Studenten auf dem Uni Campus

Studieren als Flüchtling

Das Projekt IN-Touch ermöglicht Flüchtlingen in schwebenden Verfahren die Weiterbildung als GasthörerInnen an Hochschulen und Universtäten.

Insbesondere jungen Flüchtlingen fällt der Start in einem fremden Land meist schwer. Daher gibt es in Bremen viele unterschiedliche Unterstützungsangebote zum Beispiel das Projekt IN-Touch.

IN-Touch ist ein Projekt der Universität Bremen, der Hochschule Bremen, der Hochschule für Künste Bremen und der Hochschule Bremerhaven, bei dem Flüchtlinge noch bevor sie als Asylbewerber anerkannt sind Einblicke in das Bremer Universitätsleben gewinnen können und als Gasthörer Teilnahme-Zertifikate erhalten. Die europäische Kommission hat das Projekt als Good Practice-Beispiel gelistet und will es aufgrund seines Vorbildcharakters europaweit bekannt machen.

Studierende auf dem Campus-Boulevard der Universität Bremen

Neben all den lebensnotwendigen Maßnahmen geht es für Flüchtlinge auch um gesellschaftliche Teilhabe und Integration. Das Projekt IN-Touch der Universität Bremen leistet dazu einen Beitrag.

Quelle: Universität Bremen

Üblicher Ablauf des IN-Touch-Verfahrens
 

Sind die folgenden Voraussetzungen erfüllt, kann das IN-Touch-Verfahren beginnen:

  • Besuch einer Hochschule im Heimatland
  • gute Deutsch- oder Englischkenntnisse


1. Bewerben, inklusive Angaben, was bisher studiert wurde und wie lange studiert wurde
2. Auswahl geeigneter Kurse und Vorlesungen durch die Univerwaltung
3. Zu- oder Absage
 

Bei einer Zusage

  • erhält die asylsuchende Person einen Gasthörerstatus
  • erhält die asylsuchende Person einen Studienausweis
  • wird die asylsuchende Person unfallversichert
  • kann die asylsuchende Person die Bibliothek nutzen
  • erhält die asylsuchende Person einen Mail-Account
  • erhält die asylsuchende Person einen Zugang zum Hochschulcomputernetzwerk
     

4. Bei erfolgreich absolviertem Kurs erhält der Flüchtling ein Zertifikat von der jeweiligen Lehrperson.

Ansprechpersonen


Universität Bremen: Herr Jens Kemper
Hochschule Bremen: Frau Thode
Hochschule für Künste Bremen: Frau Birgit Harte
Hochschule Bremerhaven: Frau Pilarski

Die AG "Refugees Welcome" als weiteres Unterstützungsangebot
 

Die AG Refugees Welcome bietet für Flüchtlinge

  • Deutschkurse und Sprachangebote
  • Zugang zur Bibliothek und stundenweise Nutzung des PC-Pools
  • Sportangebote
  • Universitätsmusik
  • Kunstprojekte
  • Begleitung zu Ärzten, Ämtern und in die Stadtbibliothek

Die AG ist auch auf Facebook vertreten!
 

Die Otto-Benecke-Stiftung bietet Ausbildungs- und Stipendienprogramme für Spätaussiedler, Asylberechtigte und Kontingentflüchtlinge bis zum Ende des 30. Lebensjahres an, die hier ein Hochschulstudium beginnen oder fortsetzen wollen, und für Spätaussiedler und Kontingentflüchtlinge bis einschließlich 49 Jahre, die im Herkunftsland eine Hochschulausbildung beendet haben. Eine erste Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail möglich.

Das könnte euch auch interessieren

HERE -

Higher Education Refugees Entrance - berät geflüchtete Menschen, die sich für ein Studium in Bremen interessieren im
Haus der Wissenschaft.