Logo Bremen Erleben!

Mitte - aus der Geschichte

Blick vom Marktplatz aus Richtung Südost auf St. Petri Dom zwischen Rathaus und Bürgerschaft
Der Stadtteil Mitte besteht aus den Ortsteilen Altstadt, Bahnhofsvorstadt und Ostertor.

Quelle: bremen.online GmbH / Dennis Siegel

Mitte-Chronik bis 1900

  • 782
    Erste Erwähnung der Siedlung Bremen
  • 787
    Bischofssitz
  • 789
    Domweihe
  • 888
    Erstmals Verleihung von Markt-, Münz-, Zollrecht und Gerichtsbarkeit.
  • 1050
    Im Gebiet des Ostertorviertels wird die St.-Pauli-Propstei gegründet, die später in ein Kloster umgewandelt wird (zerstört 1523). In seiner direkten Umgebung entwickelt sich allmählich eine kleine Vorstadt.
  • um 1200
    Erste Erwähnung Ostendorfs, einer Siedlung etwa auf Höhe des heutigen Ostertorsteinwegs.
  • 1229
    Erste Überlieferung einer Stadtmauer
  • 1267
    Erste urkundliche Erwähnung des Ostertors
  • 1305
    Erweiterung der Stadtmauer um das Stephaniviertel. Das Stadtgebiet erreicht damit ungefähr den Umfang der heutigen Innenstadt.
  • 1308
    Erste urkundliche Erwähnung des Rembertistifts, das zu dieser Zeit noch als Aussätzigenhospital dient.
  • 1359
    Ostertorsteinweg als Steenstrate urkundlich erwähnt.
  • 1404
    Errichtung des steinernen Rolands
  • 1405–07
    Bau des Rathauses an der heutigen Stelle
  • 1547
    Im Schmalkaldischen Krieg werden die Dörfer um Bremen geplündert und die alte Vorstadt um das ehemalige St.-Pauli-Kloster zerstört.
  • 16. Jahrhundert
    In Bremen leben rund 18000 Menschen.
  • 1609–12
    Umbau der Rathausfront zu ihrer heutigen Form
  • 1802
    Schleifung der Befestigungsanlagen und Umwandlung in Grünanlagen, Beginn der Bebauung der Contrescarpe.
  • 1812
    Die Altstadt hat 19.865 Einwohner.
  • 1848
    Die Aufhebung der Torsperre und die rechtliche Gleichstellung der Vorstädter mit den Stadtbürgern macht den Umzug in die Vorstädte attraktiver.
  • 1849
    Eröffnung der Kunsthalle
  • 1861
    Kanalisierung des Dobbengrabens und Umwandlung zur Straße
  • 1870
    Eröffnung der Hauptwache der Feuerwehr Am Wandrahm
  • 1886-89
    Bau des Hauptbahnhofs
  • 1896
    Eröffnung des Städtischen Museums für Natur-, Völker und Handelskunde (heute: Überseemuseum)

Mitte-Chronik bis 2000

  • 1905
    Die Altstadt hat 18088 Einwohner und entwickelt sich zunehmend zu einem Einkaufs-, Arbeits- und Dienstleistungsbezirk mit abnehmender Wohnbevölkerung.
  • 1913
    Eröffnung des Schauspielhauses (heute: Theater am Goetheplatz)
    1918
    Im Verlauf der Novemberrevolution wird auch am Rathaus die rote Fahne gehisst. In der Folge kommt es am 10.1.1919 zur Ausrufung der Räterepublik
  • 1924–27
    Ankauf und Umbau der Böttcherstraße durch den Bremer Kaffeehändler Ludwig Roselius.
  • 1931
    Eröffnung des Arbeitsamtes am Doventorsteinweg.
  • März 1933
    Machtübernahme der Nazis in Bremen. Der demokratische Senat wird zum Rücktritt gezwungen.
  • 9.11.1938
    Zerstörung der Synagoge in der Kolpingstraße in der »Reichskristallnacht«.
  • 1942–45
    Schwere Bombenangriffe zerstören große Teile der Altstadt.
  • 1951
    Neugliederung der Stadtteile. Das Ostertorviertel, das historisch eigentlich zur Östlichen Vorstadt gehört, kommt zum Stadtteil Mitte. 
  • 1960
    Der Stadtteil Mitte hat 21953 Einwohner, von denen nur noch 3611 in der Altstadt leben.
  • 1966
    Fertigstellung des »Hauses der Bürgerschaft«.
  • 1968
    Aufgrund einer Preiserhöhung der Bremer Straßenbahn für Schüler, Studenten und Lehrlinge kommt es zu heftigen Demonstrationen in der Innenstadt, den »Straßenbahnunruhen«.
  • ab 1970er
    Das Ostertorviertel wird zunehmend zu einer bevorzugten Wohngegend für Menschen mit einem alternativen Lebensstil und zu einer beliebten Einkaufs- und Kulturmeile. 
  • 1973
    Der Plan einer Durchschneidung des Ostertorviertels zwischen Rembertiring und Weser mit einer vierspurigen Straße (Mozarttrasse) und einer weitgehenden Neubebauung scheitert am Widerstand der Bewohner.
  • 1998–2000
    Umbau der Schlachte, bis in das 19. Jh. der Bremer Hafen, zu einer Flaniermeile.

Mitte-Chronik heute

  • 2001
    Antrag für die Aufnahme von Rathaus, Roland und Marktplatz in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.
  • 2004*
    Aufnahme des Rathauses in die Welterbeliste der UNESCO, gemeinsam mit Roland und Marktplatz.
  • 2016*
    Sanierung des Rathausdachs.

* Quelle: rathaus.bremen.de

Quelle: privat / JUA

Stadtteil-Chronik: Quelle

Focke-Museum und Weser-Kurier (Hrsg.): Bremen und seine Stadtteile. Katalgobuch zur Ausstellung im Focke-Museum, Bremen: Edition Temmen 2003.

Quelle: Bremen und seine Stadtteile - Focke-Museum, Weser-Kurier (Hrsg.) via Edition Temmen

Das könnte euch auch interessieren

Ausblick auf die Weser in der Abenddämmerung

Die Bremer Stadtteile

Leben im Stadtkern, an der Weser oder im Grünen? Findet das Quartier, das am besten zu euch passt!

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH / Jens Lehmkühler

Blick auf den Bremer Marktplatz mit seinen imposanten Bauwerken

Alles über Mitte

Quelle: frauenseiten / Antje Robers

Polygon Bremen Mitte

Quelle: WFB; Mel