-Runden, Tischfußball und ein Spielplatz. Eine große Sonnenterasse sowie eine grasbewachsene Liegewiese laden euch zum Faulenzen ein. Bäume rund um den See bieten euchzahlreiche Plätze im Schatten.
 

Hunger, Durst und andere Bedürfnisse

Ein Grillpavillon steht Freunden des Barbecues zur Verfügung. Gegen Hunger und Durst zwischendurch hilft ein Kiosk. Gepflegte Sanitäranlagen sind ebenso vorhanden. Ein Auge auf eure Badesicherheit wirft der Betreiberverein. Zu bedenken ist, dass das Freibad an Schlechtwettertagen geschlossen bleibt.

Der Eingangs- und Kassenbereich der Rottkuhle in Bremen Arbergen. Dahinter der Badesee mit Rutsche.

Quelle: WFB - MKA

Ursprung der "Rottkuhle"

 

Der etwas eigentümlich klingende Name des Sees leitet sich aus dem Plattdeutschen ab. Als "Rottkuhlen" wurden ursprünglich Kleingewässer bezeichnet, die dazu genutzt wurden, Flachs nach der Ernte verrotten zu lassen. Und auch das kleine Freibad in Arbergen diente einst diesem Zweck, lange bevor sich Badegäste im kühlen, klaren Nass vergnügen durften.

Das könnte euch auch interessieren