Momentchen
noch ...

Bobo & Herzfeld: Blick in den Strom

Auf einen Blick

Termin

28.09.2018
20:00 - 22:00


Ort

sendesaal bremen
Bürgermeister-Spitta-Allee 45
28329 Bremen

BOBO & Herzfeld mit Zabelov kommen zum zweiten Mal in den Sendesaal und präsentieren ihr nagelneues Album Blick in den Strom eine innovative Melange aus modernem Kunstlied, experimenteller Instrumentalmusik und Pop mit Texten von Dichtern wie Joseph von Eichendorff, Nikolaus Lenau, Rainer Maria Rilke und J.W. Goethe.

Bobo – Gesang
Sebastian Herzfeld – Keyboards
Yegor Zabelov – Akkordeon

In den 90er Jahren war sie eine Ikone der Indie-Rock-Szene und ihre Musik für viele im Osten der Soundtrack ihrer Jugend: Bobo in White Wooden Houses. In den letzten Jahren hat sich Bobo aber vor allem als moderne Kunstlied- Sängerin einen Namen gemacht und singt in unvergleichlicher Weise alte deutsche Volkslieder und vertonte Gedichte der deutschen Romantik und Klassik, die der Film- und Theaterkomponist Sebastian Herzfeld geschrieben und arrangiert hat. Die beiden Musiker, die schon in Studententagen in einer Jazzband zusammen gespielt hatten, deren Wege sich aber erst viele Jahre später für dieses Projekt wieder zusammen gefunden haben, schlagen mit diesem Romantik Roots Projekt eine Brücke zu ihren Wurzeln.

Und so orchestriert der Multiinstrumentalist Herzfeld mit ungewöhnlichem Instrumentarium wie Präpariertem Klavier, Harmonium, Bass und diversen Schlaginstrumenten, magische Soundtracks, bei denen sich psychedelisch anmutende Klangwelten und kraftvolle rhythmischen Passagen abwechseln, auf denen Bobo ́s unverwechselbare Stimme mit der ihr eigenen Klarheit und Leichtigkeit zu schweben scheint. Durch ihre Musik wird die poetische Kraft und Klugheit dieser Dichtung in neuen Dimensionen fühlbar, die zeitlose Magie zwischenmenschlicher Emotionen, die diesen Versen innewohnt. Und dabei wirkt das alles so lebendig und modern, dass man meint, man höre diese alten Lieder und Texte zum ersten Mal.

Für ihre innovative Mischung aus Lied, experimenteller Musik und deutscher Poesie, feierte sie das Publikum schon auf vielen deutschen Musikbühnen. 2008 haben sie für Ihr Album „Lieder von Liebe und Tod“ den Weltmusikpreis „Ruth“ bekommen. Auch als im Jahre 2012 der Dokumentarfilm „Sound of Heimat“ ins Kino kam, in dem der Filmemacher Arne Birkenstock Musiker porträtierte, die auf neue Art und Weise altes deutsches Liedgut interpretierten, wurden BOBO&Herzfeld schnell einem größeren Publikum bekannt.

Live spielen sie mit dem Musiker Yegor Zabelov zusammen, dem bekanntesten Akkordeonisten der weißrussischen Off-Musik-Szene, dessen virtuoses Spiel das Publikum mit hymnischen Melodien und treibenden Rhythmen oft zu standing ovations verführt.

Bobo & Herzfeld mit Zabelov sind ein Weltmusik-Trio der besonderen Art. Innovativ und spannend!
Ihr neues Album „ Blick in den Strom“ erscheint im September 2018 bei Traumton Records.

Weitere Informationen

Eintritt
25 Euro bis 15 Euro

Weiterführende Links

Rubriken