Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder LV Bremen e.V. (BdP)

Über uns

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Landesverband Bremen e.V. ist ein interkonfessioneller, koedukativer und parteipolitisch ungebundener Jugendverband dessen Ziele insbesondere durch das Engagement der zahlreichen Ehrenamtlichen verwirklicht werden können.

 

Mit 50 Millionen Anhängerinnen und Anhängern ist Pfadfinden die größte Jugendbewegung der Welt. Den Landesverband Bremen gibt es seit Oktober 1986. In Bremen und Bremerhaven sind wir mit sieben Ortsgruppen, den sogenannten Stämmen, vertreten und zählen rund 250 Mitglieder.

 

Pfadfinden fordert den ganzen Menschen. Sportliche, handwerkliche und musische Betätigung gehören ebenso dazu wie das Leben in der Natur, die Auseinandersetzung mit Gesellschaft und Umwelt sowie die Begegnung mit Pfadfinder*innen aus aller Welt. Diese Vielfalt bietet Jedem die Chance, seine Fähigkeiten und Kenntnisse einzubringen und von anderen zu lernen.

 

Um eine altersgerechte Arbeit zu gewährleisten, teilen wir unsere Mitglieder in verschiedene Altersstufen mit eigenen Schwerpunkten und Zielen ein. Die jüngsten Pfadfinder*innen werden Wölflinge genannt. Sie sind zwischen sieben und elf Jahre alt und bilden Gruppen mit bis zu 25 Kindern. Die Namen und Begriffe für das Leben in ihrer Meute haben sie aus dem „Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling entliehen. Wölflinge lieben Spiele, Ausflüge, Basteln, Zeltlager, sich zu verkleiden und lernen spielerisch, sich in die Gruppe zu integrieren und Regeln zu beachten. Und woran erkennt man einen Wölfling? An seinem gelben Halstuch und am Wolfskopf auf seinem Hemd.

 

Die elf- bis fünfzehnjährigen Pfadis, wie sie sich selber nennen, leben in einer Sippe. So heißt in dieser Stufe eine kleine Gruppe von sechs bis acht Kindern und Jugendlichen. Pfadfindertechniken, Naturkunde, Singen und vor allem gemeinsame Fahrten – einfach mit einem Rucksack für ein Wochenende oder länger fortzufahren – sind Erlebnisse, von denen noch lange am Lagerfeuer erzählt wird. Und ganz nebenbei lernen die Jugendlichen dabei, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Und woran erkennt man Pfadfinder*innen? An ihrem blau-gelben Halstuch und dem Zeichen aus Kleeblatt und Lilie auf ihrem Hemd.

 

Die Ranger und Rover sind die jungen Erwachsenen zwischen 16 und 25 Jahre in unserem Verband. Mit ihrer Erfahrung und ihren Fähigkeiten bringen sie sich in ihren Stamm ein: in der Gruppenleitung, bei der Fahrtenorganisation, der Kassenverwaltung oder in der Lagertechnik. Dabei übernehmen sie Verantwortung für die Jüngeren und die Organisation von Stammesaktionen. Die Aktivitäten ihrer Runden planen sie selbst. Und woran erkennt man einen Ranger und Rover? An dem rot-blauen R/R-Abzeichen auf dem Hemd oder Halstuch.

 

Als moderner Jugendverband verfolgen wir mit unserer Arbeit das Ziel, Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer Entwicklung zu selbstständigen, kritischen und verantwortungsbewussten Mitgliedern der Gesellschaft zu unterstützen. Dazu führen wir nach Grundsätzen der internationalen Pfad-finderbewegung und unserer pädagogischen Konzeption vielfältige und ganzheitliche Freizeit- und Bildungsaktivitäten von der lokalen bis zur internationalen Ebene durch. Unser Handeln richten wir dabei stets nach dem Auftrag Lord Baden-Powells aus (Gründer der Pfadfinderbewegung), die Welt ein bisschen besser zu verlassen als wir sie vorgefunden haben.