Logo Bremen Erleben!

Bremens beste Seiten

Goldener Hintergrund, darauf weiße Icons mit bremischem Bezug.
Entdeckt viele kleine Geschichten über Bremens Einzigartigkeiten.

Quelle: Dialog PR

Hättet ihr es gewusst? In Bremen ist die Schmiede des Champions-League-Pokals. Die Hansestadt ist die Wiege des Handels und Handwerks und die Automobildrehscheibe Europas. Entkoffeinierter Kaffee, Schraubstollen für Fußballschuhe und der erste voll funktionsfähige Hubschrauber der Welt wurden in Bremen erfunden. Bremen hat viele Geschichten zu erzählen, Erfolge zu verbuchen und Besonderheiten zu bieten. Hier erfahrt ihr mehr über Bremens beste Seiten.

Geschichte

600 Jahre Weltkultur

Sie schmücken Bremens gute Stube, den Marktplatz, und sind Wahrzeichen der Hansestadt: das 1405 errichtete Rathaus im Weserrenaissance- und Gotikstil sowie die steinerne Rolandstatue. Seit 2004 ist das Ensemble Weltkulturerbe der UNESCO.

Quelle: JUA / privat

Wächter der Stadt

Der Roland steht seit 1404 als Freiheitssymbol auf dem Bremer Marktplatz. Weltweit gibt es rund 30 Rolandstatuen, ob in Brooklyn oder im brasilianischen Rolândia. Von der Bremer Version soll Napoleon einst so beeindruckt gewesen sein, dass er sie ab- und im Pariser Louvre wieder aufbauen lassen wollte.

Quelle: WFB / JUA

Hättet ihr's gewusst?

Dabei sein ist alles

Seit 1358 ist die Freie Hansestadt Bremen Mitglied des Hanseverbundes. Mit dem Beitritt versicherte sie, Beschlüsse und Regeln der Hanse anzuerkennen und einzuhalten. Das gilt nach wie vor und ist ein wichtiger Teil der Identität. So werden Geschäfte unter hanseatischen Kaufleuten heute oft immer noch mit einem einfachen Handschlag besiegelt.

Geburtsstunde des Euro

1978 legte die Konferenz des Europäischen Rates im Bremer Rathaus mit dem Beschluss eines Europäischen Währungssystems den Grundstein des ECU – dem Vorläufer des Euro. Treibende Kraft der streng geheimen Diplomatie war unter anderem der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt.

Nah am Wasser gebaut

Der Name der Stadt leitet sich vom altsächsischen Wort »bremo« ab und bedeutet so viel wie "am Rand", womit Bezug auf die Dünenlage an der Weser genommen wurde. Auch der etwas altertümliche Begriff "verbrämen" für eine Verzierung oder verschönernde Umrandung lässt sich davon ableiten.

Leuchte des Nordens

Benannt nach seinem Standort Roter Sand, einer Untiefe in der Wesermündung, ist der 1885 fertig gestellte Leuchtturm das älteste Offshore-Bauwerk der Welt. Heutzutage steht der Turm unter Denkmalschutz, Besucher können in den Sommermonaten sogar auf ihm übernachten.

Stars & Stripes trifft Speckflagge

Die USA errichteten eines der ersten Generalkonsulate Europas im Jahr 1794 in Bremen – auf persönlichen Wunsch von George Washington. Seit Ende des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges 1783 pflegt die Hansestadt enge Handelsbeziehungen zu den Vereinigten Staaten.

Die nackte Wahrheit

Auf dem Stadtwerder wurde 1905 das Lichtluftbad um die Möglichkeit des FKK-Badens erweitert – damit zählt der Standort an der Weser zu den ersten dieser Art in Deutschland.

Das Erste in Bremen

Am 10. Juni 1950 gründete sich in Bremen die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, kurz ARD.

Nächtliche Aufnahme der Fassade des Cinema Ostertor mit Heldenbar

Film ab

Das Cinema im Ostertor wurde 1969 als erstes Programmkino Deutschlands gegründet.

Quelle: privat / JUA

Fishtownking

Als am 1. Oktober 1958 ein Schiff mit US-Soldaten an der Columbuskaje anlegte, war Bremerhaven kaum noch zu halten. Der Grund: Elvis Presley, der "King of Rock ’n’ Roll", war an Bord. Der Superstar leistete seinen Militärdienst ab, wurde in Europa stationiert machte seine ersten Schritte auf deutschem Boden in der Seestadt.

Die beiden Türme des St. Petri Doms

Petri Heil

Als ein optisches Ausrufezeichen wurde der St. Petri Dom auf dem höchsten Punkt der Stadt – der Bremer Düne – gebaut. Es gilt als alte Tradition, dass kein anderes Gebäude den Dom überragen darf. Einzig bei funktionalen Gebäuden hat man ein Auge zugedrückt. Im Inneren des Doms fasziniert der einzige Bleikeller Deutschlands: Jahrhunderte alte Mumien fanden hier ihre letzte Ruhestätte.

Quelle: privat / JUA

Luft- und Seefahrt Pioniere

Mit Bremen übern großen Teich

Das Flugzeug "Bremen" vom Typ Junkers W33 überquerte am 12. April 1928 als erstes den Atlantik von Ost nach West. Es legte die Strecke von Dublin nach Greenly Island in Kanada in etwa 36 Stunden zurück und ist noch heute in der Bremenhalle des hiesigen Flughafens zu bestaunen. Ein Jahr später wurde darüber hinaus dem Schiffsdampfer "Bremen" vom Norddeutschen Lloyd das Blaue Band für die schnellste Atlantik-Überfahrt verliehen.

Von wo der Heli kommt

Der Bremer Flugpionier Henrich Focke gilt mit dem "FW-61" als Vater des ersten voll funktionsfähigen Hubschraubers der Welt. Am 26. Juni 1936 fand der erfolgreiche Jungfernflug des Prototypen in der heutigen Bremer Airport-Stadt statt.

Hafenpioniere

Der erste künstlich angelegte Hafen Europas wurde im Jahr 1618 in Bremen-Vegesack errichtet. Dies war nötig, da die Weser flussaufwärts zunehmend versandete, sodass die großen Handelsschiffe den Hafen der Bremer Altstadt nicht mehr erreichen konnten.

Festen Boden unter den Flügeln

1913 gegründet, war der Bremer Flughafen der erste in Deutschland, der über eine befestigte Start- und Landebahn verfügte. Heutzutage ist der "Bremen Airport Hans Koschnick" mit der Straßenbahn nur elf Minuten von der City entfernt – so nah wie kein anderer internationaler Flughafen in Deutschland.

Unter Volldampf

Das erste Dampfschiff Deutschlands fuhr zwischen 1817 und 1833 auf der Strecke zwischen Bremen und Brake und hieß "Die Weser".

Es rappelt in der Kiste

Am 6. Mai 1966 setzte das US-Schiff "Fairland" im Überseehafen den ersten Container auf eine deutsche Kaje und revolutionierte damit den Seegüterumschlag. Dabei war auch hier aller Anfang schwer: Gleich der zweite Container krachte versehentlich auf einen Lkw.

Wirtschaft

Spitze in Europa, der Welt und im All

Flotte Flitzer

In Bremen-Sebaldsbrück befindet sich mit mehr als 12.500 Mitarbeitern und jährlich gut 420.000 vom Band gelaufenen Autos das zweitgrößte Mercedes-Werk der Welt und das größte in der Bundesrepublik. Seit 1978 baut Daimler hier Fahrzeuge. Zudem soll das Werk zum Kompetenzstandort für E-Mobility erweitert werden: Ab 2019 soll das E-Modell EQC auf den Markt kommen.

Hoch hinaus

Eines der größten und modernsten Hochregallager Europas wird in Bremen von der BLG Logistics Group betrieben. Es befindet sich an Deutschlands größtem Güterverkehrszentrum. Pro Jahr hat das Lager einen Umschlag von zwei Millionen Paletten – also 8.000 am Tag.

Standort zum Abheben

Der Flugzeughersteller Airbus entwickelt und fertigt an seinem zweitgrößten deutschen Standort die Hochauftriebssysteme für alle Airbus-Flugzeuge und rüstet die Tragflächen der A330 und A350 XWB mit allen flugwichtigen Systemen aus. Weitere Tochterunternehmen von Airbus sind in Bremen zudem an Projekten der ISS, der bemannten Orion-Kapsel und der Trägerrakete Ariane 5 beteiligt.

Vom Deich zum Scheich

Die Lürssen-Werft aus Bremen-Vegesack genießt in ihrem Spezialgebiet einen Ruf von Weltrang: Sie fertigt militärische Schnellboote und einige der größten jemals gebauten Luxusyachten – mit edler Ausstattung vom Weinkeller bis zum Kinosaal.

Glänzende Aussichten

Seit über 120 Jahren in der heutigen Überseestadt ansässig, stellt die Firma Stroever GmbH & Co. KG als europaweit einziges Unternehmen Schellack her, der weltweit eingesetzt wird. Von Süßwaren über Obst bis zu Medikamenten – Schellack bringt Glanz und Haltbarkeit.

Bremen is(s)t lecker

Heimat der Feinschmecker: So haben beispielsweise Beck’s, Melitta, Vitakraft, Nordsee, Frosta, Mondelez (ehemals Kraft Foods) oder Univeg ihren Firmensitz oder große Produktionsstätten in Bremen oder Bremerhaven. In der Seestadt werden jährlich so viele Fischstäbchen hergestellt, dass sie, der Länge nach aneinandergelegt, rund fünfmal um die Erde reichen würden.

Alles nur Fassade

Vector Foiltec ist Weltmarktführer im Folienbau für Dachund Fassadensysteme. Bisher realisierten die Bremer über 800 internationale Projekte in den Bereichen Stadionbau, Universitäten, Shoppingcenter, öffentliche Gebäude und Plätze, Zoologische Gärten und Regierungsbauten. Für das Schwimmbad der Olympischen Spiele 2008 in Peking setzten sie mit einer Gesamtfolienfläche von 100.000 Quadratmetern neue Maßstäbe.

Erfolgsschmiede

In der Silberwarenmanufaktur "Koch & Bergfeld Corpus" entsteht der Traum eines jeden Fußballers: Im Bremer Traditionsunternehmen werden schon seit 1967 Trophäen für die besten Fußballmannschaften Europas hergestellt. Neben der Originalherstellung des heutigen Champions-League-Pokals werden dort auch Repliken für DFB-Pokalsieger oder Deutsche Meister gefertigt.
Zudem kamen auch schon die Goldene Kamera und einige Formel-1-Pokale aus der Bremer Überseestadt.

Alles fürs All

Der Raumfahrtkonzern OHB entwickelt Technologie der Spitzenklasse. Komplette Flugkörper für das Europäische Satelliten-Navigations- System Galileo werden in Bremen konstruiert und auch das Kernmodul der Marsraumsonde Trace-Gas-Orbiter wurde hier gebaut.

Bitte lächeln

In der Überseestadt befindet sich das größte Fashion-Fotostudio Europas. Bei Wiethe im Schuppen 1 werden auf 4.500 Quadratmetern jährlich 140.000 Artikel – von der Bluse bis zu den Schuhen – für Online-Shops und E-Commerce abgelichtet.

Wohl bekomm's

Die ACTEGA DS GmbH ist Weltmarktführer für die Dichtung in Verschlüssen und Kronkorken. Jeder dritte Kronkorken rund um den Globus enthält ein sogenanntes Compound aus Bremen.

Schriftzug "buten und binnen, wagen un winnen" über dem Eingang des Schütting

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

"Buten un binnen – wagen un winnen", also draußen und drinnen – wagen und gewinnen, so lautet der Wahlspruch der Bremer Kaufleute noch heute. Er prangt über dem Portal vom Schütting, dem Sitz der Bremer Handelskammer direkt am Marktplatz.

Quelle: bremen.online GmbH / MDR

Rein und raus

Bezugsmittelpunkt: Aus dem Umland pendeln täglich über 136.000 Berufstätige in die Stadt. Das sind um die 40 % der in Bremen Beschäftigten.

Für alle etwas 'Wagen'

Vor über 25 Jahren begannen die Bremer damit, sich Autos zu teilen. Damit war die Stadt die erste mit einem politisch beschlossenen Car-Sharing-Konzept. Diese Förderung hält bis heute an und wurde von der EU mit dem European Sustainable Energy Award ausgezeichnet. Weiterlesen

Wiege des Handels und Handwerks

Die Bremer Handelskammer (1451) und Handwerkskammer (1849) sind die ältesten Deutschlands.

Autostadt

Mit jährlich etwa zwei Millionen verschifften Fahrzeugen ist die Seestadt die Automobildrehscheibe Europas beim Im- und Export. Täglich erreichen mehr als 5.000 neue Autos das 450 Fußballfelder umfassende Hafenareal an der Wesermündung.

Quelle: WFB/Studio B

Mit Bremen in der Wolle

Bremen ist die Wiege des deutschen Baumwollhandels und beherbergt seit über 140 Jahren die Bremer Baumwollbörse. Bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts importierte die Hansestadt den Rohstoff, der heutzutage in Bekleidung, Pharmazeutika oder auch Geldnoten verarbeitet ist.

Quelle: WFB / JUA

The world is not enough

Mit mehr als 12.000 Mitarbeitern in der Luft- und Raumfahrt gilt Bremen als eines der wichtigsten Zentren der Branche. Die etwa 140 Unternehmen und 20 Institute in der Region erwirtschaften einen Jahresumsatz von insgesamt über vier Milliarden Euro.

Industrie 6.0

Bremen rangiert gemessen am Umsatz auf Platz 6 der größten deutschen Industriestandorte. Zuletzt wurde sogar Berlin überholt.

Mühle zum Meer

Die Rolandmühle mit direktem Sitz am Kai des Bremer Holz- und Fabrikenhafens gilt als einzige in Europa mit direkter Hafenanbindung.

Container Terminal CT1 16.4.14 (Quelle: bremenports und BLG LOGISTICS)

Wir können die dicksten Pötte

Die 1968 erbaute, 700 Meter lange Stromkaje des Bremerhavener Container- Terminals »Wilhelm Kaisen« ist heute mit rund 5.000 Metern die längste Stromkaje der Welt. Sie bietet vier Liegeplätze für Großcontainerschiffe und damit zuweilen einen beeindruckenden Anblick.

Quelle: bremenports und BLG LOGISTICS

Wissenschaft

Das Universum in der Ausßenansicht, im Hintergrund der Fallturm; Quelle: Universum Bremen

Learning by doing

Im Universum Bremen werden aus Besuchern in den Bereichen Technik, Mensch und Natur wahre Entdecker. Das Science Center zählt mit seinem interaktiven Konzept zu den erfolgreichsten Wissenschaftsmuseen Deutschlands.

Quelle: Universum Bremen

Ein rotes Haus und Bäume.

Die Welt auf einem Fleck

Über 100 Nationen leben und lernen auf dem Campus der Jacobs University. Die Schweizer Jacobs Foundation unterstützt die internationale Uni - 2006 sogar durch die bisher höchste lehrbezogene Stiftungszuwendung Europas.

Quelle: Jacobs University

Groß-Entdeckung

Vor der Küste Namibias entdeckte die Wissenschaftlerin Heide Schulz vom Max-Planck Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen Mikroorganismen mit einem Durchmesser von bis zu 0,75 Millimetern – die größte bisher bekannte und "Schwefelperle" genannte Bakterienart.

Zukunftswerkstatt

Der Erforschung innovativer Leichtbaumaterialien kommt bei der künftigen Mobilität und Energieeffizienz eine Schlüsselfunktion zu. Ab 2019 entwickeln rund 500 Mitarbeiter Materialien von morgen im Eco-MaT in der Bremer Airport-Stadt – einem Technologiezentrum, das deutschlandweit in dieser Form einzigartig ist.

Zahlreiche Becher und Tassen mit unterschiedlichen Kaffeespezialitäten aus der Vogelperspektive

Käffchen?

Entkoffeinierter Kaffee ist eine bremische Erfindung. Der Bremer Kaufmann Ludwig Roselius entwickelte und patentierte das Verfahren, bevor er 1906 die Kaffee-Handels AG (Kaffee HAG) gründete.

Quelle: fotolia.com / Rawpixel.com

Ewiges Eis

Das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung ist in Bremerhaven beheimatet und im ewigen Eis zu Hause. Ob auf dem Forschungsschiff Polarstern, mit den vom Bremer Airport startenden Fliegern Polar 5 und 6 oder direkt an der Neumayer-Station III in der Antarktis – die Wissenschaftler haben sich ganz der Erkundung der Polarregionen verschrieben.

Zeit-Seeing

Bremen ist bekannt für Schmuddelwetter. Umso erstaunlicher, dass hier die bundesweit höchste Dichte an ortsfesten Sonnenuhren existiert – circa 120 Stück.

Auf Sieg programmiert

Tüftler der Uni Bremen und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz sind mit ihrem Team "B-Human" sechsmaliger Weltmeister im Roboterfußball und damit das beste Team der Welt in der Standard Platform League. Zuletzt gewannen sie den RoboCup 2017.

Völlig schwerelos

Der Fallturm des ZARM an der Uni Bremen ist ein europaweit einzigartiges Großlabor für Experimente unter Schwerelosigkeit. Weiterlesen

Vitamin B

Bremer Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt pflanzen derzeit in einem Pilotprojekt Gemüse in einem Schiffscontainer in der Antarktis an – ohne Tageslicht und Erdboden. Langfristig sollen so Verfahren entwickelt werden, mit denen Astronauten auf langen Mars-Missionen mit frischen Lebensmitteln versorgt werden können. In einem anderen Projekt werden Tomatensamen per Forschungssatellit ins Universum bugsiert, wo sie in 600 Kilometer Höhe heranwachsen sollen.

Gesellschaft

Im Sommer vor allem bei Paaren beliebt: eine romantische Ruderbootfahrt im Bürgerpark.

Alles im grünen Bereich

Unter den 15 einwohnerstärksten Städten Deutschlands ist Bremen die drittgrünste - auf jeden Einwohner kommen 43,4 Quadratmeter Grünanlagen. Über 7 Prozent des Bremer Stadtgebietes sind somit grüne Oasen. Das Aushängeschild: Der Bürgerpark, der mit 202,5 Hektar größte privat finanzierte Stadtpark Deutschlands.

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH/T. Vankann

Mit Herz und Hand

Als erste und größte Einrichtung für Behindertenversorgung Deutschlands weist die Werkstatt Bremen mit knapp vierzig Standorten bundesweit die höchste Zahl eigener Einrichtungen auf. Insgesamt nutzen über 2.000 Beschäftigte die vielseitigen Angebote der Werkstatt. Weiterlesen

Doh wat rin in't Bremer Loch

Auf den ersten Blick ein unscheinbarer Gullideckel. Doch darunter verbirgt sich mehr: Gleich links neben der Bremischen Bürgerschaft liegt das Bremer Loch, eine unterirdische Spendenbüchse der Wilhelm-Kaisen-Bürgerhilfe. Bei jedem Münzeinwurf schallen die Laute eines der Bremer Stadtmusikanten aus dem Boden.

Ein Eisbär unter Wasser mit einem Fisch im Maul.

Eisbär, Seehund und Co.

Am 24. Juni 1928 öffnete der Zoo am Meer in Bremerhaven seine Pforten und lockt seitdem mit Eisbären, Seehunden und Pinguinen zahlreiche Besucher an.

Quelle: Zoo am Meer Bremerhaven

Weniger reden, mehr machen

Die Bremer engagieren sich traditionell für ihre Stadt und zeigen so Verantwortung für ihre Mitmenschen. Die stetig wachsende Zahl der Stiftungen belegt dies: Mit über 300 Einrichtungen hat das Land Bremen bundesweit die zweitgrößte Stiftungsdichte.

Eine Gruppe Fahrradfahrer vor dem Schriftzug Bremen in der Überseestadt.

Hahn, Katze, Hund, Drahtesel

Ein Viertel aller Wege, die Bremerinnen und Bremer in der Stadt zurücklegen, machen sie mit dem Rad. Mit diesem Wert liegt die Weser-Stadt im Vergleich von Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern europaweit auf Platz 3. Wenig verwunderlich, denn das Radeln hat in Bremen Tradition: So verläuft hier seit 1898 auch der erste städtische Radweg Deutschlands. Da passt es ins Bild, dass auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) 1979 hier gegründet wurde.

Quelle: Bremen

Treiben an der Schlachte

Löschen: damals Schiffe, heute Durst

Die Schlachte ist Bremens Antwort auf die Rheinuferpromenaden in Köln und Düsseldorf. Gerade im Sommer lädt die 660 Meter lange Meile zum Flanieren und Schlemmen ein.

Quelle: WFB; Katharina Müller

Ein Schaulspieler mit Ziegenbart, Zylinder, Wanderstock und blauem Gewand; Quelle: WFB/bremen.online - MDR

Eis Eis, Baby

"Geiht" oder "steiht" die Weser? Seit 1830 wird diese Frage alljährlich am 6. Januar bei der traditionellen Eiswette beantwortet.

Quelle: WFB/bremen.online - MDR

Bremer Schlüssel als Zeichen der "Zeit"

Zum Emblem der Wochenzeitung "Die Zeit" gehört der Bremer Schlüssel aus dem Wappen des Senats. Ein Kuriosum, zumal die Zeitung ihren Sitz seit der Gründung in Hamburg hat. Dort hatte die Stadtregierung die ursprüngliche Verwendung des Hamburger Tors als Missbrauch eines Hoheitszeichens untersagt. Der Bremer Bürgermeister Wilhelm Kaisen genehmigte hingegen im Sommer 1946 in einem persönlichen Schreiben sogar kostenfreie Nutzung.

Wo die Weser...

...einen großen Bogen macht. Da steht das einzige Stadion Deutschlands, das komplett von Photovoltaik umgeben ist, bis zu eine Million Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt und damit rund 300 Haushalte versorgt. Ebenfalls einzigartig in der Bundesliga: Fans können per Schiff zum Spiel anreisen, direkt am Stadion ist ein Anleger.

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH/T. Vankann

Go West

Sie ist eines der größten städtebaulichen Projekte Europas: die Überseestadt. Im ehemaligen Hafenrevier des Bremer Westens entstand ein neuer Stadtteil, der noch immer weiter wächst. Hier verbindet sich traditioneller Hafencharme mit modernen Firmen- und Wohnkomplexen. Bekannt ist die Überseestadt für ihre Kreativbranche, Top-Restaurants
und außergewöhnliche Freizeitaktivitäten.

Quelle: WFB / Jens Lehmkühler

Dreimal ist Bremer Recht

… so der berühmte Wahlspruch. Das steckt dahinter: Die Stadt hatte im Mittelalter ganz eigene Rechtsgrundsätze, etwa drei Instanzen für einen Rechtsweg, drei Zeugen für die Beweiskraft, dreimalige Proklamation zur Erlangung der Rechtsgültigkeit. Zum anderen wurden den Bremern drei kaiserlich zugesprochene Rechte verliehen: das Tragen von Gold und Pelzwerk für die Ratsherren, die eigene Gerichtsbarkeit und die freie Schifffahrt auf der Weser.

Sail away and come home

Die Alexander von Humboldt, auch bekannt als das Beck’s-Schiff, brachte Bremen weltweiten Ruhm. 2015 ist das Segelschiff wieder in der Hansestadt eingelaufen und lädt als Gastronomieschiff an der Schlachte zum Schlemmen und Genießen ein.

Quelle: Maurizio Gambarini

Exportschlager

In den USA gibt es insgesamt elf Städte mit dem Namen Bremen. 2003 entdeckten in der Antarktis Passagiere und Crew des Kreuzfahrtschiffes MS Bremen eine bis dato nicht verzeichnete Insel, welche seitdem offiziell "Bremeninsel" heißt. Sie wird durch den "Bremenkanal" von der Nachbarinsel getrennt.

Quelle: privat / JUA

Bremen zeigt Speck

Die Bremer nennen ihre Flagge auch gern Speckflagge. Der Grund sind die rot-weißen Streifen und die Würfelung zum Flaggenstock hin.

Nord- und Ostsee im sicheren Blick

Von der Bremer Neustadt aus koordinieren die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) seit mehr als 150 Jahren jährlich die mehr als 2.000 Einsätze ihrer 60 Rettungseinheiten zwischen Borkum und Usedom.

Kulinarisches

Großaufnahme von Bier mit Blume

Bier von hier

Rund 3.000 Flaschen Beck’s werden jede Minute weltweit getrunken. Damit produziert das hanseatische Unternehmen das meistkonsumierte deutsche Bier rund um den Globus. Doch auch eine feine Craft-Bier-Szene hat sich mit Marken der Union Brauerei, von Grebhans, dem Hopfenfänger oder Schüttinger in Bremen etabliert. Diese große Brautradition hat sich auch bis Costa Rica herumgesprochen. Dort vertreibt die Florida-Brauerei ein Leichtbier namens "Bremen".

Quelle: fotolia / ifh85

"Hauffenweise" Wein

Der Bremer Ratskeller beherbergt mit etwa 650 verschiedenen Weinsorten die weltweit größte Sammlung deutscher Qualitätsweine. Darunter ist auch der älteste deutsche Fasswein aus dem Jahr 1653. Ein Bereich des Kellers ist nach dem Dichter Wilhelm Hauff benannt, der 1827 die Weinnovelle "Phantasien im Bremer Ratskeller" schrieb.

Quelle: WFB - MKA

Alle Tassen im Schrank

Das erste Kaffeehaus Deutschlands gab es in Bremen. Ab 1673 schenkte es das braune Gold aus, sogar früher als in Wien. In der ehemaligen HAG-Fabrik, heute Lloyd Caffee, befindet sich auch der berühmte HAG-Marmorsaal. 1914 erbaut und inzwischen denkmalgeschützt, erinnert der Saal an den florierenden Bremer Kaffeehandel. Auch heute noch: So werden die Bohnen jeder zweiten in Deutschland getrunkenen Tasse über die Hansestadt gehandelt.

Quelle: fotolia.com / Rawpixel.com

Zwei Frauen ziehen einen Bollerwagen durch eine winterliche Landschaft

Das Wandern ist des Bremers Lust

Im Nordwesten sind die »Kohlfahrten « von Anfang November bis Ende Februar ein Muss. Traditionell führt der Ausflug mit einem Bollerwagen voller Getränke bei klirrender Kälte durch die Natur, um sich anschließend beim Kohlessen mit Kassler, und Pinkelwurst wieder aufzuwärmen.

Quelle: privat - JUA

Zum Mitnehmen oder hier Essen?

Bremen ist die Wiege des allseits beliebten Rollos. In den 1970er Jahren boten es findige Imbissbudenbesitzer erstmals an. Seitdem findet man neben dem klassischen Döner auch das Rollo auf der Speisekarte.

Quelle: Privat - JUA

Unser Hamburger heisst Bremer

Statt Rindfleisch gibt es in Bremen ein Brötchen mit einer frischen Frikadelle aus verschiedenen Weißfischfilets wie Seelachs oder Seehecht, umhüllt von einer knusprigen Panade, dazu ein Mix aus Kräutern, Senf und Röstzwiebeln.

Quelle: Benjamin Eichler

Obere Rathaushalle: Schaffermahlzeit

Mahlzeit, die Herrschaften

Die Bremer Schaffermahlzeit ist das älteste fortbestehende Brudermahl der Welt. Seit 1545 treffen sich jährlich im Bremer Rathaus Kaufleute, Kapitäne sowie geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft in der Oberen Rathaushalle zu einem fünfstündigen Schmaus. Veranstalter der Schaffermahlzeit ist die Stiftung HAUS SEEFAHRT.

Quelle: Senatskanzlei, Pressestelle

Kultur

Giebel des Hauses des Glockenspiels in der Böttcherstraße

Kult(ur)gasse

Die Böttcherstraße ist ein absolutes Architekurhighlight.

Quelle: privat / JUA

Zwei Akrobaten mit Leitern vor Publikum

Kleinkunst

Straßenzirkusfestival La Strada

Quelle: sagmalspaghetti

Schulschiff Deutschland - Liegeplatz Bremen

Quelle: bremen.online GmbH / Dennis Siegel

Benimm Dich!

Der vermeintliche Hüter der guten Manieren, Adolf Freiherr von Knigge, verbrachte seine letzten Lebensjahre in Bremen. Er ist im St. Petri Dom begraben. Sein Buch "Über den Umgang mit den Menschen" wird bis heute fälschlicherweise als Benimmratgeber betrachtet. Knigges Ansatz galt jedoch vielmehr soziologischen Aspekten.

Eröffnung des Musikfestes auf dem Bremer Marktplatz

Bremens beste Saiten

Bereits seit 1989 strömen binnen drei Wochen rund 23.000 Klassikliebhaber zum Musikfest nach Bremen.

Quelle: ©Musikfest Bremen - fotoetage

Blüte eines Rhododendron

Blühende Friedensstadt

Der Rhododendronpark und die botanica bieten gemeinsam die zweitgrößte Rhododendronsammlung der Welt. Besonderes Highlight: Der Dalai Lama schenkte jedem Kontinent einen 2,4 Meter hohen vergoldeten Buddha als Symbol für Frieden und Völkerverständigung. Die Statue für Europa steht im Japanischen Garten der botanika.

Quelle: Katharazzi

Blick in das Studio von 3 nach 9 mit Sitzgruppe in der Mitte

Klappe, die Erste!

1974 startete Radio Bremen mit "3nach9" die erste Talkshow Deutschlands.

Quelle: Radio Bremen - Foto Frank Pusch

Hört mal!

Durch ihre einzigartige Akustik und ihr elegantes Art-Déco-Ambiente zählt die 1928 eröffnete Glocke zu den renommiertesten Konzerthäusern Europas. Bereits im 9. Jahrhundert wurde das Kapitelhaus zunächst als Kloster errichtet. 1869 wurde es dann zum Konzertsaal umfunktioniert.

Blick auf festlich beleuchtete Festzelte zur Breminale an der Weser

Festival am Weserufer

Die Breminale bringt Kultur, Musik und gutes Essen am Osterdeich zusammen.

Quelle: bremen.online / HS

Die Bremer Stadtmusikanten neben dem Rathaus

Märchenhaft

In aller Welt bekannt, feiert das Märchen der Bremer Stadtmusikanten 2019 sein 200-jähriges Jubiläum.

Quelle: privat / JUA

Bremer Klassiker

Seit 1992 hat die Deutsche Kammerphilharmonie ihren Sitz in der Freien Hansestadt Bremen. Das Kammerorchester wurde in den vergangenen Jahren unter anderem durch Aufführungen sämtlicher Beethoven-Sinfonien weltweit berühmt. Doch auch lokal engagieren sie sich: Im Rahmen des Projekts "Melodie des Lebens" kommen die Musiker und Schüler der Gesamtschule Bremen- Ost zusammen. Die Jugendlichen bringen Ideen, Gedanken und Gefühle aus ihrem Schulalltag ein, die dann musikalisch verarbeitet und auf der Bühne präsentiert werden.

kostümierte Menschen

Samba auf Norddeutsch

Europas größter Samba- und Maskenkarneval findet jährlich in Bremen statt.

Quelle: Initiative Bremer Karneval e.V. / Norbert A. Müller

Kleine, aneinander aufgereihte Häuser im Schnoor.

Wie am Schnürchen

Der Schnoor - Bremens mittelalterliches Gängeviertel

Quelle: frauenseiten / Antje Robers

Zwei kostümierte, fröhliche Frauen mit Schirmen

Sommer für die Ohren

Musikalisches Picknick beim Sommer in Lesmona

Quelle: Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ©Jörg Sarbach

Mächtig viel Theater

Das Theater Bremen am Goetheplatz zählt jährlich um die 170.000 Zuschauer. Im Jahr 2007 wurde es zum "Opernhaus des Jahres" gekürt und ein Jahr später zeichnete es die Initiative "Deutschland – Land der Ideen" aus.

Südflügel des Focke Museums bei Nacht.

Das Gedächtnis Bremens

Seit über 100 Jahren sammelt und verwahrt das Focke-Museum Interessantes, Verrücktes und Einmaliges aus der Bremer Geschichte.

Quelle: Focke Museum

Nachtaufnahme des Übersee-Museum

100 Schritte bis Übersee

Das Überseemuseum am Bremer Hauptbahnhof zählt mit seiner einzigartigen Sammlung aus Völker-, Handels- und Naturkunde mit über 100-jähriger Tradition zu den bedeutendsten Museen des Kontinents.

Quelle: privat / JUA

Blühende Osterglocken im Vordergrund, im Hintergrund das Gebäude der Kunsthalle

Grosskunst

Ob Picasso, Monet oder van Gogh: Die Kunsthalle Bremen vereint seit jeher zahlreiche Künstler unter einem Dach. Mit ihren besonderen Ausstellungen überzeugt sie ihr Publikum jedes Jahr aufs Neue weit über die Stadt hinaus. Ermöglicht wird dies durch den Bremer Kunstverein, der bis heute privater Träger der Kunsthalle ist.

Quelle: privat / jua

Häusle baue auf hanseatisch

Vielerorts prägen sie das Bremer Stadtbild: zwei- bis dreigeschossige Gebäude mit Souterrain, in die Tiefe statt die Breite gebaut, mit hohen Wänden im Inneren und oft in Reihe stehend. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts machte dieser Architekturtyp als "Altbremer Haus" von sich Reden – auch über die Hansestadt hinaus.

Quelle: WFB - Frank Pusch

Alte Feger

Wer auf den Treppen vor dem Dom einen jungen Mann bemerkt, der fleißig Kronkorken von den Stufen fegt, hat einen waschechten Junggesellen vor sich. Traditionell müssen Männer, die an ihrem 30. Geburtstag noch unverheiratet sind, die Domtreppen fegen und werden erst erlöst, wenn sie eine Jungfrau küsst. Das Pendant dazu sind junge Frauen, die Klinken putzen.

Quelle: privat / JUA

Yachthafen mit modernen Gebäuden im Hintergrund

Havenwelten

Bremerhavens Vielfalt direkt an der Wesermündung: im Mediterraneo shoppen, im Klimahaus entdecken und Geschichte erleben im Deutschen Schifffahrtsmuseum oder dem Auswandererhaus. Wer noch eine Bleibe für die Nacht sucht, kommt im ATLANTIC Hotel SAIL City unter, das dem berühmten Burj al Arab in Dubai nachempfunden wurde.

Quelle: Seniorenlotse / HHS

Sport

Jubelnde Fußballfans

Lebenslang grün-weiß

Nicht nur in Bremen und umzu ist der SV Werder der Verein der Herzen. Auch Fanclubs in Hongkong, im arabischen Raum oder vielen europäischen Nachbarländern existieren. Nach wie vor belegt Werder Platz zwei der ewigen Bundesligatabelle. Auch das erste Bundesliga-Tor überhaupt wurde am Bremer Osterdeich erzielt.

Quelle: privat / JUA

Keine Schraube locker

Im August 1949 meldete der Schuhmacher Alexander Salot aus Bremen-Blumenthal ein Patent an: Er hatte das Schraubstollensystem für Fußballschuhe entwickelt. Damit war der Bremer ganze drei Jahre schneller als der berühmte Adi Dassler (Adidas). Noch heute wird im Fußball mit Schraubstollen gespielt.

Erstklassig

Wer großen Sport im Bundesland sehen möchte, der muss nicht zwingend zum Fußball gehen – auch die Eisbären Bremerhaven (Basketball) sowie das Eishockeyteam Fischtown Pinguins vom REV spielen auf höchstem Niveau.

Bremerhavens Skyline ist in Form von Gebäuden und einem Turm im Hintergrund zu sehen. Davor ist ein Wasserkanal zu sehen. Im Vordergrund führt ein Steg zum Wasser. Einige Schiffe sind links im Bild festgemacht.

Seglerhaven

Die Sail in Bremerhaven gilt als eines der größten Windjammer-Treffen Europas. Sie vereint alle fünf Jahre die größten Segelschiffe der Welt in der Seestadt an der Wesermündung.

Quelle: Privat - BKO

Let's dance

Der Grün-Gold-Club Bremen und die TSG Bremerhaven zählen zur Weltspitze des Tanzsportes. Die beiden Vereine kommen zusammen auf über 20 Weltmeistertitel – 2007 in der Lateinformation sogar punktgleich gemeinsam.

Quelle: sports-picture.net

Sechste Jahreszeit

Das Bremer Sechs-Tage-Rennen ist mit etwa 60.000 Zuschauern pro Jahr eines der beliebtesten Events seiner Art. Seit über 50 Jahren kombinieren die Sixdays im Januar Party und Sport miteinander.

Quelle: Sixdays Bremen / M. Heckel

Kontakt

Bremens beste Seiten gibt es als Printprodukt im handlichen A6-Format und kann kostenlos bei der WFB Wirtschaftsförderung bestellt werden. Es eignet sich wunderbar zur Verteilung an Kunden oder neue Mitarbeiter oder oder oder…

Bestellungen können einfach per Mail an nadja.niestaedt@wfb-bremen.de aufgegeben werden, bitte mit Angabe der gewünschten Anzahl und ob Deutsch oder Englisch. Bei Rückfragen steht Nadja Niestädt auch gerne telefonisch unter 0421 9600360 zur Verfügung.