Zwei Maedchen zeigen den Daumen hoch und laecheln in die Kamera

Quereinstieg in den Erzieherberuf

Der Beruf des Erziehers bietet eine spannende Zukunftsperspektive – auch für Quereinsteiger. Gezielte Ausbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten erleichtern Umsteigern den Anfang und helfen dabei, gut in den neuen Beruf zu starten. 

Berufsbegleitende Ausbildung am paritätischen Bildungswerk

Wenn ihr bereits in einer sozialpädagogischen Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe arbeitet und einen sozialpädagogischen Abschluss erwerben möchtet, ist eine berufsbegleitende Ausbildung genau das Richtige für euch.
  • Mittlerer Schulabschluss (Realschulabschluss) mit mindestens "befriedigend" im Fach Deutsch oder gleichgestellter Schulabschluss aus einem anderen Land mit Nachweis von Deutschkenntnissen auf Niveau B2
    und
  • 3 Jahre einschlägige Berufserfahrung 
     
  • oder 2 Jahre einschlägige Berufserfahrung 
  • oder eine 3-jährige Berufsausbildung + 1 Jahr einschlägige Berufserfahrung
  • oder Hochschulzugangsberechtigung + 1 Jahr Berufserfahrung

Umschulung am Paritätischen Bildungswerk

Das Paritätische Bildungswerk in Bremen bietet Umschulungen zum Erzieher / zur Erzieherin an. Sie eignen sich für Erwerbssuchende, die Kunden des Jobcenters oder der Agentur für Arbeit sind. Die Umschulung dauert zwei Jahre, plus Anerkennungsjahr. An zwei Tagen pro Woche habt ihr Unterricht, während ihr an den anderen 3 Tagen im Praktikum seid. Einmal im Monat findet ein Praxisreflektionstag statt.
  • Mittleren Schulabschluss mit mind. „befriedigend“ im Fach Deutsch
    oder
  • Hauptschulabschluss mit abgeschlossener dreijähriger Berufsausbildung
    oder
  • gleichgestellter Schulabschluss aus einem anderen Land mit Nachweis von Deutschkenntnissen auf Niveau B2
  • Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e. V.
    Institut für soziale und interkulturelle Weiterbildung
    Faulenstraße 31 – 3. OG, 28195 Bremen
    Telefon: 0421 – 17 47 20, Fax.: 0421 – 17 47 23 0
    E-Mail: info@pbwbremen.de

Nichtschülerprüfung an der Fachschule für Sozialpädagogik

In Bremen besteht die Möglichkeit als sogenannter schulfremder Bewerber / schulfremde Bewerberin zu einer Prüfung zugelassen zu werden. Ein entsprechender Antrag kann direkt an eine der Fachschulen für Sozialpädagogik gestellt werden. Die Schule entscheidet aufgrund bestimmter Voraussetzungen über die Zulassung.
  • Berufs- und Lebenserfahrung / Tätigkeit seit mehreren Jahren im pädagogischen Bereich
  • Theoretsiches Wissen und praktische Handungskompetenzen im pädagogischen Bereich, ohne über einen entsprechenden Abschluss zu verfügen

Das paritätitsche Bildungswerk bietet einen Intesivlehrgang zur Unterstützung der Vorbereitung auf die Prüfung an.

  • Lebenslauf und Zeugnisse
  • einen Nachweis oder die Glaubhaftmachung der Vorbereitung zur Prüfung
  • eine Erklärung, ob schon an anderer STelle versucht wurde, eine Prüfung abzulegen
  • Nachweis über den Hauptwohnsitz in Bremen seit mind. 12 Monaten

Ibs Private Fachschule für Sozialpädagogik

An der Ibs umfasst der Unterricht 35 Wochenstunden und dauert zwei Jahre lang. Im Anschluss daran findet das einjährige Berufspraktikum statt, das mit der staatlichen Anerkennung abschließt.
  • Realschulabschluss und berufliche Vorbildung
    oder
  • entsprechende einschlägige Berufstätigkeit 
    oder
  • Hochschulabsolventen mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik sowie einem Jahr Praktikum
  • Private Fachschule für Sozialpädagogik
    Hemelinger Bahnhofstraße 17
    28309 Bremen
    Telefon: 0421 – 39 00-61 0, Fax.: 0421 – 39 00 1-65
    E-Mail: schulen@ibs-bremen.de