Hauptkapelle mit Lindenallee und südlichem Wandelgang

Friedhof Osterholz

Der Osterholzer Friedhof ist nicht nur der größte, sondern auch einer der bedeutendsten Friedhöfe in Bremen. 

Friedhof Osterholz

Ein Friedhof ist immer ein Ort der Ruhe und Besinnung. Aber allein schon wegen seiner Größe ist der Osterholzer Friedhof auch eine grüne Oase. Zahlreiche Bäume, Pflanzen und Tiere sind hier zuhause und können beobachtet werden. Mit seinen Hecken und Alleen mit seltenen Bäumen hat er einen parkähnlichen Charakter. An den Teichen kann man Enten füttern. Architektur-Freunde interessieren sich eher für die langen überdachten Wandelgänge und die große Kapelle mit zwei Seitenkapellen.  
  
Der Osterholzer Friedhof wurde 1920 eröffnet und ist eine zentrale Gedenkstelle für Kriegstote aus dem 1. und 2. Weltkrieg. Auch einige bekannte Bremer wie Carl Borgward oder Georg Ludwig Droste fanden hier ihre letzte Ruhestätte.    
 

Der Haupteingang des Osterholzer Friedhofs

Quelle: ürgen Howaldt CC BY-SA 2.0 de

Die allermeisten Gebäude auf dem Friedhof, angefangen beim großen Eingang, wurden in jahrelanger Handarbeit aus norddeutschen Klinkersteinen gebaut.

Hauptkapelle mit Lindenallee und südlichem Wandelgang

Quelle: Jürgen Howaldt CC BY-SA 2.0 de

Hauptkapelle mit Lindenallee und südlichem Wandelgang

Weitere Informationen


Erreichbarkeit
Mit der Straßenbahn Linie 2 bis zur Haltestelle "Osterholzer Friedhof" oder den Buslinien 25, 29, 33/34, 36, 37, 38 zu den Haltestellen "Osterholzer Friedhof" bzw. "Herrmann Koenen-Str." 
Parkplätze befinden sich an der Osterholzer Heerstraße, der Hermann-Koenen-Str. (Steinmetzenweg) und der Ludwig-Roselius-Allee.
 

Toiletten
sowohl am Nord- wie am Südeingang sowie in dem Café („Osterholzer Kaffeestübchen“)

Beleuchtung
nur vorne

Sitzmöglichkeit
Ja

Bewirtung
Osterholzer Kaffeestübchen, Steinmetzenweg 4, 28309 Bremen    
geöffnet Mo – Fr und So von 10 – 18 Uhr, Samstag Ruhetag, Tel.: 43 500 88