#Yeah KiKxxl GmbH
Anzeige

Jetzt ist es offiziell! KiKxxl ist bester Arbeitgeber Deutschlands

Anzeige

In dem seit 2002 ausgerichteten Unternehmensvergleich "Top Job" konnte sich der Osnabrücker Kommunikationsdienstleister KiKxxl erneut hervorragend positionieren und wurde erstmalig sogar mit dem ersten Platz als "Bester Arbeitgeber 2017" ausgezeichnet.

 

Mentor und Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement hat die vorbildlichsten mittelständischen Arbeitgeber gewürdigt und verlieh der KiKxxl GmbH für eine vorbildliche Personalarbeit bei der Top Job Preisverleihung in Berlin am 17. Februar das Gütesiegel.

"Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung als Deutschlands bester Arbeitgeber! Ich verstehe sie als Verdienst für mein Team, unseren Kollegen und Mitarbeitern ein förderndes und forderndes Arbeitsumfeld zu bieten, in dem wir alle motiviert und gerne miteinander Erfolge feiern", freut sich KiKxxl Geschäftsführer Andreas Kremer, als er die Trophäe des renommierten Wettbewerbs von Clement in Empfang nehmen durfte. Nachdem das Unternehmen mit Standorten in Osnabrück, Bremen, Dortmund und Bochum in den letzten Jahren bereits diverse Platzierungen auf dem Treppchen erreichte, zeichnet die Universität St. Gallen den Kommunikationsdienstleister in diesem Jahr als "besten Arbeitgeber Deutschlands" in seiner Größenklasse über 500 Mitarbeiter aus. "KiKxxl zeigt, wie ein Unternehmen durch seine gezielte Ausrichtung an den Bedürfnissen seiner Mitarbeiter das Fundament für eine nachhaltige Entwicklung legen kann", erklärte der Bundeswirtschaftsminister a.D. anlässlich der Preisverleihung.
 

Eine wissenschaftlich fundierte Mitarbeiterbefragung im Rahmen des Wettbewerbs bescheinigte KiKxxl eine hohe Arbeitgeberattraktivität. Als Zeichen der Transparenz wurde insbesondere der monatlich im Internet veröffentlichte Gehaltsreport gelobt. Dort wird exakt abgebildet, wie viel ein Kundenberater verdient, vom Basis-Stundenlohn ab 9,00 € über den Durchschnittslohn von 11,20 € bis hin zum Top-Verdienst von 22,60 € (Stand Januar 2017). Damit mögliche Bewerber bereits im Vorfeld einen ersten Eindruck von dem Unternehmen gewinnen können, gibt es regelmäßige "Schnuppertage". "In deren Rahmen haben Interessenten die Möglichkeit, sich selbst ein Bild von KiKxxl zu machen. Sie sehen, welche Arbeitsabläufe sie erwarten und wie die Atmosphäre im Großraumbüro ist. Sie erhalten auch Informationen zur Gehaltsstruktur und ihren Entwicklungsmöglichkeiten", erläutert Personalleiterin Sabine Müller-Wöhrmann. Zusätzlich zu attraktiven Gehaltsmodellen bietet KiKxxl diverse Benefits wie Weight Watchers at Work-Kurse, Massagen während der Arbeitszeit, eine betriebliche Altersvorsorge und eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Eltern wissen die Kinder-Notfallbetreuung ebenso wie familienfreundliche, flexible Arbeitszeiten zu schätzen und alle Mitarbeiter profitieren von der subventionierten Kantine "freizeichen", dem wöchentlichen Obsttag und Rabatten im Online-Shop. Dazu kommen verschiedene Incentives und Veranstaltungen bis hin zum Geburtstagsfrühstück mit der Möglichkeit zu einem zwanglosen Plausch mit der Geschäftsführung.

Die Tätigkeit bei KiKxxl bietet engagierten Mitarbeitern umfassende Entwicklungschancen. Alle Maßnahmen im Bereich Personalentwicklung werden als "Steps" zusammengefasst. Kundenberater werden über verschiedene Stufen (Coach, Pate, Profi-Kundenberater) systematisch gefördert und dementsprechend entlohnt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich durch die Teilnahme an einem Trainee-Programm für Fach- und Führungsaufgaben zu qualifizieren. "Unsere Kollegen haben alle unterschiedliche Vorkenntnisse, einige kommen auch als Quereinsteiger ins Unternehmen. Da ist es besonders wichtig, in Ausbildung und Qualifikation zu investieren, da nur gut geschulte Mitarbeiter guten Kundenservice und erfolgreichen Vertrieb leisten und sich dauerhaft persönlich entfalten können," erläutern die Geschäftsführer Andreas Kremer und Erden Yildirim die Perspektiven bei KiKxxl.
 

Der Unternehmensvergleich „Top Job“

TOP JOB überprüft bereits seit 2002 das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen und gilt damit als einer der Pioniere unter den Arbeitgebersiegeln. Die Methodik wurde exklusiv für TOP JOB von der Universität St. Gallen entwickelt. Für Arbeitgeber ist die Auszeichnung ein wirkungsvolles Instrument bei der Suche nach Fach- und Führungskräften sowie für die strategische Organisationsentwicklung. Organisiert werden die Vergaberichtlinien vom Zentrum für Arbeitgeberattraktivität (zeag). Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Mentor des Wettbewerbs ist Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement.