Logo Bremen Barrierefrei
Startseite Kontakt Kontrast
  1. Start
  2. Leben + Arbeit
  3. Hilfsmittel + Assistenz

Hilfsmittel + Assistenz

Ein Mann hockt auf einem Weg neben einem Blindenhund, in der Hand hält er einen Langstock. Der Mann hat die Augen geschlossen und genießt die Natur.
Ob im Alltag zu Hause, in der Freizeit oder unterwegs im Urlaub - häufig ist die Organisation von Unterstützung mit viel Aufwand verbunden. Einige Tipps haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Quelle: fotolia / tibanna79

Hilfsmittel

Suchen Sie ein Sanitätshaus, Hörakustiker oder Optiker in Bremen? Hier finden Sie eine Übersicht der Anbieter, deren Zugänglichkeit und Nutzbarkeit für den Stadtführer barrierefreies Bremen erhoben wurden.
Weiterlesen

Tipp

Suchen Sie einen Optiker, der für die Beratung stark sehbehinderter Menschen zertifiziert ist? Glühbirne

Beratungsstelle des Blinden- und Sehbehindertenvereins Bremen e.V.

Technische Hilfsmittel für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen

Petra Hass ist technisch sehr interessiert und viel unterwegs - eine Frau mitten im Leben, die unter anderem den iPhone-Treff beim Blinden- und Sehbehindertenverein in Bremen leitet. "Ich bin ein fröhlicher Mensch", sagt sie von sich selbst - davon konnten wir uns bei unserem Besuch in Osterholz-Scharmbeck überzeugen. Entstanden ist ein Film, in dem sie zeigt, welche technischen Hilfsmittel sie aufgrund Ihrer Sehbeeinträchtigung zu Hause und unterwegs nutzt und was damit alles möglich ist.

Hörversionen

Interessieren Sie sich für ein bestimmtes Gerät? Mehr Tipps und Infos von Petra Hass zum Anhören:

Eigene Termine organisieren:

Fernsehprogramm abfragen:

Haben Sie selbst eine Sehbeeinträchtigung und möchten sich über technische Hilfsmittel wie das iPhone, das MacBook, den Milestone, den Daisy Player, die Webbox oder Alexa genauer informieren? Möchten Sie mehr über die Bedienung der Geräte erfahren? Petra Hass berät gerne individuell oder in der Gruppe beim Blinden- und Sehbehindertenverein. Ihre Kontaktdaten finden Sie auf den Infoseiten zum Hilfsmitteltreff und zum iPhone-Treff.

Assistenz

Sie möchten ein Theaterstück besuchen, eine Stadtrundfahrt unternehmen oder benötigen für eine andere Aktivität eine Begleitung? Es gibt in Bremen einige Träger, die Reise- und Freizeitbegleitungen und Assistenz anbieten:

 

Vacances – Mobiler Sozial- und Pflegedienst bietet einen Sozial- und Pflegedienst an. Anfragen zu Freizeitbegleitungen und anderen Assistenzleistungen können gerne jederzeit gestellt werden. Vacances verfügt über einen großen Pool an Mitarbeiter*innen, somit können auch kurzfristige Anfragen bedient werden. Vacances – Mobiler Sozial- und Pflegedienst

 

Die Assistenzgenossenschaft Bremen ist ein anerkannter Pflegedienst und bietet persönliche Assistenz in unterschiedlichen Formen an. Anfragen für Begleitung oder Unterstützung im Rahmen eines Urlaubes bedürfen einiger Vorlaufzeit. Assistenzgenossenschaft Bremen

 

Der Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen bietet für Mitglieder einen Begleitdienst an. Ehrenamtliche begleiten in dem Rahmen zum Beispiel zu Veranstaltungen oder ins Museum. Bitte wenden Sie sich bei Interesse oder weiteren Fragen direkt an den Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen.

    In Bremen gibt es zudem eine Vielzahl an Pflegediensten. Ob diese neben dem Alltagsgeschäft auch punktuelle Begleitung anbieten und welche Kosten dafür entstehen muss individuell geklärt werden. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen auch an die Pflegestützpunkte:

     

    Darüber hinaus gibt es weitere Träger, die Freizeit- und/oder Urlaubsangebote im Programm haben. Ob diese auch punktuelle Urlaubsassistenzen oder Ausflugsbegleitungen anbieten, ist individuell zu klären. Bei dieser Auflistung handelt es sich um Empfehlungen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

     

    Sind Sie musikbegeistert? Dann haben wir hier vielleicht einen guten Tipp für Sie. Es gibt ein Netzwerk für Begleitpersonen von der Initiative "Inklusion muss laut sein". Ehrenamtliche können sich hier anmelden, um Menschen mit Beeinträchtigung die Teilnahme an Konzerten und Musikfestivals zu ermöglichen. Inklusion muss laut sein

    Eine Seniorin sitzt im Rollstuhl und wird von einem Kind geschoben (Quelle: fotolia / silonos).

    Quelle: fotolia / silonos

    Pflegeberatung

    Das Thema Pflege beschäftigt viele Menschen in den eigenen vier Wänden, aber auch im Urlaub. In Bremen gibt es zwei so genannte "Pflegestützpunkte", die Pflegebedürftige und ihre Angehörigen beraten und unterstützen. Sie bündeln eine Vielzahl von Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten und stehen bei der Orientierung und Antragsstellung zur Seite. Die Pflegestützpunkte beraten kostenlos und neutral zu den verschiedenen Anliegen rund um das Thema Pflege.
     

    Viele Hände bilden einen Kreis und treffen sich in der Mitte

    Quelle: deagreez - Fotolia

    Informationen für Ihren Urlaub in Bremen

    Rollstuhl zum Ausleihen

    Auch wenn Bremen die Stadt der kurzen Wege ist – eine Erkundungstour kann ganz schön lange dauern, denn es gibt viel zu sehen. Wen die Füße nicht so weit tragen, der kann kostenlos einen Rollstuhl in der Tourist-Information Böttcherstraße ausleihen. Zur Sicherheit wird lediglich um ein Pfand von 50 Euro sowie die Kopie des Personalausweises gebeten.

     

    Daten und Fakten:
    Sitzbreite 48cm, Sitztiefe 42 cm
    Rückenhöhe 43 cm, Sitzhöhe 50cm
    Für Körpergewicht bis 130 kg
    Inkl. Trommelbremse für die Begleitperson

     

    Weitere Hilfsmittel

    Für Menschen, die im Urlaub auf Hilfsmittel angewiesen sind, möchten wir darüber hinaus auf eine Liste vom Verein SelbstBestimmt Leben Bremen hinweisen. Hier finden Sie eine Übersicht, welche Sanitätshäuser in Bremen welche Hilfsmittel (z.B. auch Pflegebetten) ausleihen und weitere Tipps und Informationen rund um das Thema.
     

    Hilfreiche Infos zu Sanitätshäusern in Bremen mit Hilfsmittelverleih für behinderte Urlauber/innen (PDF)

    Die Kostenübernahme von Assistenz und Hilfsmitteln im Urlaub ist immer individuell zu klären. Hier können wir keine pauschalen Angaben machen. Setzen Sie sich bei Fragen dazu mit den Pflegestützpunkten oder den unabhängigen Beratungseinrichtungen in Verbindung:

     

    Ein Laptop mit Braillezeile, Hände ertasten den Text in Blindenschrift.

    Ambulante Angebote und Maßnahmen

    Weitere Infos auf den Internetseiten der Senatorin für Soziales.

    Quelle: Michel Arriens | www.michelarriens.de