Ein Fluss, der von grünen Wiesen und Bäumen umgeben ist.

Die Borgfelder Wümmewiesen

In den Bremer Stadtteilen Borgfeld und Oberneuland liegen entlang der Wümme die Borgfelder Wümmewiesen. Das größte Naturschutzgebiet Bremens bietet zahlreichen Tieren und Pflanzen kostbaren Lebensraum.

677 Hektar umfassen die Borgfelder Wümmewiesen, die seit 1987 unter Naturschutz stehen und als gleichnamiges EU-Vogelschutzgebiet ausgewiesen sind. Zahlreiche Arten sind hier zu Hause. Kiebitze, Uferschnepfen, Wachtelkönige und viele andere Vögel finden hier optimale Rast- und Brutbedingungen. Aber nicht nur für Vogelkundler lohnt sich ein Ausflug in das Naherholungsgebiet in Borgfeld und Oberneuland.
 

Natur genießen

Scheinbar endlose Wege schlängeln sich entlang der Wümmewiesen und laden zu Spaziergängen und Radfahrten ein. Auch Inline-Skater finden hier gut befahrbare Strecken für ausgiebige Touren. Zeitweise darf die Wümme für wassersportliche Aktivitäten mit nichtmotorisierten Fahrzeugen genutzt werden. Und von einem Ausstichtsturm am Hollerdeich hat man einen tollen Ausblick über die weiten Felder.
 

Winterwunderland

In den Herbst- und Wintermonaten bietet sich ein besonderes Bild. Die in kleinen Wasseradern durch das gesamte Gebiet verlaufende Wümme überschwemmt die umliegenden Wiesen. Himmel, Sonne und Wolken spiegeln sich dann auf der weiten Auenlandschaft. Bei ausreichender Kälte verwandeln sich die unter Wasser stehenden Felder dann zu Eislaufbahnen unter freiem Himmel.

Eine überschwemmte Wümmewiese mit grünem Gras außen herum.

Überschwemmte Wümmewiesen in Borgfeld.

Quelle: WFB/bremen.online/JTÖ