Das Panorama des Eins-Gebäudes im Weserquartier

Moderne Architektur seit 2010

Den meisten Bremern sind die alten Bauwerke bekannt, die man in den verschiedenen Stadtteilen betrachten kann. Allerdings hat sich der architektonische Stil mit der Zeit verändert und besonders seit 2010 wurden mehrere Gebäude konstruiert, die eine moderne und kreative Fassade aufweisen. Hier könnt ihr euch einen Überblick über einige der ausgefallensten Konstruktionen verschaffen.

1 Weser Tower

Erbaut im Jahre 2010 mit einer Höhe von 82 Metern, die das höchste Bürohochhaus in Bremen auszeichnen - hierbei handelt es sich um den Weser Tower in Walle-Überseestadt, der vom Architekten Helmut Jahn entworfen wurde. Vor dem Hochhaus findet ihr eine große Grünfläche, von der aus ihr die Weser betrachten könnt. Selbst abends ist das Hochhaus ein echter Hingucker, denn da erleuchtet die moderne und gläserne Fassade durch LED-Leisten, die das Gebäude umranden.

Das Hochhaus „Weser Tower" in der Überseestadt

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das Hochhaus „Weser Tower" in der Überseestadt

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das Hochhaus „Weser Tower" in der Überseestadt

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

2 Magellan-Quartier

Eine Gebäudegruppe, erbaut in Walle-Überseestadt, bestehend aus fünf Häusern, in denen sich 87 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten befinden. Die Rede ist von dem Magellan-Quartier, welches nach dem portugiesischen Seefahrer benannt wurde. Durch den Einsatz der vier Architekten Carsten Lorenzen, Dietrich Fink, Thomas Jocher und Ulrich Ruwe, haben die Häuser eine vielfältige Wirkung, wobei allerdings eine zusammengehörige Vorstellung sichtbar wird.

Die vordere Ansicht des Magellan-Quartiers

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die Balkone des Magellan-Quartiers

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die zwei hinteren Gebäude des Magellan-Quartiers

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die hintere Ansicht des Magellan-Quartiers.

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

3 Eins im Weserquartier

Dieses Büro- und Geschäftshaus basiert auf dem Entwurf von Jürgen Schubert, Alexander Prang und Jürgen Gendriesch. Zu finden ist das 250 Meter lange Gebäude seit 2017 in Walle-Überseestadt. Während im Erdgeschoss Einzelhandel und Gastronomie angesiedelt sind, füllen Büroeinheiten die Obergeschosse aus. Hier sind das überstehende Flugdach und die Tatsache, dass dieses Gebäude zweiteilig ist, besondere Merkmale, die nicht zu übersehen sind.

Das „Eins"-Gebäude im Weserquartier von vorne

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das „Eins"-Gebäude im Weserquartier von vorne

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das „Eins"-Gebäude im Weserquartier von vorne

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das Flugdach des „Eins"-Gebäudes im Weserquartier

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das „Eins"-Gebäudes im Weserquartier von der Seite

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die hintere Fassade des „Eins"-Gebäudes im Weserquartier

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

4 Bootshäuser

Am Überseepark findet ihr sechs Wohnbaufelder, die 2015 durch den Entwurf der blauraum Architekten GmbH am Weserufer erbaut wurden. Durch die variierenden Höhen der fünf Gebäude, erscheint eine gestufte Silhouette, die an ein siebenstöckiges Gebäude anknüpft. Von jeder Wohnung aus, könnt ihr den Blick auf die Weser und den Park genießen.

Die vordere Ansicht der Bootshäuser

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die Fenster in der seitlichen Ansicht der Bootshäuser

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die Balkone der Bootshäuser

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

5 WQ1

Wenn man das WQ1 in Walle-Überseestadt betrachtet, fallen einem besonders die fünf V-förmigen Stützenpaare auf, die das Gebäude tragen. Jens Bothe, Kai Richter und Hadi Teherani entwickelten eine gläserne Fassade, die im Jahre 2015 gebaut wurde und für massig Transparenz im Gebäude sorgt. Unter der Auskragung des Gebäudes können Fußgänger entlang spazieren.

Das WQ1-Bürogebäude von vorne

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das WQ1-Bürogebäude von der Seite

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das WQ1-Bürogebäude von der Seite

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das WQ1-Bürogebäude aus der frontalen Perspektive

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

6 Bürogebäude Reeperbahn

Ein Bürogebäude in Walle-Überseestadt, welches einen ungewöhnlichen Grundriss aufweist, der an eine Schlangenlinie erinnert - nachdem das Gebäude von Timm Dorkowski und André Tülp konzipiert wurde, begann der Bau im Jahr 2016. Fünf Etagen mit großen Terrassen sind entstanden, die eine durch Ziegel verkleidete Fassade aufweisen. Im Erdgeschoss befindet sich zudem das mediterrane Restaurant ELISA, in dem Mitarbeiter, aber auch Passanten speisen können.

Die vordere Ansicht des Bürogebäudes Reeperbahn

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die vordere Ansicht des Bürogebäudes Reeperbahn

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die hintere Ansicht des Bürogebäudes Reeperbahn

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

7 Kontorhaus Altenwall

Das Bürogebäude wurde im Stadtteil Mitte von Elvire und Helmut Dietrich, Jan Jakob Schulze und Martin Pampus skizziert und sticht durch stufenweise zurückstaffelnde Etagen ab dem sechsten Obergeschoss hervor. Insgesamt hat das Gebäude acht Etagen, wobei die Fenster der ersten Etage die Breite der Läden im Erdgeschoss übernehmen und die weiteren Fenster ein schmaleres Format annehmen. Unter anderem wurde das Kontorhaus Gewinner des Bremer BDA-Preises im Jahre 2010.

Das Kontorhaus Altenwall aus der vorderen Ansicht

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das Kontorhaus Altenwall aus der seitlichen Ansicht

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Das Kontorhaus Altenwall aus der seitlichen Ansicht

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

8 Riverside

Insgesamt neun Häusereinheiten, die von Carsten Lorenzen entworfen wurden, reihen sich entlang der Straße auf. Obwohl die, im Jahre 2012 erbauten, Gebäude dreigeschossig sind, besitzt das Kopfgebäude sogar eine vierte Etage. Abwechselnd betrachtet man hier schmalere Häuser, die zur Straße vorrücken und daraufhin wieder breitere Gebäude, deren Dachterrasse zur Gartenseite gerichtet ist. Ein interessanter dynamischer Bau, den man in der Neustadt betrachten kann.

Die hintere Ansicht der Riversidegebäude

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die seitliche Ansicht der Riversidegebäude

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die vordere Ansicht der Riversidegebäude

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die Balkone der Riversidegebäude

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

9 Energy Office

Ausgezeichnet als erstes Bremer Gebäude mit einem goldenen Zertifikat durch die „Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB)“ durch einen energieoptimierten Bau, ermöglicht durch die Architekten Bernd Kaars und Arne Schlichtmann - das Energy Office in Walle-Überseestadt, welches 2011 erbaut wurde, hat vier Etagen und eine ausgefallene Fassade. Das Bürogebäude hat zwei winkelförmige Flügel, wobei der Straßenflügel einen nischenförmigen Eingang bietet und der Seitenflügel ab dem zweiten Obergeschoss des Ziegelmauerwerks herausragt. Außerdem fallen die Fenster des Gebäudes auf, die sich an kein Raster halten.

Ansicht des hinteren Eingangs des Energy Office-Gebäudes

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Ansicht des hinteren Eingangs des Energy Office-Gebäudes

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die vordere Ansicht des Energy Office-Gebäudes

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Der Eingang des Energy Office

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die Fenster des Energy Office

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

10 hanseWasser Bremen GmbH (Hauptsitz)

Das Gebäude befindet sich am Überseepark und fungiert als neuer Hauptsitz von hanseWasser. Ein sehr aktueller Bau aus dem Jahre 2016, der sich über fünf Etagen erstreckt. Entworfen durch Bernhard Winking und Martin Froh besitzt die Immobilie einen überstehenden Kopfbau und zwei Büroflügel, während eine strukturierte und gläserne Optik das weiße Gebäude prägt.

Die vordere Ansicht des hanseWasser-Gebäudes

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die seitlichen Perspektiven des hanseWasser-Gebäudes

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die seitliche Ansicht des hanseWasser-Gebäudes

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Die Ansicht der Fenster des hanseWasser-Gebäudes

Quelle: WFB / Kristina Tarnowski

Hier findet ihr die Gebäude

Das könnte euch auch interessieren