Momentchen
noch ...

Erdbeerwissen

Ist die Erdbeere wirklich eine Beere?

Entgegen ihrem Namen zählt die Erdbeere aus botanischem Blickwinkel nicht zu den Beeren, sondern zu den sogenannten Sammelnussfrüchten. Diese gelten als Scheinfrüchte, bei denen Nüsschen als Einzelfrüchte auf einem gewölbten Blütenboden sitzen. Bei der Erdbeere sind diese Nüsschen als kleine grüne Punkte auf dem roten Blütenboden zu erkennen.
 

Woran erkenne ich, ob Erdbeeren frisch sind?

Frische Erdbeeren erkennt man vor allem daran, dass sie duften. Ein gutes Indiz ist aber auch der grüne Strunk der Frucht. Sind die kleinen Blättchen nicht mehr knackig grün, angetrocknet und schon ein wenig eingerollt, sind die Erdbeeren vermutlich nicht mehr ganz frisch vom Feld.
 

Wie viele Kalorien haben Erdbeeren?

Erdbeeren haben nur rund 37 Kalorien pro 100 Gramm – weniger als die meisten anderen heimischen Obstsorten. Zudem ist der rote Leckerbissen reich an Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien.
 

Kann ich Erdbeeren auch einfrieren?

Im Juli ist die schöne Erdbeerzeit schon wieder vorbei. Erdbeeren könnt ihr trotzdem das ganze Jahr über genießen, da sich die leckere Frucht auch einfrieren lässt. Besonders geeignet sind dafür vor allem frische und feste Exemplare. Es sei allerdings darauf hingewiesen, dass sich die Erdbeere durch einen hohen Wassergehalt auszeichnet, weshalb sie beim Auftauen matschig wird.
 

Wie lagere ich Erdbeeren am besten?

Die Erdbeere ist eine sehr empfindliche Frucht. Deshalb empfiehlt es sich, sie möglichst bald nach dem Pflücken zu verzehren. Ist dies nicht möglich, lagert man die sensible Leckerei am besten ungewaschen und abgedeckt an einem kühlen Ort. Hier hält sie sich maximal zwei Tage. Da die Erdbeere sehr druckempfindlich ist, eignen sich als Aufbewahrungsmöglichkeit vor allem flache Gefäße, in denen die Früchte nebeneinander liegen können. Beschädigte Früchte sollten aussortiert werden, da diese leicht faulen.
 

Wie viele Erdbeersorten werden in Deutschland angebaut?

Kommerziell gepflanzt wird in Deutschland die sogenannte Gattung der Garten- oder Kulturerdbeere. Etwa 1.000 verschiedene Sorten stehen dabei zu Verfügung, von denen nur rund 100 tatsächlich angebaut werden. Den Anforderungen des Erwerbsobstbaus entsprechen wiederum nur circa 30 verschiedene Sorten. Hier sind beispielweise „Lambada“, „Honeoye“, „Sonata“ oder „Elsanta“ besonders bekannt.

 

Das könnte euch auch interessieren