Nach den Sanierungsmaßnahmen öffnet das Overbeck-Museum in Vegesack am 12. November mit einer neuen Ausstellung wieder seine Tore. "ABBAU" kombiniert die Gemälde von Fritz und Hermine Overbeck mit Fotos von Jost Wischnewski.

Jost Wischnewski wagt einen neuen Blick auf das Teufelsmoor – auf jene Landschaft, die vor mehr als 100 Jahren von Malern wie Fritz Overbeck, Heinrich Vogeler oder Otto Modersohn zu einer spätromantischen Sehnsuchtslandschaft verklärt wurde. Dabei war das Teufelsmoor auch im Jahr 1895, als die Worpsweder Künstler mit ihren Landschaftsgemälden erstmals Berühmtheit erlangten, keine idyllische oder gar unberührte Landschaft. Die Region war schon damals durch großflächigen Torfstich und kilometerlange Entwässerungsgräben gezeichnet.

Seit mehr als 10 Jahren fotografiert der Künstler Jost Wischnewski das Moor bei Worpswede und Gnarrenburg, wo heutzutage immer noch Torf abgebaut wird. In seinen Aufnahmen zeigt er die Spuren der Veränderungen, die der Torfabbau in diese über Jahrtausende gewachsene Landschaft einschreibt, und hinterfragt die längst zum Mythos erstarrte Landschaft des Teufelsmoors.

In der Ausstellung "ABBAU" werden die Fotografien von Jost Wischnewski erstmals den Gemälden von Fritz und Hermine Overbeck gegenübergestellt. Durch die direkte Konfrontation zeitgenössischer Digitalfotografie mit der Worpsweder Malerei um 1900 werden die gravierenden Veränderungen, aber auch die Konstanten in der Landschaft sichtbar.


Fotografie einer Moorlandschaft
Jost Wischnewski: Die Fläche, 2016  Quelle: Jost Wischnewski

Hintergründe erfahren

Das Overbeck-Museum bietet zu „Abbau“ verschiedene Begleitveranstaltungen an:

  • Künstlergespräche mit Jost Wischnewski
    10. Dezember 2017 um 11.30 Uhr
    28. Januar 2018 um 11.30 Uhr (Finissage)
    Der Eintritt beträgt acht Euro.

  • Führung mit Museumsleiterin Dr. Katja Pourshirazi
    14. Januar 2018 um 11.30 Uhr
    Die Teilnahme an der Führung kostet acht Euro.

  • "Das Teufelsmoor – Landschaft im Wandel"
    Vortrag mit der Kulturwissenschaftlerin Daniela Platz

    23. November 2017, 19 Uhr im Café Erlesenes
    Der Eintritt kostet zehn Euro.