Logo Bremen Erleben!

Auszeichnung für die Überseestadt Bremen

Ausgezeichnet: Das "Megaprojekt" Überseestadt Bremen wurde bei der Verleihung des Immobilienmanager Awards 2020 in der Kategorie Stadtentwicklung ausgezeichnet. Moderatorin Annett Möller und Dr. Markus Wiedenmann vom Sponsor Art-Invest Real Estate gratulierten Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Staatsrätin Gabriele Nießen von der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, und Staatsrat Sven Wiebe von der Senatorin für Arbeit, Wirtschaft und Europa (v.l.n.r.).
Immobilienmanager Award 2020: Überseestadt als "absolut herausragendes Stadtentwicklungsprojekt".

Quelle: WFB

Im Bremer Westen im Stadtteil Walle entsteht aus den früheren stadtbremischen Häfen der neue Ortsteil Überseestadt. Das Vorhaben ist eines der größten städtebaulichen Projekte Europas. Für die Entwicklung der Überseestadt wurde die Stadt Bremen nun mit dem renommierten Branchenpreis "Immobilienmanager Award" in der Kategorie Stadtentwicklung ausgezeichnet.

Preis gehört zu den wichtigsten in der Branche

Der Immobilienmanager Verlag zeichnet jedes Jahr die besten Immobilienprojekte, Management- und Beratungsleistungen, Finanzierungen, Köpfe und Initiativen der Branche in 14 Kategorien aus. Der Immobilienmanager Award würdigt die besten Immobilienprojekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Stadt Bremen erhielt am 28. Februar 2020 den renommierten Immobilienmanager Award in der Kategorie Stadtentwicklung für die Entwicklung des Ortsteils Überseestadt. Die Begründung der unabhängigen Fachjury: "Für die Jury ist die Überseestadt Bremen ein absolut herausragendes Stadtentwicklungsprojekt, das das enorme Potenzial des alten Hafengeländes erkannt und gehoben hat. Ein so erfolgreiches wie mutiges Großprojekt, das mit seinem Nutzungsmix in den Medien bereits als 'Wunder an der Weser' tituliert wurde."

Staatsrat Sven Wiebe von der Senatorin für Arbeit, Wirtschaft und Europa, Staatsrätin Gabriele Nießen von der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau sowie Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung GmbH, nahmen den Preis bei der Galaveranstaltung im Dock.One in Köln entgegen.

Bürolofts und Wohnungen in der Überseestadt am Europahafen

Die Überseestadt ist eines der größten städtebaulichen Projekte Europas und bietet zahlreiche Miet- und Eigentumswohnungen.

Quelle: privat / Fotograf: K. Bünn

Konzept der Überseestadt: Altes erhalten, Neues schaffen

"Wir freuen uns riesig über diese Auszeichnung für die Überseestadt Bremen und bedanken uns bei allen, die an der Entwicklung beteiligt sind", sagt Staatsrat Sven Wiebe. "Das Konzept der Überseestadt unterscheidet sich von vergleichbaren Vorhaben, da die Stadt gleichermaßen auf den Erhalt der Hafenwirtschaft und die Neuentwicklung der freien Flächen gesetzt hat", erläutert der Staatsrat. "Die überregionale Anerkennung, die wir nun durch den Immobilienmanager Award erfahren, ist eine schöne Bestätigung für unseren planerischen Ansatz", so Wiebe. Baustaatsrätin Gabriele Nießen ergänzt: "Auch die Immobilienwirtschaft zeigt große Zustimmung für das Konzept. Wir verzeichnen in der Überseestadt weiterhin eine rege Bautätigkeit. Zudem ist es gelungen, gemeinsam mit Bauträgern wie der Gewoba bezahlbaren Wohnraum in der Überseestadt zu etablieren und eine soziale Durchmischung zu gewährleisten. Damit ist der Stadtteil auch in dieser Hinsicht ein wichtiger Eckpfeiler für die Bremer Entwicklung."

"Die Überseestadt konnte viele Investoren aus der Region begeistern, die einen bewundernswerten Pioniergeist gezeigt haben", sagt Andreas Heyer, Geschäftsführer der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. Die WFB treibt im Auftrag der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa die Entwicklungen in der 300 Hektar großen Überseestadt voran. Zu Beginn der Vermarktung waren 300 Unternehmen mit rund 6.000 Mitarbeiter*innen in der Überseestadt ansässig. Mittlerweile sind es 1.190 Unternehmen mit rund 18.900 Beschäftigten. "Auch bei den Bürgerinnen und Bürgern kommt das Gebiet gut an", so Heyer. Wohnten 2011 noch 288 Personen in der Überseestadt, sind es heute knapp 2.370 Bewohner*innen – Tendenz steigend. "Die Überseestadt hat sich dynamischer entwickelt, als wir erwartet hatten", sagt Heyer. Nun lege die Stadt angesichts des hohen Entwicklungstempos einen besonderen Schwerpunkt auf die weitere Gestaltung des Verkehrs sowie den Ausbau der öffentlichen Nahversorgung.

Neuer Ortsteil mit spannendem Nutzungsmix

Den Immobilienmanager Award erhält die Stadt Bremen für die Gesamtentwicklung der Überseestadt seit dem Jahr 2000, als der Bremer Senat und die Bremische Bürgerschaft die Entwicklungskonzeption zur Umstrukturierung der Alten Hafenreviere in Bremen beschlossen. Der 2003 verabschiedete Masterplan sieht vor, das Gebiet im Bremer Westen für städtisches Leben und Gewerbe zurückzugewinnen und einen ganz neuen Ortsteil zu entwickeln. Neben innovativen Büro- und Geschäftsflächen sind auch Wohnhäuser und Freizeitorte entstanden. So wurden beliebte Naherholungsgebiete entwickelt wie der Überseepark mit seinem Skatepark, der drei Hektar große Strandpark Waller Sand oder die maritime Meile am Europahafen, dessen Kajen zu Promenaden ausgebaut wurden.

Europahafen

Quelle: privat/ Foto: jua

Europahafen Abendstimmung

Quelle: WFB / Jens Lehmkühler

Schuppen 1 in der Überseestadt

Quelle: Katharina Bünn

Überseestadt, Hochschule für Künste

Quelle: WFB / bremen.online - VK

Molenturm

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH/T. Vankann

Überseestadt, Europahafen

Quelle: bremen.online GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Die Grenzstraße mit dem Fernsehturm im Hintergrund. (Foto: WFB / bremen.online - VK)

Walle

Stadtteil im Bremer Westen

Quelle: WFB / bremen.online - VK