Das frühere Verwaltungsgebäude mit dem ehemaligen Feuerwehr-Schlauchturm für die Klinik.

Park des Klinikums Bremen-Ost

Der Park des Klinikums Bremen-Ost bietet Gelegenheiten für Spaziergänge. Auf dem Weg laden zahlreiche Bänke zum Verweilen ein. 

Park des Klinikums Bremen-Ost

Neben einer Vogelvoliere lohnt es sich, die denkmalgeschützten Fachwerkbauten zu betrachten. Sie sind meistens im Oberteil mit Fachwerk und teilweise im Schweizer Stil erbaut.    

In der Nähe der Kulturambulanz erinnert das Mahnmal "Irrstern" an die Psychatrieopfer der NS-Zeit. Auf dem früheren Bauernhof wurde 1904 das St.-Jürgen-Asyl für Geistes- und Nervenkranke in Betrieb genommen. Heute stehen noch Gebäude, in denen die "Irren" lebten, handwerklich tätig waren oder - soweit möglich - in der Landwirtschaft mitarbeiteten. Eine Dauerausstellung zur Geschichte der Psychiatrie erinnert an diese Zeit.     

Das Krankenhausmuseum zeigt die Entwicklung der medizinischen Versorgung. Auf einer Finnbahn kann man joggen und sich sportlich betätigen und man kann sich im Café im Park (früher das Bauernhaus der Familie Maas von 1834) oder der Cafeteria des Klinikums (links vom Haupteingang) stärken.
 

Weitere Informationen


Erreichbarkeit
Mit dem Auto kann auf den Klinikparkplätzen geparkt werden (gebührenpflichtig). Mit der Buslinie 25 an der Haltestelle „Klinikum Bremen Ost“ aussteigen. Auch mit den Bussen 33, 34 und 37 gut erreichbar. 


Toiletten
Ja

Beleuchtung
Ja

Sitzmöglichkeit
Ja

Bewirtung
Café im Park, Cafeteria und Kiosk im Klinikum (Hauptgebäude)
 

Sie haben Hinweise oder hilfreiche Kommentare?

Nutzen Sie gern unser Kommentarfeld, um anderen Ihre Erfahrungen mit diesem Ort mitzuteilen.
Die Texte werden redaktionell geprüft und anschließend freigeschaltet.

Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag

Das könnte Sie auch interessieren