Logo Bremen Erleben!

BreLogIK sucht Innovationsbotschafter*innen

Brelogik Sketch Qualifizierung von Innovationbotschafter*innen Bedarfspotenzial Qualifizierung Dialog zwei Männer zwischen Brücke
Die Bremer Logistik Transfer und Innovationskultur (BreLogIK) sucht Nachwuchswissenschaftler*innen, die sich als wissenschaftliche/r Innovationsbotschafter*in weiterbilden möchten.

Quelle: ISL - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Kreative Köpfe gesucht: BreLogIK sucht Innovationsbotschafter*innen

Wie kann man eine Transportkette umweltfreundlicher gestalten? Welche ungenutzten Synergien schlummern in internen Prozessabläufen? Und muss man vermehrt auf künstliche Intelligenz setzen, um den Anschluss nicht zu verlieren? Zukünftig sollen der Bremer Logistik (BreLogIK) zur Lösung ihrer Herausforderungen wissenschaftliche Innovationsbotschafter*innen zur Seite stehen.

Dafür werden wissenschaftliche Innovationsbotschafter*innen für die Bremer Logistikbranche gesucht.

Die Logistikbranche – eine der wichtigsten Triebfedern für die Bremer Wirtschaft – ist durch klein- und mittelständische Akteure geprägt. Ihre Organisation auf Innovationen auszurichten, stellt KMU vor Herausforderungen, die sie oftmals nicht bedienen können. Auch wenn Potentiale bekannt sind, können Unternehmen diese nicht unbedingt in Eigenregie heben. Hier setzt das Projekt BreLogIK an, um bislang ungenutzte Möglichkeiten im engen Schulterschluss zwischen der Bremer Wissenschaft und Logistikwirtschaft auszuschöpfen.

Daher bieten die BreLogIK-Projektpartner (LogDynamics, BIBA, ISL, Hochschule Bremerhaven) Nachwuchswissenschaftler*innen im Land Bremen eine Qualifizierung zum/zur wissenschaftlichen Innovationsbotschafter*in für die Bremer Logistikbranche. Auf dem Lehrplan stehen u.a. Design Thinking, Methoden des agilen Projektmanagements und Kommunikationstrainings. Zusätzlich werden im Innovationslabor konkrete Fallstudien gelöst. Nach der Qualifizierung erproben die frisch ausgebildeten Innovationsbotschafter*innen ihr neues Fachwissen innerhalb begleiteter Projekte in Kooperation mit Bremer Unternehmen. So erhält die eigene Forschungsarbeit neue, konkrete Impulse; langfristig soll damit die logistikbezogene Forschungsarbeit noch näher an der Arbeitsrealität der regionalen Branche agieren.

BreLogIK Logo 464x224

Quelle: ISL - Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Jetzt bis 30.11.2020 anmelden!

Wissenschaftliche/r Innovationsbotschafter*in werden und den Bremern Logistikakteuren agil und effizient bei Zukunftsthemen als auch Herausforderungen in aktuelllen Prozessabläufen helfen. Im Umkehrschluss kann so die eigene Forschungsarbeit Impulse aus der konkreten Arbeitsrealität der Branche erhalten.

Die Anmeldebedingungen findet ihr bei BreLogIK

Angesprochen werden Bremer Nachwuchswissenschaftler*innen unterschiedlicher Fachrichtungen, die nicht zwingend logistikbezogene Vorkenntnisse besitzen:

  • Nehmt an einer vierteiligen Workshop-Reihe teil und profitiert vom Know-How des Expertenteams
  • Knüpft weitere Kontakte zur Bremer Wirtschaft und erhaltet vertiefte Einblicke in die Welt der Logistik
  • Werdet wissenschaftliche/r Innovationsbotschafter*in für die Bremer Logistikbranche!


Start der Ausbildung ist Januar 2021, Ende voraussichtlich Juli 2021. Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt; Anmeldeschluss ist der 30.11.2020. Die Kosten der Qualifizierung betragen € 150,00 zzgl. Mehrwertsteuer.

Ansprechpartnerin

Andrea Voth
ISL Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
(+49) 421 / 220 96-31

Das könnte euch auch interessieren

Logo mit Schriftzug: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH - Wir schaffen Perspektiven

Zur WFB-Website

und der Rubrik "Maritime Wirtschaft und Logistik"

Quelle: WFB

Ein Container-Stapler im Güterverkehrszentrum Bremen in Aktion (Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH)

Maritime Wirtschaft und Logistik

Quelle: WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Container Stellfläche (Quelle: bremenports und BLG LOGISTICS)

Wirtschaft in Bremen

Quelle: bremenports und BLG LOGISTICS

Ein transparenter Röhrengang in dem man die Silhouette einer Person sieht bei untergehender Sonne.

Wissenschaft

Quelle: WFB / Jens Lehmkühler