Logo Bremen Erleben!

Space Girls Space Women

Eine Frau steht im Vordergrund, im Hintergrund sieht man Satelliten- und Raketenmodelle-
Viele Frauen haben ihren Traum verwirklicht und arbeiten in der Raumfahrtbranche. So auch diese sechs aus Bremen: Was sie machen und Mädchen raten, die auch von den Sternen träumen, erfahren Sie hier.

Quelle: WFB/Jonas Ginter

12.000 Beschäftigte arbeiten in der Bremer Luft- und Raumfahrtbranche, davon sind 20 Prozent Frauen. Für die internationale Fotoausstellung "Space Girls Space Women" hat das Universum® sieben Bremerinnen interviewt, die ihrem Traumberuf in der Raumfahrt nachgehen. Ihre Aufgaben könnten nicht unterschiedlicher und spannender sein: Hüpfende Asteroidenlander, Wohnungen auf dem Mars, Raketen und die Ausbildung der ersten Astronautin – jede Bremer Space Woman hat ihre ganz eigene Mission. Wie es dazu kam, verraten sie im Interview.

Anna Adamczyk

…hat sich im Rahmen ihrer Masterarbeit erstmals intensiv mit Raumfahrt auseinander gesetzt. Heute sorgt sie als Ingenieurin für thermische Kontrolle bei der ArianeGroup dafür, dass die neue Ariane-6-Rakete durch starke Temperaturunterschiede nicht beschädigt wird. Was sie Mädchen rät, die den Einstieg in die Raumfahrtbranche schaffen möchten, erzählt die gebürtige Polin im Interview.

Eine Frau in rotem Pullover neben einem Satellitenmodell.

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Ariane Wyen

...wollte bereits als Kind Astronautin werden, weil sie der Start der Ariane-5-Rakete so beeindruckt hat. Heute arbeitet sie für OHB SE an der Entwicklung eines satellitengestützten Radaraufklärungssystems. Welche Schritte dazwischen lagen, verrät sie im Interview.

Eine Frau sitzt auf einem Sofa.

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Dr. Tra-Mi Ho

…hat sich auf Astrophysik spezialisiert und arbeitet als Projektleiterin beim Bremer Institut für Raumfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Was ihr Job mit hüpfenden Asteroidenlander zu tun hat, erfahren Sie im Interview.  

Eine Frau im Blazer.

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Christiane Heinicke

…hat bereits ein Jahr wie im Weltall gelebt. Warum sie dafür in keine Rakete steigen musste und wie das auf der Erde funktionierte, enthüllt die Geophysikerin, die am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen arbeitet, im Interview

Eine Frau lehnt an einem Geländer und steht oberhalb einer Halle.

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Prof. Dr. Astrid Bracher

...ist von der Farbenvielfalt des Ozeans fasziniert. Wie sie mittels Satelliten Daten über das Meer erhebt, erklärt Sie im Interview. Außerdem verrät sie uns, warum ihr die Forschungsarbeit am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) so viel Freude bereitet.

Eine Frau steht vor einem Satelliten.

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Claudia Kessler

…will Frauen in den Weltraum bringen und hat dafür die Privatinitiative "Die Astronautin" ins Leben gerufen. Wann es soweit ist und wie sie selbst zur Geschäftsführerin von HE Space Operations (2008-2018) wurde, erzählt sie uns im Interview. 

Eine blonde Frau mit einem kleinen Raketenmodell in der Hand.

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Ausstellung zieht nach Berlin

Sie haben die Ausstellung "Space Girls Space Women" verpasst oder wollen Sie nochmals besuchen? Vom 16. Januar bis zum 2. Juli 2019 ist die internationale Fotoausstellung mit den Bremer Space Women in der Bremer Landesvertretung in Berlin zu sehen. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Landesvertretung und während Abendveranstaltungen zugänglich. Der Eintritt ist frei!

Das könnte euch auch interessieren

Ein Mann in einem blauen Hemd steht neben dem Modell einer Rakete; Quelle WFB/Jonas Ginter

Raumfahrt persönlich

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Eine dunkelhaarige Frau posiert zwischen Buchsbäumen

Wissenschaft persönlich

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Raumfahrt in Bremen

Erfahren Sie mehr über die Raumfahrtakteure, Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen

Der Fallturm aus der Luft fotografiert; Quelle: WFB/terra-air-services

Wissenschafts-standort Bremen

Quelle: WFB / terra-air-services