Logo Bremen Erleben!

AVANTGARDE - Bernhard Hoetger und Paula Modersohn-Becker in Paris

Zeigt das Museum von außen

Quelle: Museen Böttcherstraße

Paris! Die Stadt wirkt wie ein Magnet, sowohl auf den Bildhauer Bernhard Hoetger (1874-1949) als auch auf die Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907).

Wann & Wo


24. April bis 05. September 2021

Zunächst findet die Ausstellung in digitaler Form im Paula Modersohn-Becker Museum statt.

Selbstbildnis der Paula Modersohn-Becker

Zur Website

Quelle: Kunstsammlungen Böttcherstraße, Paula Modersohn-Becker Museum, Bremen

Als sich beide 1906 in der Kunstmetropole begegnen, verbindet sie sofort ihre Suche nach „Größe“ und „Einfachheit“. Entscheidende Impulse erhalten sie von den avantgardistischen Strömungen, deren Entstehung die beiden hautnah miterleben. Zur selben Zeit wie der junge Pablo Picasso und die ‚Fauves‘ Henri Matisse und André Derain finden sie in der brodelnden Atmosphäre von Paris die entscheidenden Anregungen für ihre ganz eigene Bildsprache. Neben herausragenden Werken, in denen sich die Entwicklung beider Künstler*innen manifestiert, wird in der Ausstellung das künstlerische Kraftfeld von Paris erlebbar.

Rundgang
Dienstags um 17 Uhr alle 14 Tage

Lernt an einem 45minütigen Rundgang die Höhepunkte der neuen Sonderausstellung kennen. Darunter entdeckt ihr Neuerwerbungen der Museen Böttcherstraße, wie das einzigartige Porträt „Mutter und Kind“ von Paula Modersohn-Becker aus dem Jahr 1906, Aquarelle von Auguste Rodin, die nach dieser Ausstellung nicht mehr verliehen werden und Kunstwerke von Paul Gauguin, Henri Rousseau und Aristide Maillol. Die Kosten für die digitale Teilnahme betragen 5,- €.


„Im Fokus“ Digitale Führungen mit Simone Ewald
Samstag, 22. Mai um 16 Uhr
„Avantgarde? Avantgarde! - Bernhard Hoetger und Paula Modersohn-Becker - Pioniere ihrer Zeit“

Erlebt mit Simone Ewald, Kuratorin der Ausstellung, digitale Führungen, die sich auf ausgewählte Themen des Rundgangs konzentrieren. In drei Terminen lässt sie euch an ihrem Expertenwissen teilhaben. Das Besondere hierbei – und generell an diesem Projekt: In der Vorbereitung zur Sonderausstellung sind zahlreiche neue Erkenntnisse vor allem zu Bernhard Hoetgers Zeit in Paris, seinem bis dato unterschätzten Stellenwert innerhalb der Pariser Avantgarde-Szene und die engen Beziehungen zu namhaften Künstlerkollegen deutlich geworden. Zwei weitere Termine mit Simone Ewald zum Oberthema „Im Fokus“ folgen.


Digitales Kunstfrühstück
7. Mai, 6. August, 3. September, jeweils von 11 bis 13:30 Uhr

Das analog so beliebte Kunstfrühstück hat nach einem Jahr Pandemie auch eine lohnenswerte digitale Version gefunden. Denn Donata Holz‘ thematische Führung mit anschließendem vertiefendem Vortrag wird in der digitalen Variante von einem Frühstückspaket begleitet, das ihr euch auf Wunsch nach Hause bestellen könnt. Darin enthalten sind kulinarisch passende Begleiter wie frisch gemahlener Kaffee aus der Böttcherstraße. Die Kosten für das digitale Kunstfrühstück betragen pro Termin 12,- €. Das Frühstückspaket kostet 10,- € zusätzlich, ist jedoch bei der Buchung aller drei digitalen Kunstfrühstücke kostenlos. Das erste Kunstfrühstück beschäftigt sich mit dem Thema „Paris – eine Kunstmetropole um 1900“.

Das könnte euch auch interessieren

Gelb beleuchteter Eingangsbereich zur GAK

GAK Gesellschaft für aktuelle Kunst

Quelle: bremen.online / JUA

Auf einem dunkelblauen Straßenschild steht mit weißer Schrift Handwerkerhof.

Böttcherstraße

Quelle: Katharina Bünn

Hafenmuseum Speicher XI bei Nacht

Sonderausstellungen

Quelle: Hafenmuseum Speicher XI

social media