Logo Bremen Erleben!

Hochkantfilmfest

An einer Haltestelle ist an einer Leuchtreklame das Logo des Hochkantfilmfestivals zu sehen.
Vom 13. bis 19. April 2021 strahlten zahlreiche Videokunstwerke auf den Werbeflächen in der Bremer Innenstadt. Hier könnt ihr euch alle Kunstwerke digital anschauen!

Quelle: WFB - LPE

Wenn ihr vom 13. bis 19. April 2021 in der Bremer Innenstadt unterwegs wart, habt ihr wahrscheinlichon schon die Medienkunst, die im Rahmen des Hochkantfilmfests an zahlreichen Orten ausgestellt wurde, entdeckt. Falls ihr das Hochkantfilmfest verpasst habt oder ihr einen genaueren Blick auf die Videokunst werfen wollt, könnt ihr euch hier alle Kunstwerke digital anschauen!

Wann & Wo


13. bis 19. April 2021


Domsheide, Schüsselkorb, Obernstraße, Am Brill & als digitale Ausstellung


Ein buntes Kunstwerk leuchtet in der Werbeanzeige einer Haltestelle in Bremen.

Hochkantfilmfest

Erlebt die internationale Videokunst virtuell!

Quelle: Hochkantfilmfest

Hochkantfilmfest - ein Pandemie-konformes Kulturformat

Im Frühjahr 2021 wurden im Rahmen des Hochkantfilmfests in einer Open-Air-Ausstellung in der Bremer City Videokunstwerke von zahlreichen internationalen Künstler*innen ausgestellt. Das Hochkantfilmfest fand im Rahmen des Aktionsprorgramms Innenstadt und in Kooperation mit dem Filmfest Bremen statt. Gezeigt wurden die Kunstwerke eine Woche lang auf den Werbeflächen in der Innenstadt, so konnten Besucher*innen der Innenstadt die Kunst im Vorbeigehen betrachten und die Innenstadt wurde zur pandemie-konformen Freilichtgalerie.


Künstler*innen

Rolf Bremer/ Mona Charaf Eddine/ Mathías Chumino/ Harald Falkenhagen/ Kuesti Fraun/ Jean-François Guiton/ Lennart Hespenheide/ Achim Kirsch/ Jule Körperich/ Camila Mejía/ Ronja Stegmann + Luca Pühl/ Pola Rader/Johanna Rafalski/ Ali Razzak/ Ana Romao/ Kinnari Saraiya/ Annemarie Strümpfler/ Allison Tanenhaus/ Luis Toledo

Das könnte euch auch interessieren

Außenfassade des Kinos "Schauburg" an der ein grüner Banner zum Filmfest hängt.

Filmfest Bremen

Quelle: (c) Filmfest Bremen