Logo Bremen Erleben!

Schöne Orte im Winter

Die Weser und die Bremer Schlachte in der Morgensonne, Bäume voller Eis; Quelle: WFB/bremen.online - MDR
Die Natur im Winter genießen

Quelle: WFB/bremen.online - MDR

Ein Spaziergang in Knoop's Park, einen schönen Tag im Bürgerpark verbringen oder mit dem Schlitten und den Kindern ins Blockland. Ob Schnee liegt oder nicht ist für einen entspannten Spaziergang durch Bremen sowieso zweitrangig. Genießt Bremens Natur im Winter am Besten pur.

1 Weserwehr

Sehenswerter Spaziergang: Weserwehr. Hier wird der Wasserstand der Weser kontrolliert, auch im Winter ein interessantes Szenario. Auch unter Fahrradfahrer*innen ist diese Strecke besonders beliebt. Beim Spaziergang entlang der Weser lautet das Motto "Der Weg ist das Ziel". Nach einem ausgedehnten Spaziergang könnt ihr euch bayerische Spezialitäten im Paulaner´s im Wehrschloss gönnen.

Quelle: privat/JUA

4 Knoops Park

Wer kennt Bremen-Nord noch nicht? Ein Spaziergang in Knoops Park, die Weserpromenade in Vegesack oder Rönnebeck. Auch der Sonnenuntergang am Lesum-Sperrwerk lohnt sich definitiv.

Eine Familie hat Spaß beim Schlittenfahren im Knoops Park

Quelle: WFB; Jens Lehmkühler

5 Bürgerpark

Einen schönen Tag in Bremens größter zusammenhängender Parkanlage verbringen und das mitten in der Stadt. Nach einem großen Spaziergang durch den Bürgerpark könnt ihr zum Beispiel im Haus am Walde eine heiße Schokolade genießen.

Park im Schnee (Quelle: privat/KMU)

Quelle: privat/KMU

Hier findet ihr alle Tipps

Das könnte euch auch interessieren

Ein aufgeschlagenes Buch liegt auf einem Holztisch, daneben steht eine Teekanne und ein gefülltes Teeglas. Im Hintergrund ein Sofa mit Kissen.

Zeit für gemütliche Momente

Quelle: fotolia / puhimec

Blick auf hell erleuchtete Festzelte

Umsonst und draußen

Quelle: bremen.online GmbH - hs

Rote Weihnachtsdeko mit Sternen und Tannenzapfen

Weihnachtszeit in Bremen

Quelle: fotolia / karepa

Wallanlagen im Winter mit Blick auf die Mühle (Quelle: WFB/Jens Lehmkühler).

Winter in Bremen

Quelle: WFB/Jens Lehmkühler