Hände halten sorgsam ein zartes, grünes Pflänzchen, das aus einem kleinen Haufen Erde wächst.

Textilsiegel

Wie erfährt man, ob Kleidung fair und umweltschonend produziert wurde? Auch im Textilbereich gibt es Gütesiegel, die die Orientierung erleichtern. Sie werden von unabhängigen Unternehmen oder Vereinen vergeben. Hier findet ihr eine Auswahl der wichtigsten Siegel. Schaut beim nächsten Einkauf nach, ob die Kleidung eines dieser Zeichen trägt.

Fairtrade Certified Cotton

Das bekannte Fairtrade-Siegel wird vergeben vom Verein TransFair e.V., der Mitglied im internationalen Verbund Fairtrade International ist. Die Einhaltung von sozialen Standards bei den Baumwollproduzenten und der weiteren Verarbeitung (Arbeitsschutz, Menschenrechte, Mindestlohn) wird kontrolliert. Dieses Siegel bezieht sich nur auf Baumwoll-Produkte und ist keine Garantie für biologischen Anbau. Weitere Informationen auf der Webseite. 

Das Fairtrade-Siegel von Transfair für Baumwollprodukte.

Quelle: Transfair e.V.

IVN BEST

Der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN) ist ein Zusammenschluss hauptsächlich deutscher Textilhersteller und –händler. Das BEST-Siegel legt sehr hohe Richtlinien fest beim Umwelt- und Gesundheitsschutz, den Sozialstandards und dem Anteil von Naturfasern aus biologischem Anbau (nahezu 100%) in den Produkten. Allerdings bezieht es sich auch nur auf Textilien aus Naturfasern (Baumwolle). Mehr Informationen auf der Webseite. 

Das Siegel des Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft.

Quelle: Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft e.V.

GOTS - Global Organic Textile Standard

Das GOTS-Label wurde von dem deutschen IVN und drei weiteren Textilverbänden aus England, den USA und Japan gegründet. Es garantiert einen Mindestanteil von Naturfasern, von denen 70% aus Bio-Anbau stammen müssen. Auch soziale und ökologische Standards bei der Verarbeitung werden kontrolliert. Auch dieses Siegel bezieht sich allein auf Textilien aus Naturfasern. Mehr Informationen auf der Webseite.

Das Siegel des Global Organic Textile Standard.

Quelle: Global Standard gGmbH

Bluesign

Das bluesign-System ist ein System zum Management von Schadstoffen. Somit bezieht es sich anders als die vorangegangenen Siegel auch auf synthetische Kleidung. Es überwacht alle bei der Produktion verwendeten Stoffe in allen Schritten der Herstellung. Dabei geht es um Nachhaltigkeit der Ressourcen und Umweltschutz. Die Arbeitsbedingungen stehen nicht im Mittelpunkt. Mehr Informationen auf der Webseite.

Das blaue Siegel des bluesign-Systems.

Quelle: bluesign technologies AG

IVN BEST

Der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN) ist ein Zusammenschluss hauptsächlich deutscher Textilhersteller und –händler. Das BEST-Siegel legt sehr hohe Richtlinien fest beim Umwelt- und Gesundheitsschutz, den Sozialstandards und dem Anteil von Naturfasern aus biologischem Anbau (nahezu 100%) in den Produkten. Allerdings bezieht es sich auch nur auf Textilien aus Naturfasern (Baumwolle). Mehr Informationen auf der Webseite. 

Das Siegel des Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft.

Quelle: Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft e.V.

Das könnte euch auch interessieren