1. Startseite
  2. Kultur
  3. Sonderausstellung - Die Maler des Heiligen Herzens

Sonderausstellung - Die Maler des Heiligen Herzens

Das Gemälde zeigt Margeriten vor einem petrolfarbenen Hintergrund.
Entdeckt die Werke von André Bauchant, Camille Bombois, Séraphine Louis, Henri Rousseau und Louis Vivin.

Quelle: Museen Böttcherstraße Stiftungs-GmbH

Einer der bekanntesten Quereinsteiger*innen in der Kunst ist Henri Rousseau. Mit seinen imaginierten Landschaften formte er die moderne Malerei des beginnenden 20. Jahrhunderts maßgeblich mit und ist bis heute unumstritten einer der bekanntesten Namen der internationalen Kunstgeschichte. Es scheint fast, als ob er ein Einzelfall war. Dass dies nicht so ist, beweist euch die Ausstellung „Die Maler des Heiligen Herzens“.

Wann & Wo


Vom 04.12.2022 bis
zum 12.04.2023



Im Paula Modersohn-Becker Museum

Zu sehen ist die Außenfassade des Paula Modersohn-Becker Museums.

Museen Böttcherstraße

Quelle: Museum Böttcherstraße

In der Sonderausstellung werden Werke von 5 Künstler*innen gezeigt: André Bauchant, Camille Bombois, Séraphine Louis, Henri Rousseau und Louis Vivin. Diese nutzten die Veränderungen des beginnenden 20. Jahrhunderts, um in die damals geschlossene Welt der Kunst aufgenommen zu werden. Sie werden auch als „Maler des Heiligen Herzens“ bezeichnet. Dieser poetische Ausdruck geht auf den deutschen Kunsthändler Wilhelm Uhde zurück, der 1928 unter ebendiesem Titel eine Ausstellung in Paris ausrichtete.

Man sieht das Gemälde "Vue de Bois de Boulogne" von Henri Rousseau. Es ist ein Ölgemälde, dass eine grüne Landschaft zeigt.

Henri Rousseau: Vue de Bois de Boulogne

Quelle: Museen Böttcherstraße Stiftungs-GmbH

Freut euch auf viele verschieden Eindrücke, da die Bilder der Künstler*innen motivisch und technisch grundlegend verschieden sind. André Bauchant fand seine Inspirationen in der griechischen Mythologie und der Antike, erneuerte die Historienmalerei mit seinem unkonventionellem, collageartigen Bildaufbau und seinen vereinfachten Figuren. Camille Bombois ließ mit seinen prallen Körpern, intensiven Farben und einem feinsinnigen Bildaufbau Jahrmarktszenen, Landschaften und Menschen – vor allem Frauen – leuchten. Séraphine Louis erdachte in ihren Bildern fantastische Pflanzengebilde, die wegen ihrer ausufernden Maße und einer eigenwilligen Maltechnik eine fast psychodelische Wirkung ausüben. Henri Rousseau erschuf mit reduzierten Formen Landschaften; Urwälder, die in mannigfaltigen Grüntönen schimmern, (Alb)Träume, in denen Mensch, Tier und Natur in neuem Verhältnis zueinanderstehen. Louis Vivin baute mit seinem Pinsel und einer ausgeprägten Liebe zum Detail Strich für Strich Stadtansichten und Landschaften. Menschen spielen in seinen Bildern eine Nebenrolle, werden durch ihre unterproportionale Größe meist von den Architekturen verdrängt.

Das Gemälde zeigt eine Villa, vor der ein Auto steht.

Quelle: Museen Böttcherstraße Stiftungs-GmbH

Die Kunstwerke in der Ausstellung stammen, bis auf eine Leihgabe, aus der Sammlung Charlotte Zanders (1930-2014), die Kunst jenseits des systematisierten Kunstkanons in großer Fülle und überaus souverän sammelte. Weiterer Leihgeber ist das Städel Museum, Frankfurt.

Das könnte euch auch interessieren

Figur von Paula Becker Modersohn vor der Kunsthalle, blauer Himmel

Kunsthalle Bremen

Quelle: JUA privat

Außenansicht des Wilhelm Wagenfeld Hauses bei Nacht

Museen in Bremen

Quelle: Bettina Berg (Gerhard-Marcks-Haus)

Zwei ausgemalte Bildbögen

Kultur

Quelle: Seniorenlotse

Skyline Bremens bei Nacht

Veranstaltungskalender

Quelle: WFB / Jonas Ginter

Der Park des Focke-Museums

Focke-Museum

Quelle: Sigrid Sternebeck

Ein großer roter geschlossener Vorhang, vor dem einige Menschen sitzen.

Theater und Bühne

Quelle: privat / KBU