Ein grünes Banner weist auf die Kampagne Bremen wird neu hin

Anpassungen im Herdentorsteinweg

Herdentor wird neu, sicherer und komfortabler
Ein Motiv auf grüner Wiese weist auf die Kampagne Bremen wird neu hin

Lange bestehende Überlegungen, am Herdentorsteinweg den Verkehrsraum umzugestalten und neu aufzuteilen, werden nun Realität. Die Verkehrsströme haben sich verändert, insbesondere stadteinwärts gibt es ein hohes Aufkommen an Fußgängern und Radfahrern. Konflikte sind auf den viel zu schmalen Geh- und Radwegen leider an der Tagesordnung. Nach intensiver Planung beginnen jetzt die Umbauarbeiten, die ein besseres Miteinander gewährleisten sollen. Ein Beispiel: Vom Herdentorsteinweg zum Wall Richtung Bürgermeister-Smidt-Straße wird die Rechtsabbiegespur aufgehoben und stattdessen ein Fahrradschutzstreifen angelegt.

 

Umfangreiche Anpassungen im Verkehrsraum

Die Rechtsabbiegespur kann aufgehoben werden, da sie nur von etwa 900 Kraftfahrzeugen am Tag genutzt wird, die außer der Mühle Am Wall keine direkten Ziele vor dem Knotenpunkt mit der Bürgermeister-Smidt-Straße anfahren können. Für diese Verkehre bietet sich über die Bürgermeister-Smidt-Straße und AOK-Kreuzung eine leistungsfähige Alternative. Auch die in Mittellage gelegene Straßenbahn- und Bushaltestelle wird den neuen Bedürfnissen angepasst und mit der Umgestaltung des Herdentorsteinwegs rund zehn Meter weiter in Richtung Am Wall verlegt.

 

Konflikte vermeiden und Rad- und Fußverkehr fördern

Eine Umnutzung des Herdentorsteinweges zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs zwischen der Bahnhofstraße und Am Wall wurde bereits im Konzept "Bremen Innenstadt 2025" vorgeschlagen. Ziel dieser Umbauarbeiten ist die bessere Führung des Radverkehrs auf der Fahrbahn, um den Fußgängern mehr Raum zu geben und die bisher häufig auftretenden Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern zu vermeiden.

 

Erreichbarkeit gewährleisten und Fertigstellung noch im November

Die Erreichbarkeit der Innenstadt über den Herdentorsteinweg soll während der Bauzeit aufrechterhalten werden. Noch vor dem Weihnachtsgeschäft will das Amt für Straßen und Verkehr die Umbaumaßnahmen im November abschließen und verweist auf eine ambitionierte Bauzeit, in der auch an Wochenenden gearbeitet werde.

Bremen wird neu wirbt mit einem Maulwurf samt Rad und Wiese

Aktuelle Informationen zum Bauvorhaben

Fakten zum Projekt

  • Anpassung der Verkehrsräume ab August 2018
  • Fertigstellung bis November 2018
  • Kosten: ca. 1,6 Millionen Euro
  • zu 75% durch Bundesmittel gefördert

Weitere Informationen

Verkehrsbehinderungen

Das könnte euch auch interessieren