Logo Bremen Erleben!

Weser- und Hafenrundfahrten in Bremen

Das Fahrgastschiff Oceana in Fahrt auf der Weser.
Entdeckt die stadtbremischen Häfen mit einem einmaligen Blick direkt vom Wasser aus.

Quelle: Hal Över

An der Schlachte vorbei und ab in die bremischen Häfen. Bei den Weser- und Hafenrundfahrten gibt es einiges zu sehen. 

Abfahrtzeiten- und Orte

Informiert euch wo und wann die Fähren auf euch warten.

https://www.hal-oever.de/fahrten-buchen/uebersicht.html

Zu sehen sind zwei Personen, die eine große Brille tragen. Sie stehen an einem Geländer, hinter dem Wasser zu sehen ist. Rechts im Bild ist ein Teil eines Schiffes zu erkennen; im Hintergrund stehen Bäume und ein braunes Gebäude.

Weserfahrt in 360°

Verschafft euch virtuell einen ersten Eindruck.

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Rundfahrten in die Industriehäfen

Begebt euch auf Entdeckungsfahrt durch die Bremer Häfen und erlebt den (sonst nicht zugänglichen) Hafenumschlag hinter der Schleuse. Vom Martinianleger geht es Weser abwärts, durch die Schleuse Oslebshausen, in den Bremer Industriehafen. An Bord erfahrt ihr Wissenswertes und Unterhaltsames über die Geschichte, die heutigen Aktivitäten und Perspektiven des südlichsten Seehafens Deutschlands.

Genießt eine Schifffahrt an der Schlachte vorbei in die bremischen Häfen. Erfahrt Interessantes über Bremen, Häfen, Schiffe und Handel. Entdeckt Neues oder alt Bekanntes neu. Dabei habt ihr einen einmaligen Blick auf die Schlachte von der Wasserseite aus. 

Es heißt „Leinen los“ an der aus dem 13. Jh. stammenden Kaufmannskirche St. Martini weserabwärts. Entlang der Schlachte fahrt ihr zu den stadtbremischen Seehäfen. Die Gastronomie an Bord kümmert sich um euer leibliches Wohl.

Das könnte euch auch interessieren

Mehrere Schiffe in einem Hafen.

Der Vegesacker Hafen

Quelle: Bremen.online / LLI

Die MS Friedrich an ihrem Anleger an der Schlachte.

Bremen von der Weser aus erleben.

Der Bremen Blog nimmt euch mit!

Quelle: bremen.online /JUA

Torfkähne liegen im Torfhafen in Findorff.

Torfkahnfahrten

Quelle: WFB / Thomas Hellmann