Radfahrer auf verschneiter Straße

Streudienst

Das winterliche Wetter sorgt für Glätte auf Straßen und Gehwegen. Wer ist nun zuständig für die Räumung der Gehwege und das Streuen? Hier findet ihr alle Infos zu Regeln und Pflichten.

Das Wetter ist winterlich geworden, Straßen und Gehwege können glatt oder verschneit sein. Viele Bürgerinnen und Bürger fragen jetzt nach Zuständigkeiten und den Regeln, nach denen die Gehwege geräumt sein müssen.
 

Winterdienst der Stadt

Der Winterdienst auf Fahrbahnen wird von der Entsorgung Nord GmbH (ENO), dem Amt für Straßen und Verkehr (ASV) sowie dem Umweltbetrieb Bremen (UBB) durchgeführt. Grundlage dafür ist der Winterstreudienstkatalog. Dieser umfasst die Fahrbahnen der ersten Dringlichkeit. Das sind wichtige Hauptverkehrsstraßen und Strecken mit Buslinienverkehr mit über 600 Kilometern Netzlänge. Welche Straßen in diese Kategorie fallen, ist unter www.bauumwelt.bremen.de nachzulesen. Unter der Überschrift "Winterdienst" findet ihr dort ein entsprechendes PDF zum Download. Ebenfalls vorrangig wird der Winterdienst auf Fußgängerüberwege, stark begangene Flächen auf Plätzen und Brücken sowie Haltestellen durchgeführt.

Für alle anderen Straßen, insbesondere Nebenstraßen, gilt: Geräumt oder gestreut wird ausschließlich auf Anforderung und nach Prüfung, ob der laufende Betrieb den Einsatz zulässt. Radwege werden in 2. Dringlichkeit geräumt oder gestreut.


Pflichten der Anlieger

Im Winter sind Anlieger verpflichtet ihre Gehwege zu räumen beziehungsweise zu streuen. Die Einzelheiten sind im Bremischen Landesstraßengesetz in den Paragrafen 39 bis 42 beschrieben.

Die Zeiten, in denen die Räum- und Streupflicht besteht, sind werktags von 7 bis 20:30 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 20 Uhr.

Zu den Aufgaben der Anlieger zählen unter anderem, den Schnee zu räumen und die Eis- und Schneeglätte abzustumpfen. Sand oder Split eignen sich dazu sehr gut. Streusalz und salzhaltige Streumittel dürfen nur in geringen Mengen und nur bei Glatteis sowie zum Auftauen festgetretener Eis- und Schneerückstände verwendet werden. Bei Straßen, in denen Bäume stehen oder die auf anliegende begrünte oder baumbestandene Grundstücke entwässern, dürfen Salze oder salzhaltige Streumittel nicht verwendet werden.

Für die Überwachung der Streu- und Räumpflicht von Gehwegen ist die Ortspolizeibehörde zuständig. Beschwerden, die beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr eingehen, werden an das Stadtamt weitergeleitet.
 

Räum- und Streupflicht

Werktags 7 bis 20:30 Uhr
An Sonn- und Feiertagen 9 bis 20 Uhr

Das könnte euch auch interessieren