BKK firmus

Kontakt

0421 64343
0421 6434-451
Frau Birgit Horwege

Öffnungszeiten

Mo

08:00 - 17:00

Di

08:00 - 17:00

Mi

08:00 - 17:00

Do

08:00 - 17:00

Fr

08:00 - 15:00

Besondere Zeiten

Mo - Do 8:00 - 17:00

Fr 8:00 - 15:00

Schlagwörter

Über uns

Die BKK firmus - größte Betriebskrankenkasse in der Stadt und Region Bremen - überzeugt durch attraktiven Beitragssatz und ausgezeichnetes Service- und Leistungsangebot.

Die BKK firmus ist ein „...gesundum gutes“ Dienstleistungsunternehmen und stellt mit einer konsequenten Kunden- und Mitarbeiterorientierung den Menschen mit seinen Wünschen und Bedürfnissen in den Mittelpunkt des täglichen Handelns.

Die BKK firmus betreut ca. 90.000 Kunden und mehr als 10.000 Unternehmen. Sie unterhält zahlreiche Servicestellen, davon allein sieben in Bremen und Bremerhaven.

Mit einem Zusatzbeitragssatz von nur 0,6% ist die BKK firmus die günstigste bundesweit geöffnete Betriebskrankenkasse. Für die Mitglieder bedeutet dies bereits seit Jahresbeginn 2015 eine angenehme Ersparnis.

Im Rahmen des Deutschen Bildungspreises 2014 wurde die BKK firmus als eines von 15 Exzellenzunternehmen für ihr vorbildliches Bildungs- und Talentmanagement ausgezeichnet; 2012 als bester Arbeitgeber in der Größenklasse 101 bis 500 Mitarbeitern. Damit errang die BKK firmus einen der begehrtesten Unternehmenspreise im deutschen Mittelstand - die 'Top Job'-Auszeichnung als bester Arbeitgeber!

Für ihre Servicequalität ist die BKK firmus in den Jahren 2012, 2013 und 2014 als einer von "Deutschlands kundenorientiertesten Dienstleistern" ausgezeichnet worden. 2014 erhielt die Krankenkasse als Zweitplatzierte in der Gesamtwertung zusätzlich den Branchenpreis "Beste Krankenkasse" sowie den Sonderpreis "Kundenorientierung des Managements"; 2013 den Sonderpreis in der Kategorie "Kompetenz" sowie die Auszeichnung von Focus Money als finanzstärkste Krankenkasse (Ausg. 34/2013).

Die BKK firmus garantiert Ihnen und Ihrer Familie einen absolut verlässlichen und leistungsstarken Versicherungsschutz - und das zu günstigen Beiträgen:

  • Zusatzbeitrag 2018: Die Mitglieder der BKK firmus werden bei den Beiträgen zur gesetzlichen Krankenversicherung erheblich entlastet. Mit einem Zusatzbeitrag von nur 0,6 % senkte die BKK firmus ihren Beitragssatz bereits 2015 auf 15,2 %.
  • Individuelle und persönliche Beratung durch  freundliche und qualifizierte Kundenberater vor Ort oder telefonisch.
  • Die Wahrung Ihrer Interessen durch Ausschöpfen der gesetzlichen Möglichkeiten.
  • Attraktive MEHR-Leistungen und Zusatzangebote inklusive!


Sie wollen...

...60 € Bonus?
Dann nehmen Sie an unserem Bonusprogramm teil. Für das EInhalten Ihrer Vorsorgeuntersuchungen und weiteres gesundheitsbewsstes Verhalten (z.B. Nichteaucher, Sport im Verein / Fitness-Studio, BMI im Normalberiech etc.) erhalten Sie einen Bonus in Höhe von 60,- €

...250 € sparen?
Dann nutzen Sie unsere Familienvorsorgeprämie für Schwangere und junge Familien.

...einen kostenlosen umfassenden Impfschutz auch auf Reisen genießen?                                                                                                     
Kein Problem - sprechen Sie uns gerne an, wir freuen uns auf Sie!

...aktiv durchstarten mit Gesundheitskursen?
Wir erstatten 90% der Teilnahmekosten (max. 103 €) pro Kurs! Nähere Infos erhalten Sie in unseren Servicestellen. Schauen Sie doch mal vorbei!

...einen Zuschuss zur professionellen Zahnreinigung?
Reichen Sie uns Ihre quittierte Rechnung ein und schon überweisen wir Ihnen 30,- € auf Ihr Konto.

...einen Zuschuss zur Osteopathie?
Reichen Sie uns Ihre quittierte Rechnung ein und schon überweisen wir Ihnen 30,- € auf Ihr Konto.

Falls Sie weitere Fragen haben oder ausführlichere Informationen zu bestimmten Themen wünschen, besuchen Sie eine der 16 Servicestellen oder rufen Sie an: Tel. 0421 64343.
Im Internet finden Sie die BKK firmus unter www.bkk-firmus.de.

 

News

Laden Sie Ihr Bild für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ab sofort online hoch!

Mit Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) soll die medizinische Versorgung noch besser koordiniert werden, denn die neue Karte verfügt über einen Chip, der neben Name, Adresse und Krankenversicherungsnummer des Inhabers auch – auf freiwilliger Basis – Notfalldaten speichern kann. Weitere medizinische Daten wie zum Beispiel Patientenakten oder Rezepte werden nicht auf der Karte gespeichert.

Mehr Sicherheit durch Ihr persönliches Passbild!

Ihre Krankenversicherungsnummer bleibt ein Leben lang gültig. Um die Sicherheit der Karte zu erhöhen, ist jede Karte mit dem Bild des Versicherten versehen. Dem behandelnden Arzt wird so die Identitätsprüfung erleichtert, ein Kartenmissbrauch wird erschwert. Dem Schutz Ihrer persönlichen Daten wird somit höchste Priorität eingeräumt.

Bisher haben Sie per Post einen sogenannten Lichtbildbogen erhalten, den Sie ausgefüllt, unterschrieben und mit Ihrem Lichtbild versehen an die BKK firmus zurückgeschickt haben. Auch eine Fotoübermittlung per E-Mail an info@bkk-firmus.dewar (und bleibt) möglich. Ihr Passbild wurde dann an einen Dienstleister weitergegeben, der die elektronischen Gesundheitskarten erstellt. Ein recht zeitaufwendiges Verfahren, durch das Sie manchmal etwas länger auf Ihre Karte warten mussten.

Laden Sie Ihr Bild ganz bequem online hoch!

Mit dem neuen komfortablen Service möchte es Ihnen die BKK firmus ab sofort leichter machen und Ihnen die Möglichkeit bieten, Ihr Bild mit dem BKK firmus eGK-Uploadtool ganz bequem online zu verschicken – ohne Kosten für Porto oder Versand.

Das Hochladen Ihres Fotos ist ganz einfach: Sie finden das Uploadtool im Internet unter www.bkk-firmus.de/beratungundservice/egk. Dort werden Sie Schritt für Schritt durch den Upload-Prozess geführt. Über die Fortschrittsanzeige sind Sie jederzeit über den Ablauf Ihres Uploads informiert.

Nutzen Sie die einfache und kostenfreie Übermittlung Ihres Passfotos! Und sollten Sie noch Fragen zum neuen Bild-Uploadtool der BKK firmus haben, dann schauen Sie doch einfach in einer der 19 Servicestellen vorbei. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BKK firmus freuen sich auf Sie.

Neue auf www.bkk-firmus.de

Du interessierst dich für eine Ausbildung bei der BKK firmus, hast Fragen zu einem Praktikum oder möchtest einfach nur wissen, wie es den Azubis bei der BKK firmus gefällt?Dann schreib doch einfach!

Mit dem Azubi-Blog startet die Krankenkasse den ersten Blog auf ihrer Website, der sich um das Thema Ausbildung und Karriere bei der BKK firmus dreht. In 18 Servicestellen nehmen über 20 Auszubildende ihre Zukunft in die Hand und tragen schon während ihrer Ausbildung zum Erfolg der Krankenkasse bei.

Die Ausbildung bei der BKK firmus ist vielfältig und abwechslungsreich. Im Azubi-Blog kann man Ausbildung bei der BKK firmus ganz hautnah erleben. Neben allgemeinen Informationen erhält man Einblicke in die verschiedenen Referate – so nennt man die Abteilungen in der Krankenkasse – und kann so einen Blick hinter die Kulissen der BKK firmus werfen.

Die Auszubildenden berichten direkt über ihre Erfahrungen in der Ausbildung. Kaum jemand sieht mehr vom Unternehmen als sie, die während ihrer Zeit die unterschiedlichsten Bereiche des Unternehmens kennen lernen und hautnah erleben.

Schnell merkt man: Ausbildung bei der BKK firmus bedeutet Verantwortung zu übernehmen, Engagement zu zeigen und mit Neugier und Offenheit die eigene Zukunft zu gestalten. Die Ausbildung bei der BKK firmus ist vielfältig und abwechslungsreich – und oft ganz anders als man vielleicht denkt.

Du hast schon eine Frage zur Ausbildung bei der BKK firmus? Den Azubi-Blog findest du unter www.bkk-firmus.de/unternehmen/karriere/azubi-blog.

BREMEN. Die BKK firmus, größte Betriebskrankenkasse in der Stadt und Region Bremen, ist zum dritten Mal in Folge als einer von „Deutschlands kundenorientiertesten Dienstleistern“ ausgezeichnet worden. Erstmalig konnte sich die BKK firmus dabei als Zweitplatzierte von über 100 Teilnehmern unter den Top 3 aller Unternehmen positionieren und erhielt zudem den Branchenpreis „Beste Krankenkasse“ sowie den Sonderpreis „Kundenorientierung des Managements“.

Der Wettbewerb, der seit vielen Jahren in Kooperation mit "Handeslblatt", Service Rating und der Universität St. Gallen durchgeführt wird, bestand aus einem Managementfragebogen, einer durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut durchgeführten Befragung von Kunden in den Servicestellen der BKK firmus sowie einem abschließenden Audit im Hause der BKK firmus. Auf Basis der gesamten Analyse aller Unternehmen legte die Jury das Ranking der "kundenorientiertesten Unternehmen" aus dem Wettbewerb fest, bei dem die BKK firmus dieses Mal besonders gut abgeschnitten hat.    „Dass unser Kundenservice im dritten Jahr hintereinander prämiert wird, und wir es in diesem Jahr mit Platz 2 in der Gesamtbewertung aufs Treppchen geschafft haben, ist ein großartiger Erfolg für uns“, betont Gerhard Wargers, Vorstand der BKK firmus. „Ein wesentlicher Bestandteil unserer Philosophie ist die Kundenbegeisterung. Dies ist uns mit unserer qualifizierten und freundlichen Beratung vor Ort sowie unserem umfassenden Leistungsangebot und unserer Beitragsrückerstattung von 120 Euro wiederum gelungen“, so Wargers weiter. „So ist es auch ein besonders großes Lob für uns, dass wir in diesem Jahr neben dem Sonderpreis in der Kategorie „Kundenorientierung des Managements“ zusätzlich auch den Branchenpreis „Beste Krankenkasse“ gewonnen haben.“

Die BKK firmus ist schwerpunktmäßig in Nord-West-Deutschland präsent. Die 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 18 Standorten betreuen rund 84.000 Kunden und über 10.000 Arbeitgeber bundesweit.

In diesem Jahr gewährt die BKK firmus ihren Kunden im zweiten Jahr hintereinander eine Beitragserstattung in Höhe von 120 Euro. Damit ist die BKK firmus bundesweit führend. Alle Mitglieder, die zum Stichtag 1. Juli 2014 bei der BKK firmus versichert sind, erhalten im August einen Verrechnungsscheck über 120 Euro. Einen weiteren Stichtag gibt es für alle Kunden, die am 1. Juli 2014 noch keinen Anspruch auf eine Beitragserstattung hatten, aber am 1. Dezember 2014 Mitglied der BKK firmus sind. Auch sie erhalten Anfang 2015 einen Verrechnungsscheck über 120 Euro. Ein Wechsel zu einem von Deutschlands kundenorientiertesten Dienstleistern lohnt sich also.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

             
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
                 

München/Bremen. Im Rahmen des Deutschen Bildungspreises 2014 ist die Bremer Krankenkasse BKK firmus vom TÜV SÜD und EuPD Research Sustainable Management als eines von bundesweit 15 Exzellenzunternehmen mit dem Qualitätssiegel der Initiative ausgezeichnet worden.

Der Deutsche Bildungspreis 2014 würdigt in insgesamt sechs Kategorien die Teilnehmer, die über ein exzellentes Bildungs- und Talentmanagementsystem verfügen. Erstmalig gehört die BKK firmus zu den Preisträgern.

„Mit der Absolvierung des Audits hat sich die BKK firmus einer umfangreichen und anspruchsvollen Prüfung ihres Bildungs- und Talentmanagements gestellt. Umso mehr freut es uns, dass wir hier hervorragende Ergebnisse erzielen konnten“, so Marc Pohlmann, Personalleiter der BKK firmus. Die Jury hob insbesondere die strategische Bedeutung des Bildungsmanagements bei der BKK firmus hervor. Mitarbeiterzufriedenheit sei wichtiges Unternehmensziel, da diese großen Einfluss auf den Kundenkontakt und damit die Kundenzufriedenheit habe. „Obwohl das Verständnis, betriebliche Bildung professionell zu managen, noch vergleichsweise jung ist, schreitet die BKK firmus mit sehr viel Engagement voran und investiert in das Bildungs- und Talentmanagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Anne Dreyer, Projektleiterin des Deutschen Bildungspreises der TÜV SÜD Akademie.

Umfangreiches Audit bildet die Grundlage für die Auszeichnung

Während eines eintägigen Audits prüfen unabhängige Gutachter von EuPD Research Sustainable Management und TÜV SÜD Akademie in einem strukturierten Dialog das Bildungs- und Talentmanagementsystem der Unternehmen anhand genau definierter Qualitätskriterien. Die Grundlage bildet dabei das bereits in über 250 Unternehmen praxisgeprüfte Qualitätsmodell des Deutschen Bildungspreises.

Die Hintergründe: Deutscher Bildungspreis 2014

Die TÜV SÜD Akademie und EuPD Research Management haben 2012 den Deutschen Bildungspreis ins Leben gerufen, um wissenschaftlich fundierte und praxisnahe Qualitätsstandards im Bildungs- und Talentmanagement zu etablieren und die besten Konzepte Deutschlands auszuzeichnen. Unterstützt wird die Initiative auch in diesem Jahr von verschiedenen Partnern. Sie helfen dabei, betriebliches Bildungs- und Talentmanagement als strategisches Unternehmensziel in Deutschland zu verankern.

Weitere Hintergrundinformationen zu den Preisträgern, die Begründungen der Jury-Entscheidungen sowie Zitate der Gewinner finden Sie unter www.deutscher-bildungspreis.de.

Die BKK firmus

Die BKK firmus ist schwerpunktmäßig in Nord-West-Deutschland präsent. Die 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 18 Standorten betreuen rund 84.000 Kunden und über 10.000 Arbeitgeber bundesweit.

 

 

Urlaubszeit = Sonnenzeit
Darum ist ausreichender Sonnenschutz so wichtig!

Der Mensch braucht Sonne, das ist unbestritten. Sie wärmt den Körper und sorgt für gute Laune. In richtigen Maßen genossen regt sie Kreislauf und Stoffwechsel an. Gäbe es kein Sonnenlicht, könnte der Mensch auch kein für Zähne und Knochen wichtiges Vitamin D aufbauen.

Braungebrannt aus dem Urlaub zurück – noch vor einigen Jahren war das für Familie Müller ein „Muss“. Doch extremes Sonnenbaden hat die Haut von Werner Müller und seiner Frau Marianne inzwischen erheblich geschädigt und nicht zuletzt zu Hautkrebs geführt.

In vielen Fällen ist Hautkrebs heute heilbar, wenn er rechtzeitig erkannt wird. Umso wichtiger sind Vorsorgeuntersuchungen, sogenannte Screenings. Denn nur ein Arzt kann wirklich beurteilen, ob es sich um ein harmloses Muttermal handelt oder ob sich bereits schwarzer Hautkrebs (malinges Melanom) abzeichnet.

Mit den folgenden Tipps können Sie sich selbst vor zu viel Sonneneinstrahlung schützen:

  • Viele Textilien bieten bereits einen guten UV-Schutz; vor allem Kinder sollten nicht ohne T-Shirt und Sonnenhut baden
  • Cremen Sie sich auch nach dem Baden mit mit reichlich Sonnenschutzmittel und achten Sie auf einen entsprechend hohen Lichtschutzfaktor
  • Meiden Sie wenn möglich die Mittagssonne und suchen Sie, wenn der Lichtschutzfaktor ausgereizt ist, auf jeden Fall den Schatten auf
  • Achten Sie besonders bei Kindern auf ausreichenden Sonnenschutz

Und sollte es doch einmal zu einem Sonnenbrand kommen, helfen Umschläge mit Joghurt und Kamillentee. Bei starken Verbrennungen sollten Sie aber immer einen Arzt aufsuchen. Die BKK firmus hat schon vor Jahren auf den Anstieg der Hautkrebsfälle reagiert: So gehört das regelmäßige Hautkrebs-Screening alle zwei Jahre nicht erst bei Personen über 35 Jahre zur Kassenleistung. Die BKK firmus bietet das Screening bereits für alle Versicherten ab dem 18. Lebensjahr kostenlos an – und das jährlich.

Marianne und Werner Müller haben noch einmal Glück gehabt. Heute gehen Sie regelmäßig zum Hautkrebs-Screening und genießen den Strand gut eingecremt unter einem Sonnenschirm.

Am Samstag, 12. Juli 2014, feiert ArcelorMittal Bremen erneut das traditionelle Hüttenfest.
Feiern Sie gemeinsam mit uns und bringen Sie Ihre Familien, Freunde und Nachbarn einfach mit.

Unter dem Motto "Buntes Denken bewegt" finden in der Zeit von 10.00 - 18.00 Uhr auf dem Festgelände an der Carl-Benz-Straße 30 viele Aktionen für Groß und Klein statt.

Die BKK firmus ist neben einem Messestand mit interessanten Informationen rund um die Sozialversicherung wieder mit dem großen 4-fach-Trampolin vertreten.
Schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Das Team der BKK firmus freut sich auf Ihren und Euren Besuch.

Trotz gründlichen Zähneputzens nach den Mahlzeiten und der Pflege mit Zahnseide werden Sie nie alle Ablagerungen an Ihren Zähnen vollständig entfernen können. Lassen Sie daher in regelmäßigen Abständen eine professionelle Zahnreinigung bei Ihrem Zahnarzt durchführen!

Zahnstein und Zahnbelag sehen nicht nur unästhetisch aus, sie machen die Zähne auf Dauer auch krank. Durch Millionen von Mikroorganismen entwickeln sich Karies, Parodontitis oder Zahnfleischentzündungen. Darüber hinaus wird Mundgeruch begünstigt. Eine professionelle Zahnreinigung dauert etwa eine Stunde. Zuerst fragt der Zahnarzt nach Ihrem Putzverhalten und gibt Ihnen wertvolle Tipps und Hinweisen was Sie gegebenenfalls noch verbessern können. Anschließend werden Ihr Mund, Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch gründlich untersucht. Mit einem speziellen Messgerät wird die Tiefe Ihrer Zahnfleischtaschen ermittelt. Die eigentliche Reinigung erfolgt dann mit Bürsten und Zahnseide, mit Ultraschall oder Mini-Sandstrahler zur Entfernung von Zahnstein und Farbrückständen von Kaffee oder Tee. Nach dieser gründlichen Reinigung werden die Zähne poliert und zum Schluss zur Stärkung des Zahnschmelzes mit Fluorid-Gel bestrichen. Im Normalfall bezahlen die meisten gesetzlichen Krankenkassen die professionelle Zahnreinigung nicht. Versicherte der BKK firmus haben aber die Möglichkeit, sich die Kosten im Rahmen des Bonus PLUS-Programms erstatten zu lassen.

Sie sind noch nicht bei der BKK firmus versichert? Dann werden Sie jetzt noch schnell aktiv und sichern Sie sich noch in diesem Jahr 120 € Beitragserstattung! Denn wer seine alte Krankenkasse bis zum 30.09. kündigt und bis zum 01.12. Mitglied der BKK firmus wird, profitiert noch von der Ausschüttung und erhält die volle Beitragserstattung in Höhe von 120 €.

Weitere Infos unter www.bkk-firmus.de/leistungen/beitragserstattung.

Eine echte Virusgrippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung. Insbesondere chronisch Kranke, Personen ab 60 Jahre sowie Schwangere, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens – wie zum Beispiel chronische Krankheiten der Atmungsorgane, chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten, angeborene oder erworbene Immundefekte sowie Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen sollten sich impfen lassen. Denn gerade bei diesen Bevölkerungsgruppen besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Erkrankung schwerwiegende Folgen hat.

Die „Grippewelle“ trat in Deutschland in der Vergangenheit meist nach dem Jahreswechsel auf. Da es ca. 10 bis 14 Tage dauert, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist, sind Oktober und November die besten Monate für die Durchführung der Schutzimpfung. Aber auch eine spätere Impfung zu Beginn des Jahres ist meist noch sinnvoll. Insbesondere, wenn die Grippewelle noch nicht eingesetzt oder gerade erst begonnen hat.

Bei älteren Personen sowie Menschen mit Vorerkrankungen des Herzens und der Lunge oder anderen schweren Grunderkrankungen kann es im Rahmen der Grippeerkrankung zu Lungenentzündungen und zur Verschlechterung der Grunderkrankung, nicht selten auch mit tödlichem Verlauf, kommen. Eine wirksame Behandlung ist nur in der Frühphase der Erkrankung möglich. Da dieser Zeitpunkt häufig verpasst wird, ist eine vorbeugende Impfung die beste Möglichkeit zur Vermeidung von Komplikationen.

Wer trägt die Kosten?

Beratung, Durchführung und Dokumentation der Impfung erfolgen ohne zusätzliche Kosten. Der Impfstoff wird in der Regel durch die BKK firmus erstattet.

Weitere Informationen zur Grippeschutzimpfung erhalten Sie in den Servicestellen vor Ort oder im Internet unter www.bkk-firmus.de

Hautkrebs ist die weltweit am häufigsten verbreitete Krebsart. Werden bösartige Hautkrankheiten jedoch rechtzeitig erkannt, sind die Heilungschancen sehr gut.

Da gerade beim Hautkrebs die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen besonders wichtig sind, können die Kunden der BKK firmus bereits ab 20 Jahre eine zweijährige Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung kostenlos in Anspruch nehmen. Dieses Angebot geht weit über die gesetzlichen Leistungen hinaus, die eine regelmäßige zweijährige Vorsorgeuntersuchung erst bei Personen ab 35 Jahre vorsehen.

Kennen Sie die A-B-C-D-Regel?

Muttermale und Pigmentflecken hat jeder Mensch. Wichtig ist, sie zu beobachten. Wird ein Muttermal immer größer, verändern sich der Rand oder die Farbe, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Bei der Beurteilung eines Muttermales hilft die „A-B-C-D-Regel“, nach der auch Ihr Arzt die Muttermale „unter die Lupe nimmt“.

A         steht für Asymmetrie: Auffällig ist ein Fleck, der in seiner Form nicht gleichmäßig rund oder oval aufgebaut ist.

B         bedeutet Begrenzung: Die Begrenzung eines Pigmentflecks sollte scharf und regelmäßig sein. Ist sie unscharf, verwaschen oder ausgefranst, besteht Anlass zur Vorsicht.

C         steht für Couleur (= Farbe): Hat ein Muttermal mehrere Farbtönungen, muss es genau beobachtet werden.

D         steht für Durchmesser: Ein Pigmentmal, dessen Durchmesser größer als zwei Millimeter ist, muss in jedem Fall beobachtet werden.

Sollten Sie eine dieser Veränderungen an Ihrem Körper bemerken, zögern Sie nicht: Vereinbaren Sie einen Termin bei einem Facharzt und lassen Sie Ihre Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung auch für Ihr persönliches Bonusheft bei der BKK firmus anrechnen.

Weitere Informationen erhalten Sie in Ihrer Servicestelle vor Ort, telefonisch unter 0421 64343 sowie im Internet unter www.bkk-firmus.de.

Die Mitglieder der BKK firmus werden bei den Beiträgen zur Gesetzlichen Krankenversicherung zum Jahresbeginn erheblich entlastet.
Mit einem Zusatzbeitrag von nur 0,6 % senkt die BKK firmus ihren Beitragssatz auf 15,2 %.

Anfang 2015 ändert sich die Höhe des Beitragssatzes zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Der allgemeine Beitragssatz von 14,6 % bleibt auch in Zukunft bestehen. Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil bleiben mit jeweils 7,3 % gleich. Statt des bisher gesetzlich festgeschriebenen zusätzlichen Sonderbeitrags von 0,9 % für die Versicherten gibt das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FWQG) den Krankenkassen die Möglichkeit, nach eigenem Ermessen einen individuellen Zusatzbeitrag zu erheben.

"Die BKK firmus liegt mit einem Zusatzbeitrag von nur 0,6 % deutlich unter dem vom Bundesministerium für Gesundheit für das Jahr 2015 festgelegten durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz von 0,9 %.", betont Gerhard Wargers, Vorstand der BKK firmus. "Ab 1. Januar 2015 profitieren die Kunden der BKK firmus also nicht nur von dem umfangreichen Leistungs- und Serviceangebot unserer Krankenkasse, sondern auch von einem günstigen Beitragssatz." Denn die Beitragssatzsenkung führt zu einer erheblichen Entlastung der Mitglieder.

Beispiel: Bei einem monatlichen Gehalt von 3.000 Euro  beträgt die Ersparnis bei 13 Gehältern 117 Euro im Jahr; bei monatlich 4.000 € sogar 156 Euro.

Weitere Informationen zum neuen Zusatzbeitragssatz erhalten Sie in den Servicestellen der BKK firmus und telefonisch unter 0421 64343. Eine Übersicht mit den häufigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema finden Sie im Internet unter
www.bkk-firmus.de/leistungen/zusatzbeitrag.

Schupfen, Husten, Heiserkeit oder sonstige Infekte sind häufig lästig und machen uns das Leben schwer. Mit dröhnendem Kopf und Fieber oder bei Magen- und Darm-Alarm ist ans Arbeiten kaum zu denken. Was nun? Zu Hause bleiben oder ins Büro gehen? Eine Entscheidung, die nicht nur gesundheitliche Aspekte hat.

Die Rechtslage im Krankheitsfall ist klar definiert. Dennoch erliegen viele Betroffene weit verbreiteten Irrtümern. Im Krankheitsfall ist es sehr wichtig, sich über die eigenen Rechte und Pflichten sowie über die Folgen eines Fehlverhaltens bewusst zu sein. Denn, wer nicht fürchten will, seinen Job zu verlieren, muss sich rechtlich korrekt verhalten. Arbeitsrechtlich betrachtet muss es einem Beschäftigten unmöglich oder unzumutbar sein, zu arbeiten. Als arbeitsunfähig gilt auch, wer seiner Gesundheit schaden würde, wenn er zur Arbeit ginge. Ärzte richten sich bei Krankschreibungen nach verbindlichen Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien.

Bleibt man krankheitsbedingt der Arbeit fern, muss der Mitarbeiter seinen Chef – möglichst noch vor Arbeitsbeginn – per Telefon, E-Mail, SMS oder Fax informieren und ankündigen, wie lange er voraussichtlich ausfällt. Anschließend ist die Vorlage einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) erforderlich.

Nicht ans Bett gefesselt…

Krank zu sein, heißt nicht unbedingt bettlägerig zu sein, und die Arbeitsunfähigkeit bedeutet nicht automatisch, dass man sich nicht vor die Haustür trauen darf. Besorgungen im Supermarkt oder in der Apotheke sowie ein kleiner Genesungs-Spaziergang sind weiterhin erlaubt. Im Allgemeinen darf man alles tun, was die Heilung fördert.

Trotz AU zurück ins Büro?

Sie fühlen sich wieder gesund und wollen trotz gültiger AU wieder zurück in den Job? Dies ist grundsätzlich möglich, sollte jedoch mit dem Arbeitgeber im Vorhinein abgesprochen werden. Grundsätzlich empfiehlt sich in diesem Fall ein Arztbesuch, um den Gesundheitszustand abzuklären und sich gesundschreiben zu lassen.

Die ersten Schutzimpfungen erhalten bereits Säuglinge. Aber auch als Erwachsener ist es wichtig, seinen Impfschutz regelmäßig auffrischen zu lassen. Denn: Schutzimpfungen zählen zu den wichtigsten und wirksamsten medizinischen Vorsorgemaßnahmen, die jeder selbst für sich treffen kann.

In den letzten Jahren konnte in Deutschland eine allgemeine „Impfmüdigkeit“ festgestellt werden. Immer weniger Erwachsene und Kinder lassen sich demnach regelmäßig impfen. Dabei ist es ganz einfach, den Überblick zu behalten, denn der Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) vom Robert-Koch-Institut gibt umfassend Auskunft, in welchem Alter welche Schutzimpfungen erfolgen sollten. Auch auf Reisen ist es wichtig, auf einen ausreichenden Impfschutz zu achten. Zu den wichtigsten Impfungen – gerade für Reiseziele im Ausland – gehören: Cholera, Gelbfieber, Hirnhautentzündung, Hepatitis A und B, Typhus und Kinderlähmung (wenn die letzte Impfung länger als 10 Jahre zurückliegt).

 

Behalten Sie den Überblick

 

Lassen Sie jede Impfung mit Bezeichnung des Impfstoffes und der Chargennummer in Ihren Impfpass eintragen und behalten Sie so den Überblick, wann Sie welche Impfe erhalten haben. Diese Angaben sind auch für „Auffrischungsimpfungen“ wichtig.

 

Kostenlose Impfberatung der BKK firmus

 

Lassen Sie sich bei der BKK firmus kostenlos zu diesem Thema beraten. Die Beratung basiert auf den neuesten Informationen der WHO und ist somit immer auf dem aktuellen Stand. Im Rahmen der Reiseschutzimpfung übernimmt die BKK firmus alle von der STIKO empfohlenen Impfungen. Erstattet werden die Kosten für den Impfstoff und größtenteils auch die ärztlichen Leistungen. Einen Impfpass sowie alle weiteren Informationen erhalten Sie in den Servicestellen der BKK firmus sowie unter www.bkk-firmus.de.

 



















 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Sommerzeit ist Urlaubszeit und schon bald heißt es wieder „Ferien“! Doch vor Krankheiten ist man auch im Ausland nicht geschützt. Eine gut ausgestattete Reiseapotheke gehört daher in jeden Koffer. Die BKK firmus verrät, was darin auf keinen Fall fehlen sollte.

Knapp 40 % aller Fernreisenden starten laut einer Studie der WHO völlig unvorbereitet in den Urlaub. Doch gerade in fremden Ländern, in ungewohnter Umgebung mit fremden Speisen und Getränken reagiert der Körper oft mit Unwohlsein oder Krankheit. Hinzu kommen andere Wetterbedingungen. Bereiten Sie sich mit den Tipps der BKK firmus zur richtigen Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke gut auf „die schönste Zeit des Jahres“ vor!

Die Grundausstattung

Zur Grundausstattung gehört neben Sonnenschutz, Einmalhandschuhen, Schere, Pinzette, Wund-Desinfektionsmittel, Pflaster, Kompressen und elastischen Binden auf jeden Fall auch ein Fieberthermometer. Nicht vergessen sollten Sie außerdem Arzneien gegen Schmerzen, Fieber, Durchfall, Verstopfung und Erkältung. Bei Reiseübelkeit empfiehlt die BKK firmus spezielle Reisekaugummis.

Und auf Fernreisen?

Bei Fernreisen sollten Sie Ihre Reiseapotheke etwas umfangreicher ausstatten. Sinnvolle Ergänzungen sind dann zum Beispiel Mittel gegen Magen-Darm-Verstimmungen, Insektenschutzmittel und je nach Reiseziel Tabletten zum Entkeimen von Wasser. Alle Medikamente sollten Sie wasserdicht und möglichst temperaturgeschützt verpacken. Und auch die Beipackzettel sollten Sie nicht zu Hause lassen, da Ärzte und Apotheker vor Ort daraus wichtige Informationen entnehmen können.

Schutzimpfungen

Besuchen Sie vor Reisen in Gebiete mit schlechter medizinischer Versorgung auf jeden Fall noch einmal Ihren Hausarzt und überprüfen Sie Ihren Impfschutz. Unter Umständen empfiehlt sich auch der Besuch bei einem reise- oder tropenmedizinisch erfahrenen Arzt. Kostenlose Informationen zu vorgeschriebenen und empfohlenen Impfungen erhalten Sie außerdem in den Servicestellen der BKK firmus.

Sie nehmen regelmäßig Medikamente ein?

Dann sollten Sie als Reserve mehr als die Hälfte Ihrer benötigten Menge mitnehmen. Doch bedenken Sie: Nicht jedes Präparat kommt problemlos über die Grenze und manchmal ist eine ärztliche Bescheinigung nötig. Bereits eine Insulin-Spritze kann bei ausländischen Behörden den Verdacht von Drogenbesitz erwecken. Wichtige Medikamente sollten Sie auf mehrere Taschen und Koffer verteilen. So stehen Sie im Falle eines Diebstahls oder der verspäteten Ankunft Ihres Gepäcks nicht völlig schutzlos dar.

Der Sommerurlaub ist gerade erste vorbei und schon geht es an die Planung des Herbst- oder Winterurlaubs. Zu einer ordentlichen Vorbereitung gehört dabei nicht nur die Auswahl des Ferienortes und des Hotels, sondern auch der Check des Krankenversicherungsschutzes für die Reise. Sorgen Sie deshalb vor, um Ihre Reise sicher und unbeschwert genießen zu können.

Absicherung im Europäischen Ausland

In Ländern der EU/EWR, in der Schweiz sowie in Montenegro, Mazedonien und Serbien können Sie mit der Europäischen Krankenversichertenkarte (European Health Insurance Card - EHIC) Leistungen in Anspruch nehmen. Hierzu legen Sie die EHIC bei einem Unfall oder bei einer akuten Behandlung einem "Vertrags-Arzt" vor, der über das staatliche Gesundheitswesen abrechnet. Doch nicht jeder Arzt, jedes Krankenhaus akzeptiert die EHIC. Dann muss die Behandlung vor Ort sofort bar oder mit Kreditkarte bezahlt werden. Zwar ist eine anteilige Erstattung in Höhe der in Deutschland geltenden Kostensätze durch die Krankenkasse möglich. Den Differenzbetrag zahlen Sie allerdings selbst. Erforderlich sind in diesem Fall korrekt ausgefüllte, übersetzte und nachvollziehbare Arztrechnungen. Es empfiehlt sich daher ergänzend zur EHIC der Abschluss einer zusätzlichen privaten Auslandsreise-Krankenversicherung.

Die Vorteile

So sind Sie auch in Ländern außerhalb Europas optimal abgesichert. In der Regel werden bis zu 42 Tage pro Reise die Behandlungskosten übernommen sowie Arznei-, Heil, und Verbandsmittel bezahlt. Zu den üblichen Standard-Leistungen gehören unter anderem medizinisch notwendige Transporte zum Arzt oder Krankenhaus, ambulante und stationäre Behandlungen sowie schmerzstillende Zahnbehandlungen und auch Reparaturen von Prothesen. Und im Ernstfall wird auch der Rücktransport nach Deutschland übernommen, den Sie sonst aus der eigenen Tasche bezahlen müssten.

Vergleichen lohnt sich

Informieren Sie sich rechtzeitig vor Antritt Ihrer Reise, welcher Anbieter das für Sie beste Angebot hat: Was leistet die Versicherung? In welchen Ländern sind Sie versichert? Wie lange gilt der Versicherungsschutz? Wie erfolgt die Zahlung des Beitrags? Infos finden Sie auf Vergleichsportalen im Internet oder beim Versicherungsmakler Ihres Vertrauens. Auch Banken und Sparkassen bieten über Kooperationspartner private Auslandsreise-Krankenversicherungen an.

Ein Tipp zum Schluss

Im Rahmen ihres BonusPLUS-Programms erstattet die BKK firmus bei Abschluss einer privaten Zusatzversicherung - und hierzu zählt auch eine private Auslandsreise-Krankenversicherung - jährlich bis zu 30 EUR Extra-Bonus pro Familie/Haushalt. Einfach Kopie der Versicherungspolice einreichen und das Geld wird auf Ihr Konto überwiesen. Weitere Infos finden Sie unter www.bkk-firmus.de/leistungen/bonusprogramm.

Am Samstag, 12. September 2015, feiert ArcelorMittal Bremen erneut das traditionelle Hüttenfest.
Feiern Sie gemeinsam mit uns und bringen Sie Ihre Familien, Freunde und Nachbarn einfach mit.

Unter dem Motto "Vielfalt erleben" finden in der Zeit von 10.00 - 18.00 Uhr auf dem Festgelände an der Carl-Benz-Straße 30 viele Aktionen für Groß und Klein statt.

Die BKK firmus ist neben einem Messestand mit interessanten Informationen rund um die Sozialversicherung wieder mit dem großen 4-fach-Trampolin vertreten.
Schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Das Team der BKK firmus freut sich auf Ihren und Euren Besuch.

Sich am Arbeitsplatz gesund zu ernähren ist gar nicht so einfach. Doch um nicht von Leistungstiefs und Müdigkeitsattacken am Nachmittag geplagt zu werden, ist es umso wichtiger, auch während der Arbeit auf ausgewogene Mahlzeiten und ausreichend Flüssigkeit zu achten. Das "richtige" Trinken fördert die Gesundheit und die Leistung am Arbeitsplatz. Besonders der Wasserhaushalt des Körpers hat einen großen Einfluss auf unsere Leistungsfähigkeit. Schon 2 % Flüssigkeitsverlust - bezogen auf die Körpermasse - können die Leistungsfähigkeit um bis zu 20 % verringern. Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Kopfschmerzen sind erste Anzeichen dafür, dass der Flüssigkeitsverlust nicht ausgeglichen wird. Ein Erwachsener sollte über den Tag verteilt rund 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Bei hohen Temperaturen, Sport oder körperlich anstrengender Arbeit sollte die Flüssigkeitszufuhr auf mehr als das Doppelte ansteigen. Die BKK firmus empfiehlt: Um den Flüssigkeitsverlust im Körper auszugleichen, eignet sich am besten Wasser. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Leitungs-, Quell- oder Mineralwasser trinken. Das Mineralwasser beinhaltet jedoch die meisten wichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente. Magnesium fördert die Konzentrationsfähigkeit, Natrium beeinflusst die Muskelerregung und reguliert den Blutdruck bei körperlich anstrengender Arbeit. Obst- und Gemüsesäfte statt Cola und Limonade Zusätzliche Vitamine erhalten Sie durch Obst- und Gemüsesäfte - gerne auch als Schorle mit Wasser gemischt. Insbesondere Kalium und Magnesium finden sich in Fruchtsäften wieder. Verzichten sollten Sie am Arbeitsplatz auf Cola und Limonaden, da diese außer Zucker keine Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Zuckerhaltige Getränke liefern außerdem überschüssige Kalorien und können vom Körper nur langsam zum Flüssigkeitsausgleich verwendet werden. Außerdem tabu sind jegliche alkoholische Getränke. Tee und auch Kaffee sind als Muntermacher erlaubt. Allerdings reichen maximal vier Tassen pro Tag. Ein zu hoher Kaffeekonsum wirkt harntreibend und sorgt dafür, dass der Körper an Flüssigkeit verliert. Mit diesen Tipps der BKK firmus wird es Ihnen leicht fallen, volle Einsatzkraft und Leistungsfähigkeit zu zeigen.

Die BKK firmus hat ihre Webseite komplett überarbeitet und geht jetzt unter der bekannten Adresse www.bkk-firmus.de mit neuem Design und innovativer Technik an den Start. Die Seite ist klar und aufgeräumt und überzeugt nach der konsequenten Überarbeitung durch gute Lesbarkeit und übersichtliche Anordnung. Bewährtes wurde beibehalten und ausgebaut.

 

Anpassungsfähig: BKK firmus im „Responsive Design“

Besonders wichtig war der Krankenkasse dabei eine hohe Qualität hinsichtlich Anwenderfreundlichkeit, Browserkompatibilität und Ladegeschwindigkeit. Ein zentrales Thema des Relaunches war die Gestaltung im so genannten „Responsive Design“. So berücksichtigt die neue Seite die unterschiedlichen Anforderungen von mobilen Endgeräten und passt sich Smartphones, Tabletts oder Notebooks automatisch an.

Klar strukturiert – übersichtlich gegliedert

Neben einem modernen Design standen vor allem die Anpassungen der Inhalte an die Anforderungen der Kunden und Interessenten im Vordergrund. So bietet die neue Website dem Nutzer von der Startseite an alle wichtigen Inhalte auf einen Blick. Wert wurde dabei auch auf einfachere Kontaktmöglichkeiten gelegt, die in der Kopf-Navigation unter einem Menüpunkt „Kontakt“ zusammengefasst wurden, sich aber auch als Button auf sämtlichen Seiten wiederfinden. Direkteinstiege gibt es für die fünf Zielgruppen Familien, Arbeitnehmer, Selbstständige, Berufsstarter und Studenten. Auf den jeweiligen Seiten finden sich – zielgruppengerecht und übersichtlich aufbereitet – die wichtigsten Informationen zu Leistungen und Angeboten der BKK firmus. Familien erhalten zum Beispiel Informationen zur beitragsfreien Familienversicherung, dem Family Care-Newsletter sowie dem attraktiven Kids-Bonus.

Praktische Online-Tools für einen gesunden Lebensstil

Auf der Seite sind verschiedene Online-Tools und Vorteilsrechner installiert, mit denen sich zum Beispiel der eigene Body Mass Index (BMI) berechnen lässt. Sie möchten gerne wissen, was die Kürzel des Arztes auf Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bedeuten? Dann gibt die ICD-10-Entschlüsselung Aufschluss. Und unter „Gesundheit online“ können sich Berufstätige über Präventionskurse und das aktuelle Angebot der „BKK Aktivwoche“ informieren.

Höchstleistungen werden im Berufsleben und im Alltag von fast allen verlangt. Doch diese sind nur möglich, wenn Körper und Geist in gesunder Balance sind. 

Gesundheit ist individuell: Leistungsfähige und engagierte Menschen brauchen den „Maßanzug“, um fit zu sein und nicht die Konfektion von der Stange. Daher haben die Betriebskrankenkassen mit ihren qualifizierten Partnern in den attraktivsten Landschaften Deutschlands DIE AKTIVWOCHE. entwickelt.

Unter dem Motto „Fit für die wichtigen Dinge im Leben“ werden die Aktionsfelder Bewegung, Entspannung und Ernährung mit anerkannten Präventionsmethoden verknüpft. An 64 Orten mit insgesamt 130 Angeboten hat man die Möglichkeit, etwas für seine Gesundheit zu tun. Die Angebote gliedern sich in 4 Bereiche auf: 

  • DIE AKTIVWOCHE:DAS ORIGINAL beinhaltet vielfältige und ganzheitliche Angebote für jedes Alter.
  • AKTIVWOCHE.PLUS für alle, die neue Herausforderungen suchen
  • AKTIVWOCHE.EXTRA für Frauen, Männer, Familien, Best Ager und junge Leute
  • AKTIVWOCHE.SPEZIAL stellt Themen wie Stressreduktion, Stärkung des Rückens, der Ausdauer – zum Beispiel durch Gesundheitswandern – sowie eine gesunde Ernährung in den Mittelpunkt.

In ausgewählten Häusern von Nord- und Ostsee bis hin zu den Alpen stehen Sie und Ihre Gesundheit sieben Tage lang im Fokus. Begleitet vom Meeresrauschen, dem Zwitschern der Vögel sowie dem Duft der Blumen und Wiesen sind Sie herzlich eingeladen, aktiv zu sein, sich zu entspannen und sich abwechslungsreich und gesund zu ernähren.

Die BKK firmus unterstützt ihre Kunden bei erfolgreicher Teilnahme an der AKTIVWOCHE mit einem Bonus von bis zu 160 € für das Gesundheitsprogramm. Kinder ab dem 4. Lebensjahr erhalten bis zu 110 €. Weitere Infos zur BKK AKTIVWOCHE erhalten Sie in den Servicestellen der BKK firmus. Den aktuellen Katalog sowie das Anmeldeformular finden Sie als Online-Version unter www.bkk-firmus.de/leistungen/bkk-aktivwoche.

Die Kunden der BKK firmus werden bei den Beiträgen zur gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin erheblich entlastet, denn der Zusatzbeitrag bleibt mit günstigen 0,6 % auch 2016 stabil.

Von 2011 bis 2014 betrug der allgemeine Beitragssatz für alle Krankenkassen in Deutschland einheitlich 14,6 %. Davon trugen die Arbeitgeber und Arbeitnehmer bzw. Rentner zu gleichen Teilen jeweils 7,3 %. Zusätzlich zahlten Arbeitnehmer bis Ende 2014 einheitlich einen festgeschriebenen Sonderbeitrag in Höhe von 0,9 %.

Aus dem Sonderbeitrag wurde Anfang 2015 der „Zusatzbeitrag“. Diesen können die einzelnen Krankenkassen nach eigenem Ermessen bzw. entsprechend ihrer jeweiligen Finanzlage als „Zusatzbeitragssatz“ individuell festlegen. Für BKK firmus-Kunden bedeutete dies schon 2015 eine positive Nachricht, denn die Krankenkasse senkte bereits zum Jahresanfang 2015 ihren Zusatzbeitragssatz von 0,9 auf 0,6 %. Das führte zu einer entsprechenden Entlastung der Versicherten.

Experten erwarten im nächsten Jahr unter anderem aufgrund kostenträchtiger Reformvorhaben der Bundesregierung eine Erhöhung der Ausgaben um rund 5,4 % auf 221 Milliarden Euro. Damit steigen die Ausgaben der Krankenkassen stärker als die Einnahmen. Um diese Lücke zu schließen, haben die Experten des Schätzerkreises aus Bundesversicherungsamt, Bundesgesundheitsministerium und GKV-Spitzenverband eine Erhöhung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags von 0,9 auf 1,1 % empfohlen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Krankenkassen wird die BKK firmus ihren günstigen Beitragssatz von nur 15,2 % (14,6 % + 0,6 % Zusatzbeitrag) auch 2016 halten können und damit 0,5 % unter dem durchschnittlichen Beitragssatz liegen. Für einen Versicherten mit einem durchschnittlichen Einkommen von 3.000 Euro und 13 Gehältern bedeutet das gegenüber dem durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz eine jährliche Ersparnis von 195 Euro. Damit gehört die BKK firmus auch weiterhin zu den günstigsten bundesweit geöffneten Krankenkassen. Grund dafür sind unter anderem entsprechende Rücklagen und vergleichsweise niedrige Verwaltungskosten.

Weitere Informationen zum Zusatzbeitragssatz sowie eine Übersicht mit den häufigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema finden Sie im Internet unter www.bkk-firmus.de/leistungen/zusatzbeitrag.

Mit dieser Broschüre gibt die BKK firmus Ihnen einen aktuellen Überblick über alle wichtigen Begriffe rund um die Sozialversicherung.

 

Neben dem Schwerpunkt Krankenversicherung finden Sie weitere Informationen aus angrenzenden Bereichen, wie z. B. Renten- und Arbeitslosenversicherung, Berufsgenossenschaften sowie Steuer- und Arbeitsrecht. Von A wie Abfindung über K wie Krankengeld bis Z wie Zuzahlungen. Da eine Broschüre immer nur den Rechtsstand zum Zeitpunkt der Drucklegung wiedergeben kann, bietet die BKK firmus Ihnen einen zusätzlichen Service: Mit der Online-Aktualisierung auf
www.bkk-firmus.de/beratungundservice/SVcompactPlus sind Sie im gesamten Jahr 2016 immer "up to date" in Sachen Sozialversicherung. Die Broschüre ist kostenlos in allen Servicestellen der BKK firmus erhältlich.

Zum 14.03.2016 startet die BKK firmus die Einführung von MIP-Hilfsmittel-Management zur zentralen Steuerung und Verwaltung der Hilfsmittelversorgungen.

Versorgungsprozesse wie Kostenvoranschläge, Aufträge und Versorgungsanfragen werden dann vollständig elektronisch online und in Echtzeit bearbeitet. Die mit 0,6 % günstigste bundesweit geöffnete Betriebskrankenkasse wechselt von einem andern eKV-Anbieter zu MIP-Hilfsmittel-Management. Mit der Anbindung von über 12.000 Leistungserbringern aus den Branchen Sanitätshaus, Orthopädietechnik, Medizintechnik, Schuhtechnik, Hörgeräteakustik und weiteren über 60 Kostenträgern sowie der Integration in über 80 verschiedene Branchensoftwarelösungen sorgt die Online-Plattform für eine starke Vereinfachung der Versorgungsprozesse aller Beteiligten.

Durch die individuelle Skalierbarkeit und Gestaltung ist MIP-Hilfsmittel-Management in der Anwendung für jeden Kostenträger des Gesundheitswesens geeignet. Hohe Sicherheitsstandards und umfangreiche Prüfmechanismen garantieren eine kostante Datenqualität und gewährleisten die Erfüllung der individuellen Kundenansprüche. Die Vernetzung mit nahezu allen Branchensoftwarelösungen garantiert Zeitersparnis, mehr Effektivität und komfortables Arbeiten.

Weitere Infos unter https://www.bkk-firmus.de/unternehmen/aktuell.html

 

Die Hausapotheke fristet in vielen Haushalten ein stiefmütterliches Dasein. Häufig gleicht sie mehr einem Sammelsurium aus angebrochenen Fläschchen, Tabletten ohne Pappschachtel und manchmal noch ungeöffneten Verpackungen.   Selbst in Hausapotheken, die auf den ersten Blick ordentlich erscheinen, lohnt ein Blick: Ist das Haltbarkeitsdatum überschritten? Fehlt der Beipackzettel? Bei Arzneimitteln gilt außerdem der wichtige Hinweis: Nicht einfach in den Hausmüll werfen? Außerdem sollten ein paar Grundregeln beachtet werden: Medikamente immer in der Originalverpackung lassen, Beipackzettel aufbewahren und Datum des Öffnens auf dem Medikament notieren! Besonders Augentropfen, Salben und Säfte sind nur begrenzt haltbar.

Was muss weg?

Arzneien sollten mindestens zwei Mal im Jahr auf Ablaufdatum und Aussehen überprüft werden. Bei angebrochenen, aber noch haltbaren Mitteln sollten Sie zusätzlich Geruch und Funktion testen. Augentropfen, aber auch viele andere flüssige Arzneimittel darf man nach Anbruch nur wenige Wochen lang verwenden (Hinweis auf der Verpackung!). Tabletten, die ihre Farbe verändert haben, Dragees mit Rissen, verformte Zäpfchen oder trübe Säfte gehören ebenfalls weg. Ganz wichtit: Arzneimittel kann man in der Apotheke oder bei den Sondermüll-Sammelstellen abgeben - sie gehören nicht in den Restmüll und schon gar nicht in die Toilette.

Was gehört in die Hausapotheke?

Der Inhalt der Hausapotheke sollte Standardmedikamente gegen Schmerzen, Fieber, und Durchfall umfassen. Heuschnupfen-Geplagte sollten rechtzeitig Gegenmittel im Haus haben. Und wer regelmäßig Sport treibt, der profitiert bei Verletzungen von elastischen Binden, Pflastern und Eisspray. Bevorzugen Sie homöopatische Mittel? Dann fragen Sie Ihren Apotheker am besten nach einer geeigneten Auswahl für die Hausapotheke.

Weitere Infos finden Sie auf www.bkk-firmus.de/aktuelles.

Nichts ist wichtiger als ein gesunder und gut versorgter Nachwuchs. Die BKK firmus setzt sich deshalb mit dem Programm „BKK Starke Kids“ schon lange besonders für die umfassende Gesundheitsvorsorge Ihrer Kinder ein. Anfang des Jahres wurden die Inhalte in das neue Programm „Clever für Kids“ überführt.

Mit „Clever für Kids“ können Sie als Eltern weiterhin sicher sein, dass Ihr Kind bei den teilnehmenden Kinder- und Jugenduntersuchungen bestens versorgt ist. Neben den allgemeinen Untersuchungen U1 bis J1 werden weiterhin zusätzlich viele sinnvolle Untersuchungen durchgeführt.

Unser Angebot für die erweiterte Gesundheitsvorsorge Ihres Kindes heißt nun „Clever für Kids“

Auch bei „Clever für Kids“ ist unser Vertragspartner weiterhin der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Für Sie wird sich also nicht viel ändern, denn bis auf einige wenige Ausnahmen können die an „BKK Starke Kids“ teilnehmenden Kinder nahtlos in das neue Programm „Clever für Kids“ aufgenommen werden. Sprechen Sie Ihren Kinderarzt einfach auf „Clever für Kids“ an oder rufen Sie uns an. Nimmt Ihr Arzt an dem Programm teil, können Sie die erweiterte Vorsorge Ihres Kindes durch Ihre Unterschrift weiterhin sichern.

Die Vorteile

„Clever für Kids“ ist ein Angebot für alle Kinder und Jugendliche von Geburt an bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. In dieser Zeit wird Ihr Kind mit einem umfassenden Leistungspaket von insgesamt sieben erweiterten Untersuchungen bestens versorgt. Diese zusätzlichen Leistungen ergänzen sinnvoll die normalen Vorsorgeuntersuchungen.

Weitere Infos zu „Clever für Kids“ erhalten Sie in den Servicestellen der BKK firmus oder im Internet unter www.bkk-firmus.de/lexikon/a-z/-clever-fuer-kids.

Lange herbeigesehnt ist er beinahe da: der Sommerurlaub 2016. Ganz egal, ob am Strand oder in den Bergen – jeder hat andere Vorstellungen vom idealen Sommerurlaub. Wo sich aber alle einig sind: Krankheiten im Urlaub sind mit das Ärgerlichste, was man sich vorstellen kann. Da aber niemand davor gefeit ist, ist die Vorbereitung der Reiseapotheke bereits mehr als die halbe Miete.

Vorbereitung ist das A und O

In jedem Fall sollten Sie Ihre Reiseapotheke schon vor der Reise zusammenstellen. Zwar sind einige Medikamente im Ausland günstiger als hierzulande, dafür sind die Zusammensetzungen und Inhaltsstoffe der Medikamente häufig anders als wir sie gewohnt sind. Wenn Sie also in die Situation kommen, im Ausland Arzneimittel zu kaufen, achten Sie unbedingt auf die angegebenen Wirkstoffe und deren Dosierungen.

Haltbarkeit und Lagerung beachten 

Werfen Sie bei der Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke unbedingt einen Blick auf das Haltbarkeitsdatum. Wichtig: Die angegebenen Haltbarkeitsdaten auf Salben und Säften gelten immer nur für verschlossene Packungen. Denken Sie bei Reisen in warme Länder an einen kühlen Lagerplatz. Insbesondere Zäpfchen neigen dazu, bei hohen Temperaturen zu schmelzen.

Abstimmen auf Dauer, Art und Ziel der Reise

Es gibt nicht für jeden Urlaub einen Standard-Umfang, der immer richtig ist. Wer 14 Tage auf Mallorca verweilt, muss sich nicht zwangsläufig vor Malaria schützen, für Reisen in Tropen-Regionen sieht das schon anders aus. In den meisten Fällen haben Sie die Bestandteile Ihrer Reiseapotheke bereits bei sich zu Hause. Nehmen Sie die Arzneimittel mit, die Sie bei sich zu Hause bevorraten, denn das sind erfahrungsgemäß die Medikamente, die Sie am häufigsten verwenden. Vielerorts sind das Kopf- oder Halsschmerztabletten, die gelegentlich benötigt werden. Ein kleines Erste-Hilfe-Set mit Pflastern und Verbänden ist ebenfalls ein bewährter Begleiter.

Überlegen, was Sie im Alltag brauchen

Grundsätzlich gilt: je länger die Reise dauert, desto größer muss der Vorrat an Medikamenten sein. Insbesondere für Menschen mit chronischen Erkrankungen gilt: packen Sie lieber etwas mehr ein, als Sie zuhause benötigen. Als Faustformel gilt: Nehmen Sie etwa 1/3 mehr Medikamente mit, als Sie im selben Zeitraum in Deutschland verbrauchen. Wenn Sie Ihre Medikamente zu einem bestimmten Zeitpunkt nehmen müssen, beachten Sie ggf. die Zeitverschiebung – der Empfängnisschutz durch die Pille ist gängiges Beispiel dafür.

Weitere Infos erhalten Sie im Internet unter www.bkk-firmus.de und in den Servicestellen der BKK firmus.

 

Bremen/Osnabrück·Wer seinen Urlaub vollumfänglich genießen möchte, sollte seinen Impfstatus unter Umständen auffrischen lassen. Neben den Standard-Impfungen, ausgesprochen durch die sog. "Ständige Impfkommission" (STIKO) am Robert-Koch-Institut und den Impfungen für erhöht gefährdete Personenkreise (Schwangere, vorerkrankte Menschen u.a.) gibt es noch die Kategorie der Reiseimpfungen für bestimmte Länder. Zu den wichtigsten Impfungen für bevorstehende Urlaube gehören: Cholera, Gelbfieber, Hirnhautentzündung, Hepatitis A und B, Typhus und Kinderlähmung. Je nach Reiseziel können bestimmte Impfungen Einreisevoraussetzung sein.

Empfehlung der STIKO ist der Basis-Schutz

Eine anstehende Reise ist eine gute Möglichkeit, seinen Impfstatus zu überprüfen. Zum gesetzlich festgelegten Impfschutz gehört u.a. der Schutz vor Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung (Poliomyelitis), Keuchhusten und einem speziellen Infekt der oberen Atemwege (Diphterie). Auch ein Impfschutz vor Masern ist vorgeschrieben, solange man die Krankheit noch nicht hatte. Für alle über 60-Jährigen kommt u.a. die jährliche Grippeschutz-Impfung hinzu. Welche weiteren Impfungen darüber hinaus benötigt werden, entscheidet Ihr Reiseziel.

Auch bei Reisen innerhalb Deutschlands Impfschutz erweitern

Wanderurlauber sollten sich gegen die von Zecken übertragene Hirnhautentzündung impfen zu lassen - das gilt sowohl für Urlaube innerhalb als auch außerhalb von Deutschland. Sonnenanbeter, die es in Richtung Mittelmeer zieht, sollten sich einen Schutz gegen Gelbsucht (Hepatitis A) zulegen, während Reisenden in Richtung Ost- und Südosteuropa dringend ein Schutz gegen Tollwut empfohlen wird. Wer sich den seinem Reiseziel entsprechend idealen Impfschutz zulegen möchte, sollte sich idealerweise 6 Wochen vor seinem Urlaub mit einem Reisemediziner über sein Urlaubsziel austauschen, da einigen Krankheiten mit mehreren Impfungen vorgebeugt werden muss und es zum Teil mehrere Wochen dauern kann, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist. Aber auch für Kurzentschlossene gilt: lieber last-minute impfen lassen, als gänzlich auf die wichtige Gesundheitsvorsorge zu verzichten!

Weitere Informationen zum Thema "Impfschutz" sowie den aktuellen Impfkalender der STIKO finden Sie im Internet unter www.bkk-firmus.de/leistungen/lexikon/a-z/impfungen.

Der Sommerurlaub ist gerade erste vorbei und schon geht es an die Planung des Herbst- oder Winterurlaubs. Zu einer ordentlichen Vorbereitung gehört dabei nicht nur die Auswahl des Ferienortes und des Hotels, sondern auch der Check des Krankenversicherungsschutzes für die Reise. Sorgen Sie deshalb vor, um Ihre Reise sicher und unbeschwert genießen zu können.

Absicherung im Europäischen Ausland

In Ländern der EU/EWR, in der Schweiz sowie in Montenegro, Mazedonien und Serbien können Sie mit der Europäischen Krankenversichertenkarte (European Health Insurance Card - EHIC) Leistungen in Anspruch nehmen. Hierzu legen Sie die EHIC bei einem Unfall oder bei einer akuten Behandlung einem "Vertrags-Arzt" vor, der über das staatliche Gesundheitswesen abrechnet. Doch nicht jeder Arzt, jedes Krankenhaus akzeptiert die EHIC. Dann muss die Behandlung vor Ort sofort bar oder mit Kreditkarte bezahlt werden. Zwar ist eine anteilige Erstattung in Höhe der in Deutschland geltenden Kostensätze durch die Krankenkasse möglich. Den Differenzbetrag zahlen Sie allerdings selbst. Erforderlich sind in diesem Fall korrekt ausgefüllte, übersetzte und nachvollziehbare Arztrechnungen. Es empfiehlt sich daher ergänzend zur EHIC der Abschluss einer zusätzlichen privaten Auslandsreise-Krankenversicherung.

Die Vorteile

So sind Sie auch in Ländern außerhalb Europas optimal abgesichert. In der Regel werden bis zu 42 Tage pro Reise die Behandlungskosten übernommen sowie Arznei-, Heil, und Verbandsmittel bezahlt. Zu den üblichen Standard-Leistungen gehören unter anderem medizinisch notwendige Transporte zum Arzt oder Krankenhaus, ambulante und stationäre Behandlungen sowie schmerzstillende Zahnbehandlungen und auch Reparaturen von Prothesen. Und im Ernstfall wird auch der Rücktransport nach Deutschland übernommen, den Sie sonst aus der eigenen Tasche bezahlen müssten.

Vergleichen lohnt sich

Informieren Sie sich rechtzeitig vor Antritt Ihrer Reise, welcher Anbieter das für Sie beste Angebot hat: Was leistet die Versicherung? In welchen Ländern sind Sie versichert? Wie lange gilt der Versicherungsschutz? Wie erfolgt die Zahlung des Beitrags? Infos finden Sie auf Vergleichsportalen im Internet oder beim Versicherungsmakler Ihres Vertrauens. Auch Banken und Sparkassen bieten über Kooperationspartner private Auslandsreise-Krankenversicherungen an.

Kein Impressum hinterlegt.
  • Letzte Änderung am 22.12.2017
  • Melden