Logo Bremen Erleben!

Einfach Wissenswert: Robotik und KI

Das Haus der Wissenschaft im Sonnenschein
Heiß diskutiert: Roboter und Künstliche Intelligenz (KI). Was es damit auf sich hat, zeigt die Ausstellung im Haus der Wissenschaft vom 15. Februar bis zum 15. Juni.

Quelle: Maria Santos

Am 14. Februar ist es so weit: Die 9. Ausstellung der beliebten Reihe EINFACH WISSENSWERT im Haus der Wissenschaft eröffnet um 18 Uhr. Seid dabei!
 

Roboter und Künstliche Intelligenz stehen heutzutage immer mehr im Rampenlicht und sind stets der Diskussion ausgesetzt. Doch worum geht es dabei eigentlich genau? Was wird von den WissenschaftlerInnen erforscht und entwickelt? Wozu wird dies getan? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die Ausstellung der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz. Vom 15.02. bis 15.06. könnt ihr diese im Haus der Wissenschaft kostenlos besichtigen und aktuelle Projekte aus acht Bremer Institutionen näher kennenlernen. 

 

Folgende Ausstellungsschwerpunkte erwarten euch:

  • Autonomes Fahren
  • Autonome Fortbewegung auf einem Mond
  • Lernende Haushaltsroboter
  • Smarte Technik in der Logistik
  • Roboter AILA
  • Das Zusammenspiel von Fußballrobotern
  • Die engere Verzahnung von Menschen mit Kommunikationstechnik 

 

Welche Chancen und Risiken birgen die immer intelligenter werdenden Systeme? Diskutiert nach dem Besuch der Ausstellung mit!

Ausstellungsdaten

  • Die Ausstellungeröffnung findet am 14. Februar um 18 Uhr im Olbers-Saal statt. 
  • Vom 15.02.-15.06. kann die Ausstellung im Haus der Wissenschaft besichtigt werden.
  • Der Eintritt ist frei.

Das könnte euch auch interessieren

Das weiße Gebäude in dem sich das Haus der Wissenschaft befindet.

Haus der Wissenschaft

Quelle: Haus der Wissenschaft e. V.

Eine dunkelhaarige Frau posiert zwischen Buchsbäumen

Wissenschaft persönlich

Quelle: WFB/Jonas Ginter

Außenansicht des Wilhelm Wagenfeld Hauses bei Nacht

Museen in Bremen

Quelle: Bettina Berg (Gerhard-Marcks-Haus)

Partnergarnele auf einer Seeanemone

Tiere im Korallenriff

Quelle: Lisa Röpke, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung