Betriebliches Gesundheitsmanagement

Seit Mai 2015 gibt es ein neues Beratungsangebot rund um das Thema "Gesundheit im Betrieb". Der Verein Gesundheitswirtschaft Nordwest hat die Regionalen Koordinierungsstellen für Betriebliches Gesundheitsmanagement eröffnet.
Alternde Belegschaft, Fachkräftemangel oder psychische Belastungen am Arbeitsplatz sind prominente Beispiele für die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt. Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) kann die teuren Auswirkungen von Fehlzeiten und Produktionsverlust systematisch reduzieren und zu einer gesünderen und motivierten Belegschaft beitragen, die sich in ihrem Unternehmen wohler fühlt.
Mittlerweile ist das BGM bei Großunternehmen als gutes Instrument etabliert. Hier rückt die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer mehr in den Fokus der Arbeitsgestaltung. In kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) läuft dies noch langsam an. "Die Gründe dafür liegen einerseits bei deutlich geringeren Finanz- und Personalressourcen in KMU und andererseits bei z.T. durchaus berechtigten Vorbehalten gegenüber der Übertragbarkeit von BGM-Standards", so Robin Battenberg, Projektleiter bei Gesundheitswirtschaft Nordwest. Kleinere Unternehmen müssen jedoch genauso wie große Unternehmen den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt gewachsen sein, um sich auf dem Markt zu behaupten. Insbesondere Fachkräfte bevorzugen häufig Betriebe, die ihrer Belegschaft Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, eine stressarme Arbeitsumgebung oder eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen.
Die Regionalen Koordinierungsstellen zeigen Wege und Möglichkeiten auf, wie BGM-Maßnahmen auch für kleinere Unternehmen einfach und kostengünstig umgesetzt werden können. Auch in Bremen wurde Anfang Mai 2015 eine Koordinierungsstelle eröffnet, in der sich Unternehmerinnen und Unternehmer zu Themen der betrieblichen Gesundheit kostenlos beraten lassen können. In dieser Initialberatung können wichtige Fragestellungen beantwortet werden, zum Beispiel:

  • Was kann ich für den Erhalt der Gesundheit und damit auch der Arbeitskraft meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tun?
  • Wie weit geht meine unternehmerische Verantwortung in Sachen Gesundheit?
  • Welche Maßnahmen garantieren mir einen nachhaltigen Erfolg, wenn ich die Gesundheit im Betrieb fördern möchte?
  • Wer fördert das Vorhaben "Gesundheit im Betrieb"?
  • Wer unterstützt unseren Betrieb bei der Umsetzung?


Zusätzlich zum kostenlosen Beratungsangebot bietet das Internetportal

www.bgm-im-nordwesten.de interessante Informationen rund um das Thema Arbeit und Gesundheit. Highlight des Portals ist die BGM-Datenbank - eine Suchmaschine, die die Unternehmen der BGM-Branche transparent darstellt, so dass die Recherche nach passenden Partnern in der Region leichter fällt. Unter den Anbietenden finden sich u.a. Dienstleistungsunternehmen, Krankenkassen, Kammern und Beratungsstellen. Nutzerinnen und Nutzer können ihre Suche anhand ihres Postleitzahlengebiets und der Tätigkeit des Anbieters eingrenzen.



Die Betriebe finden in der Datenbank nicht nur Anbieter, die ein komplettes BGM im Unternehmen installieren und dieses langfristig begleiten. Die Suche kann auch so angepasst werden, dass nur Anbietende angezeigt werden, die bestimmte Aufgaben des BGM übernehmen, wie etwa Maßnahmen des Arbeitsschutzes, Stressmanagementkurse, Bewegungsangebote, Führungskräftecoaching etc.

Regionale Koordinierungsstelle BGM in Bremen



Gesundheitswirtschaft Nordwest e.V.

Robin Battenberg

Hinter dem Schütting 8

28195 Bremen

Tel. 0421 - 33 62 73 - 14

E-Mail: r.battenberg@gwnw.de