Logo Bremen Erleben!

Der Weseruferpark Rablinghausen

Grüne Bäume und Wiesen am Ufer.
Weite Wiesen und Weserstrand in Woltmershausen

Quelle: Bremischer Deichverband am linken Weserufer / A. Stief

Der maritime Weseruferpark Rablinghausen bietet Naherholung inklusive Strand und mit Blick auf die Lebensader Bremens: die Weser. 

Aufgrund 22 Hektar Grundfläche erstreckt sich der Weseruferpark in Rablinghausen. Entworfen wurde die Anlage 1970 vom Hamburger Architekten Karl-Georg Lindenlaub. In vierjähriger Gestaltungszeit wurden Baumbestände, Blumen und Gräser angepflanzt und arrangiert. Zudem bietet der direkt an der Weser gelegene Weseruferpark Rablinghausen einen wunderbaren Blick über den Fluss, der seit jeher als Lebensader Bremens gilt.

Quelle: privat / KBU

Maritime Relikte

Der Weseruferpark Rablinghausen bietet eine schöne Landschaft, Bänke und Spielmöglichkeiten für Ausflüge ins Grüne. Die idyllischen Spazierwege führen euch durch den Park und auch an der Weser entlang. Ihre Lage am Wasser unterstreicht die Grünanlage durch Objekte aus der Seefahrt, wie Anker und Bojen, die über den ganzen Park verteilt zu finden sind. Hier könnt ihr Naherholung mit maritimen Flair genießen. Ein 300 Meter langer Sandstrand ist seit 2009 als Badestrand nutzbar. Mit ganz viel Glück könnt ihr hier die Robbe sichten, die inzwischen an dem Strand heimisch sein soll.

Ein Sandstrand am Fluss.

Badestrand beim Weseruferpark Rablinghausen.

Quelle: Bremischer Deichverband am linken Weserufer / A. Stief

Das könnte euch auch interessieren

Container Stellfläche (Quelle: bremenports und BLG LOGISTICS)

Neustädter Häfen

Quelle: bremenports und BLG LOGISTICS

Im Vordergrund die Blüte eines Rhododendrons, im Hintergrund der Rhododendronpark.

Parks und Grünflächen

Quelle: privat / JUA

Eine Frau und zwei Mädchen aus der Unterwasserperspektive in einem Schwimmbad fotografiert. fotolia / Iuliia Sokolovska

Baden in Bremen

Quelle: fotolia / Iuliia Sokolovska

Ausblick auf die Weser in der Abenddämmerung

Maritimes Bremen

Erlebt die Weserstadt

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH / Jens Lehmkühler