Momentchen
noch ...

Haus am Walde

Über uns

 

Das Haus am Walde liegt direkt an Bremens grüner Lunge dem Stadtwald/Bürgerpark und in der Nähe zum Naherholungsgebiet Wümmewiesen und dem Unisee.  

 

Öffnungszeiten

    Restaurant & Cafe: tägl. ab 09.00 Uhr

    Frühstück: tägl. bis 13.00 Uhr

    Mittagstisch: Mo – Fr 12.00 bis 15.00 Uhr

    Große Karte: tägl.18.00 bis 22.00 Uhr

    Sa. u. So. ab 12 Uhr durchgehend warme Küche

     

    Biergarten: Mo – Fr ab 12.00 Uhr

    Sa, So & Ferien ab 10.00 Uhr

     

    Das Café

      Tägl. frisch gebackene Kuchen und handgefertigte Torten aus eigener Konditorei; dazu eine Vielzahl an handportionierter Teespezialitäten. Selbstverständlich wird auch jede Kaffeespezialität in der „La Chimbali“-Siebträgermaschine manuell zubereitet - hier ist kein Kaffeevollautomat zu finden.

      Alle Kuchen können natürlich im Ausserhausverkauf an der Kuchentheke erworben werden.

       

      Das Restaurant

        "Alles so frisch wie möglich" - das ist das Motto. Die Gäste erwartet eine bodenständige Küche mit mediteranem Einfluss; regionale Spezialitäten und saisonale Extra-Karten erweitern das Angebot. Zweimal im Jahr wird die Speisenkarte überarbeitet, so dass sommerliche oder winterliche Komponenten die kulinarischen Kreationen bereichern können.

        Sie haben die Möglichkeit größere und kleinere Feste im Hause zu feiern. Es werden umfang- und abwechslungsreiche Büffets für größere Anlässe und ausgewogene gestaltete Menüs oder individuell zusammen gestellte Speisen für kleinere Feiern für Sie bereit gehalten. Ob Hochzeit oder Geburtstag, gerne steht man Ihnen beratend zur Seite.

        Der Garten

          Das Erscheinungsbild des Biergartens vom Haus am Walde in Bremen lässt sich durchaus als besonders bezeichnen. Denn der Biergarten trägt mit Recht, spätestens seit der Umgestaltung 2003, die Bezeichnung Garten. Die 2000m² große Fläche, eingerahmt durch alten Baumbestand, wurde durch einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb in einen kultivierten Garten mit unterschiedlichen Zonen und Terrassen umgestaltet. Zusätzlich bekam das Küchenteam einen Kräutergarten. Die dort angebauten Kräuter finden in einer Vielzahl unser angebotenen Speisen und auch den sommerlichen Bowlen Verwendung.

          Ob nun im Schatten alter Kastanien oder auch am großen Pampasgras in der Sonne, es bieten sich die verschiedensten Möglichkeiten in herrlicher Gartenatmosphäre die Ruhe zu genießen. Zwischen halbhohen Hainbuchenhecken und verschiedenen Staudenbeeten lässt es sich gut verweilen. Diesen besondern Charakter mit dem gastronomischen Angebot schätzen genauso die Mitarbeiter aus dem nahe gelegenem Technologiepark der Universität Bremen in der Mittagspause oder zum Feierabend wie die Wochenend- und Tagestouristen aus Bremen und dem angrenzendem Umland. Viele der Gäste fühlen sich wohl wie im heimischen Garten. Für Kinder steht eine Spielecke mit Sandkiste zur Verfügung, wo sie ausgelassen toben können. Der Biergarten bietet durch seine Großzügigkeit einerseits Plätze zur Ruhe und Erholung, andererseits aber auch die Möglichkeit, verschiedenste Veranstaltungen Open-Air durchführen zu können.

           

          Der Veranstaltungsort

            Der Gastronomiebetrieb Haus am Walde ist ein traditionsreiches Unternehmen, das seit jeher seinen Gästen die Möglichkeit bietet, auch draußen das Getränke- und Speisenangebot zu genießen. Seit 1993 bemüht sich das Haus am Rande des Stadtwaldes, ein interessantes und anspruchsvolles Programm für den Kulturinteressierten und den Ausflugsgast aus Bremen und dem Umland zu präsentieren. Viele Konzerte und zahlreiche Kinovorstellungen sowie Kunstausstellungen mit Bildern, Fotographien und Plastiken im Restaurant wurden insgesamt von mehreren zehntausend Gästen in den letzten zwanzig (!) Jahren besucht. Das Motto „umsonst und draußen“ ist bis heute der eigene Maßstab.

             

            ÖPNV

              In unmittelbarer Nähe zum Haus befindet sich die Haltestelle Munte, die von der BSAG-Linie 22 angefahren wird. Weitere fünf Gehminuten entfernt wird die Haltestelle Universität/NW1 von den Regionalbussen der Linien 630/670 und den BSAG-Linien 6, 20, 21, 22, 28 angefahren.

               

              ADFC

                Direkt an unserem Haus führen die RadwanderwegeGrüner Ring, Elbe-Weser-Dreieck, Bremen-Worpswede und Weites Land sowie der Fernradweg Hamburg-Bremen vorbei. Was liegt da also näher, als eine ausgiebige Rast am Haus am Walde. 


                Fahrradständer

                  Wir stellen den Gästen, die mit dem Fahrrad anreisen, 120 fest verankerte Fahrradständer zur Verfügung.

                  Die Anreisemöglichkeiten sind besonders vielfältig, denn zusätzlich zum ÖPNV, dem eigenen Rad oder PKW, kann man sogar mit dem Torfkahn oder dem eigenen Kanu das Haus am Walde anfahren.

                  News

                  Regina Merten - Bilder für die Sinne  Zeitraum: 31.10.2011 - 09.01.2012
                   Hinweis:

                  Wissenswertes über meine Bilder:
                  Zunächst war die Malerei für mich "only just for fun". Ich probiere beim Malen auf Papier verschiedene Techniken aus: Aquarell, Pastellkreide, Tempera etc.
                  Vor ca. 10 Jahren fand ich die Technik, die am besten zu mir passt. Ich arbeite auf Leinwand und schaffe vorher eine Struktur mit Gipspaste. Diese Gipspate mische ich mit Erde oder anderem grobkörnigen Material und trage sie in unterschiedlicher Dicke und Konsistenz mit den Fingern auf den Untergrund auf. In manchen Bildern benutze ich dann zusätzlich die Collagentechnik, d.h. ich drücke Gegenstände in den Gips wie Stifte, Stücke von Netzen, Metallgegenstände, Kabel- und Holzreste sowie Blätter und Äste. So erhalten meine Bilder einen Reliefartigen Untergrund. Diese Struktur transportiert einerseits den Ausdruck der Bilder und hat andererseits den Vorteil, dass ich die Bilder im Entstehungsprozess erfühlen kann.
                  Nach dem Schaffen der Struktur trage ich die Farbe mit Pinsel auf. Hierzu verwende ich entweder Eitempera oder Acrylfarbe.
                  Es heißt zwar "Eigenlob stinkt" - aber ich finde meine Bilder gut!

                  Wissenswertes über mich:
                  Ich wurde im Oktober 1958 als Regina Merten in Verden an der Aller geboren. Schon während der Schulzeit ahnte ich, dass ich so etwas wie künstlerisches Talent habe. Mein Kunstlehrer bestätigte mich darin und förderte meine Leidenschaft fürs Malen. Vor Ende der Schulzeit absolvierte ich einen Neigungstest vom Arbeitsamt bezüglich meiner späteren Berufswahl. Ganz klar kamen zwei Neigungen zum Vorschein, alles Andere war nichts. Diese waren Soziale und der Künstlerische Bereich. Bekanntlicherweise ist die Kunst nicht ein Gebiet, auf dem man unbedingt das große Geld verdient. Deshalb wandte ich mich nach dem Abitur erst einmal dem Sozialen Bereich zu und wurde Sozialpädagogin. Dort gab es allerdings auch nicht viel Geld, nur viel Arbeit. Also stürzte ich mich erst einmal voll hinein.
                  In meinem Beruf ging es um die Integration behinderter Menschen. Ich wollte alle von der Sinnhaftigkeit integrativer Arbeit überzeugen und hielt lange Vorträge - ob die Anderen es hören wollten oder nicht. Nach einiger Zeit war ich mit meinem Bestreben, die Welt zu verbessern mehrfach gegen die Wand gelaufen und fing deshalb nochmal an zu studieren - Sozialwissenschaften und Kunst. Anschließend wurde ich Lehrerin für beide Fächer, bekam einen inzwischen vierzehnjährigen Sohn und entdeckte die Malerei erneut für mich. Ich lebte meine künstlerische Neigung intensiv, sowohl privat als auch beruflich, und empfand dies als erfüllend.
                  1987 wurde dann bei mir Multiple Sklerose diagnostiziert. Leider begann meine Krankheit mich immer mehr beim Malen einzuschränken und führte dazu, dass ich schließlich meinen Beruf aufgeben musste. Ich habe Schwierigkeiten beim Sehen und mittlerweile sitze ich im Rollstuhl, aber Malen macht mir nach wie vor Freude, auch wenn ich an einem Bild länger arbeite als früher.
                  Obwohl ich nicht mehr Berufstätig bin, ist Malen nach wie vor, und gerade deswegen, meine große Leidenschaft. Es ist mir wichtig, etwas Erfüllendes zu tun und nicht ständig über meine Krankheit zu sinnieren. Heute bin ich glücklich so viele Bilder geschaffen zu haben, dass ich diese ausstellen kann.

                   

                  Das Gartenkultur-Musikfestival ist ein erfolgreiches Kooperationsprojekt. Kulturveranstalter, Vereine, private Gartenbesitzer und kommunale Institutionen arbeiten unter dem Dach des Kommunalverbundes Niedersachsen/Bremen e. V. zusammen, um den Besuchern ein Festival für alle Sinne zu bieten. Die preisgekrönte Kulturmarke GKMF wurde 2011 erstmalig mit drei Konzerten und einem Kräuterbasar im August vom Haus am Walde unterstützt.

                  Diese sehr erfolgreiche Zusammenarbeit wird 2012 fortgesetzt.

                  Auch im August 2012 unterstütz das Haus am Walde das Festival voraussichtlich wieder mit drei Konzerten und dem 2.Kräuterbasar. Die genauen Daten stehen ab 01.02.2012 fest.

                  Interessierte Aussteller können sich ab sofort unter: info@hausamwalde-bremen.de um eine Standfläche bewerben.

                  Weitere Infos: www.gartenkultur-musikfestival.de

                  Claudia Becker & Anne Landgraf

                   Zeitraum: 09.01.2012 - 05.03.2012
                   Hinweis:

                  Fotocollagen auf Holz
                  und Acrylarbeiten auf Leinwand

                  Claudia Becker:

                  "fit in"

                  Diese Fotoserie fügt sich aus verschiedenen Aquarellen, Zeichnungen, Radierungen und weiteren Arbeiten collagenartig zu neuen Bildern zusammen. So transportieren diese neuen Werke eine besondere Mischung aus Chaos und Ruhe zu gleich.
                  Durch die glatte, spiegelnde Oberfläche erzeugen die Arbeiten im ersten Moment eine gewisse Distanz doch durch das Entdecken kleiner Details erschließt sich schnell auch ein tieferer Zugang beim Betrachter.

                  "awaiting"

                  In diesen Arbeiten werden abstrakte Malerei und comichafte Elemente vereint. Sie tragen auf verspiele Art eine Stimmung der Erwartung an den Betrachter heran, erfassen den Raum zwischen Vergangenem und zukünftigen Geschehnissen.

                  Kontakt:
                  Email cap_art@web.de


                  Anne Landgraf:

                  "favourite dolls"

                  Die "favourite dolls" sind puppenhafte Figuren aus zerbrechlicher Schönheit und skurriler Morbidität, die in einer verspielten, entrückten Bilderwelt leben.
                  Wie voyeuristische Schnappschüsse transportieren sie Momente emotionaler Lebendigkeit; die Schönheit aber auch die Verfangenheit in eben dieser.

                  Kontakt:
                  reclaim_yourself@rocketmail.com

                  Edeltraud Hennemann  Zeitraum: 06.03.2012 - 15.05.2012
                   Hinweis: täglich ab 9.00 Uhr

                  Abstrakte Bilder, geometrische Formen, Darstellungen von Landschaften, urbanen Räumen mit architektonischen Elementen, sind meist nicht auf den ersten Blick einzuordnen. Erst wer Zeit und Absicht hat sich auf die Bilder einzulassen, sie zu betrachten, dem wird eine Geschichte lebendig, wie bei einem Film, der zum Standbild angehalten wird. Tritt der Betrachter mit dem Bild in Interaktion, setzt sich der Film in Bewegung....
                  Die Grundlage für diese Malerei liegt in dem Gefühl für das Unendliche, die Inspiration, die Idee, deren Entstehung dem Empfänger meist unerklärlich bleibt.

                  Weitere Infos: http://www.Edeltraud-Hennemann.de

                  Liebe Kräuterfreunde,

                  nach dem wir in den vergangenen beiden Jahren eine sehr erfolgreiche Veranstaltung mit dem Kräuterbasar bei uns im Garten - als neues Format für uns - veranstaltet haben, geht es in diesem Jahr schon in die dritte Runde!

                  Da wir die Anzahl der Aussteller gerne erweitern wollen, suchen wir ab sofort interessierte Produzenten / Händler von Kräuterprodukten jeder Art, die sich angesprochen fühlen und sich gerne mit einem Stand am nächsten Kräuterbasar beteiligen wollen.

                  Datum für 2013 ist Sonntag 11. August von 12.00 - 18.00 Uhr.

                  Weiter Infos über unser Büro:

                  AP.: Herrn Torsten Weiß

                  Tel.: 0421 - 21 27 65

                  Mail: info@hausamwalde-bremen.de

                  Fernweh - der Titel beschreibt die Sehnsucht nach weiten Horizonten und fernen Ländern in der Malerei von Dany Glade. Ihre figurativen Bilder in Acryl auf Leinwand sind vom 08.01. bis 11.03.2013 im Haus am Walde zu sehen.

                  Bilder aus der MalWerkstatt Buchenstraße 8a. Bremen

                   Zeitraum: 11.03.2013 - 20.05.2013, tägl. 09.00 - 18.00 Uhr
                   Hinweis: Medisage am Samstag, 13. April , 11:00 - 12:00 Uhr

                  Ursula Häckell - Ingrid Kemnade - Gisela Meyer-Strüvy

                  Die drei Bremer Künstlerinnen stellen das erste Mal gemeinsam aus.

                  Sind Sie neugierig auf überwiegend gegenstandsfreie Bilder, die mit großer Experimentierfreude unterschiedlichste Techniken und Farben verbinden?

                  Dann finden Sie hier Bilder in Eitempera, Acryl, Aquarell, Öl, Wachs, Stoffe
                  auf Leinwand, Drucktechniken und Zeichnungen.

                   

                  EINTRITT FREI

                  An den bevorstehenden Feiertagen ist das Haus am Walde für unsere Gäste geöffnet:

                  • 24.12.  09.00 - 15.00 Uhr; reguläre Karte, Küche bis 14.30 Uhr
                  • 25.12.  11.30 - "open End"; extra Weihnachtskarte, Küche bis 22.00 Uhr
                  • 26.12.  11.30 - "open End"; extra Weihnachtskarte, Küche bis 22.00 Uhr
                  • 31.12.  09.00 - 18.00 Uhr, reguläre Karte, Küche bis 14.30 Uhr
                  • 01.01.  10.00 - "open End"; reguläre Karte, Küche bis 22.00 Uhr

                  Wir wünschen all unseren Gästen eine besinnliche Adventszeit, ein fröhliches Weihnachstfest und einen guten Rutsch! Wir bedanken uns für ein gelungenes Jahr 2014 - Ihr Team vom Haus am Walde

                  Impressionen outdoor

                  Impressionen indoor

                  Besonderheiten

                  Kamin, Open-Air Konzerte, Kohlparties, Fondue, Grillbuffet

                  HAUS AM WALDE Gildemeister & Glinka-Colberg GbR

                   Geschäftsführer:
                  Walter Gildemeister, Thorsten Glinka-Colberg

                  Kuhgrabenweg 2
                  28359 Bremen
                  TEL. 0421 / 21 27 65
                  FAX: 0421 / 21 52 82
                  eMail: info@hausamwalde-bremen.de

                  Reservierungen sind leider nur telefonisch möglich!

                   Rechtserklärung
                  Vertretungsberechtigte Gesellschafter:
                  Walter Gildemeister, Thorsten Glinka-Colberg

                  Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV:
                  Thorsten Glinka-Colberg (Anschrift wie oben)

                  Haftungshinweis:
                  Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine
                  Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der
                  verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

                  http://www.hausamwalde-bremen.de/impressum.html
                  • Letzte Änderung am 25.03.2017
                  • Melden