Logo Bremen Erleben!

Horn to be wild

Viele Menschen sitzen auf Paletten vor einer Bühne.
Lokale Künstler*innen und musikalische Vielfalt in Horn.

Quelle: Oliver Schweers

Das Musik- und Kulturfestival im Rhododendronpark wird von Bremer Jugendlichen und jungen Erwachsenen ehrenamtlich organisiert und durchgeführt. 

Wann & Wo


vsl. Juli 2021

Bremen, Rhododendronpark

Viele junge Leute auf dem HornToBeWild-Festival im Rhododendronpark

Zur Webseite

Horn to be Wild

Quelle: Jugendkulturverein Horn e.V.

Zum 6. Mal wird das Horn to be Wild Festival von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf die Beine gestellt. Im Zentrum steht die gute Musik von zwölf lokalen Künstler*innen und jungen Newcomern. Angefangen hat alles als Schnapsidee von ein paar Freunden, die ein Musikevent nach Bremen Horn holen wollten, um den Stadtteil lebendiger zu machen – eben wild. Inzwischen hat sich das Festival als tolles Event etabliert, bei dem das Team von zahlreichen Sponsoren und Partnern wie dem Weser Kurier, Nordwest Ticket, ENERGY Bremen, der swb, der ÖVB, und der hkk unterstützt wird.

 

Neben der Musik bietet das Festivalgelände an zwei Tagen vielfältige Verpflegungs-Stände wie z.B. Vegan Wheels, bali'ku streetfood, die Blauer Fasan Bar, Bier der Union Brauerei Bremen, Fritz Kola aber auch tolle Aktionsstände für groß und klein. Ob mit Freunden oder Familie - hier ist jeder willkommen, den sonst ruhigen Horner Stadtteil aufleben zu lassen.

Das sind die Acts 2020

Antiheld, Fibel, Jeremias, Mele, Michael Ryeson, Havington, D.U.M, Alli Neumann, Provinz, Paul, Koala, Flickering Lights

Das könnte euch auch interessieren

Blick vom Mehrzweckhochhaus der Uni Bremen bei Sonnenuntergang

Horn-Lehe

Quelle: www.katharazzi.com

Aufnahme vom Gelände des Universum Bremen mit walförmigen Science Center, würfelförmiger SchauBox und Außengelände

Das Universum® Bremen

Quelle: Universum Bremen

Sonnenblumen an einem Marktstand auf dem Ziegenmarkt.

Sommer in Bremen

Quelle: WFB / Jonas Ginter

Skyline Bremens bei Nacht

Veranstaltungen

Quelle: WFB / Jonas Ginter