Einbürgerungslots*innen helfen auf dem Weg zum deutschen Pass

Die Einbürgerungslots*innen stehen vor den Bremer Stadtmusikanten und lächeln in die Kamera.
Ehrenamtliche Einbürgerungshelfer*innen stehen Ihnen zur Seite.

© Bremer Rat für Integration

Sie sind an einer Einbürgerung interessiert? Der Bremer Rat für Integration (BRI) stellt ehrenamtliche Helfer*innen an Ihre Seite: die Einbürgerungslots*innen unterstützen und begleiten Sie. Erfahren Sie in den Kurzinterviews mehr über die persönlichen Beweggründe der ehrenamtliche Helfer*innen für ihre Einbürgerung.

Recai Aytas

Projektleiter Recai Aytas lächelt in die Kamera.

© Bremer Rat für Integration

"Seit 1992 lebe ich in Deutschland, geboren bin ich in der Türkei und aufgewachsen in der Metropole Istanbul. Im Jahre 1993 habe ich die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Deutschland ist mein Lebensmittelpunkt und ich wollte ein Teil dieser Gesellschaft sein und politisch mitwirken. Zudem gibt es viele Vorteile, wie zum Beispiel die Freizügigkeit beim Reisen und der Berufswahl. Über meine Entscheidung bin ich heute immer noch sehr froh."

Djafar Khosravi

Djafar Khosravi lächelt in die Kamera. Er steht auf einer Grünfläche.

© Silke Düker

"Ich kam 1983 als Flüchtling aus dem Iran nach Deutschland, zunächst nach Berlin, dann nach Braunschweig. Seit 1984 lebe ich in Bremen. 2013 habe ich die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Ich lebe schon so lange hier, Bremen ist meine Heimat geworden. Mir ist es wichtig, hier, wo ich lebe, zu den Wahlen gehen und mit abstimmen zu können. Außerdem war es für mich wichtig, überall hinreisen zu können, ohne extra ein Visum beantragen zu müssen. Ich fühle mich als Bremer, Deutscher und Iraner und engagiere mich auch weiterhin für Menschen aus meiner Heimat: Seit 1986 bin ich bei Amnesty International aktiv und betreue hier afghanische und iranische Flüchtlinge, außerdem bin ich im Rat für iranische Flüchtlinge in Bremen Mitglied."

Mehmet Altun

Mehmet Altun lächelt in die Kamera. Er steht auf einer Grünfläche.

© Silke Düker

"Ich lebe seit 1982 in Bremen und habe seit 1994 einen deutschen Pass. In Bremen habe ich eine neue Heimat gefunden. Mir war schnell klar: Ich will dazu gehören, offizieller Bürger mit allen Rechten und Pflichten sein. Meine Kinder sind hier geboren, sie waren von Geburt an Deutsche und gehören in diese Gesellschaft. Deshalb ist es für mich klar, dass ich hier bleibe. Entsprechend investiere ich hier in die Zukunft – materiell wie immateriell. Und es gibt Vorteile: Ich muss nicht ständig zur Ausländerbehörde, ich muss keine Angst haben, dass sich deutsche Gesetze zu meinem Nachteil verändern. Und ich genieße die Reisefreiheit, ich habe schon über 30 Länder bereist. Migranten sind Teil der Gesellschaft und wer Teil ist, sollte mitbestimmen können. Dafür muss ich meine Heimat ja nicht aufgeben. Ich bin nur im Sinne des Gesetzes ein Deutscher."

Kontakt

Irem Gündüz


Einbürgerungskampagne


Telefon: 0421 / 361 - 16849
Mobil : 0170 / 3545388


Sprechzeiten:


Dienstag und Mittwoch:
8:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Im Kulturzentrum Lagerhaus
Schildstraße 12 - 19, 28203 Bremen


Donnerstag:
8:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Im Büro des BRI
Am Markt 20, 28195 Bremen


E-Mail: einbuergerungslotsen@migration-bremen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frau grübelt über etwas über Ihr eine Denkblase mit Fragezeichen

Wie ist das Verfahren?

Erfahren Sie mehr zum Ablauf Ihrer Einbürgerung.

© Dada Lin - Fotolia

Ein alter Kompass liegt auf einem Tisch.

Was bedeutet Einbürgerung?

Die Vorteile auf einen Blick.

© fotolia / Ravil Sayfullin

Gezeichnete Skyline von Bremens prominentenen Gebäuden