Schüler sitzen in einer Reihe an Tischen und schreiben etwas auf.

Gymnasium in Bremen

Zwei Schulformen bieten sich in Bremen an, nach dem Besuch der Grundschule die Bildungslaufbahn fortzusetzen: das Gymnasium und die Oberschule.

Der Besuch des Gymnasiums eignet sich besonders für die Schülerinnen und Schüler, die sich die geforderten Lerninhalte in kürzerer Zeit aneignen können und denen ein erhöhtes Lerntempo entgegenkommt. In einem achtjährigen Bildungsgang führt das Gymnasium nach insgesamt zwölf Schuljahren zum Abitur. Dabei werden nicht mehr als 30 Schülerinnen und Schüler gemeinsam in einer Klasse unterrichtet.
 

Sekundarstufe I

In der Sekundarstufe I, also bis zur zehnten Klasse, lernen die Kinder in durchschnittlich 32 Wochenstunden. Bis hin zur gymnasialen Oberstufe wechseln alle Kinder nach Beendigung eines Schuljahres kontinuierlich in die nächste Stufe, da das Wiederholen von Klassen in der Regel nicht dabei hilft, vorhandene Lücken aufzuarbeiten. Durch spezielle Förderangebote und Ostercamps sollen entsprechende Defizite aufgearbeitet werden, so dass die Kinder im nächsten Jahr erfolgreich mitarbeiten können. Das Wiederholen einer Jahrgangsstufe ist auf Wunsch der Eltern und bei gezielter Absprache mit der Schule jedoch grundsätzlich möglich.
 

Die gymnasiale Oberstufe

Die Oberstufe beginnt auf dem Gymnasium nach der neunten Jahrgangsstufe. Hier erhöht sich die Stundenzahl auf 35 Wochenstunden. In der zehnten Klasse absolvieren die Kinder die so genannte Einführungsphase. Am Ende dieser Klasse wird der Mittlere Schulabschluss (Realschulabschluss) erworben oder die Schülerinnen und Schüler führen ihren Schulweg mit der elften Klasse fort. Das elfte und das zwölfte Schuljahr bilden die Qualifikationsphase für das Abitur. Schülerinnen und Schüler, die den Mittleren Schulabschluss in einer Ober- oder Berufsfachschule erlangt haben, erwerben die Zugangsberechtigung zur Gymnasialen Oberstufe, wenn der Notendurchschnitt in den Fächern Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache 3,0 oder besser beträgt.
 

Qualitätsmerkmale

Gymnasien bieten eine vertiefte Allgemeinbildung, kooperatives Lernen, mehrsprachige Kompetenz, eine gute Mischung aus Förderung und Forderung sowie eine Berufs- und Studienorientierung. Verschiedene Schulen bieten verschiedene inhaltliche Schwerpunkte von der naturwissenschaftlichen, musisch-künstlerischen oder sprachlichen Prägung.
 

Sprachen

Alle Bremer Gymnasien bieten die Sprache Englisch ab der fünften Klasse an. Ab der sechsten Klasse wird grundsätzlich eine zusätzliche Sprache (in der Regel Französisch, Latein oder Spanisch) gelehrt. Einige Schulen bieten auch Russisch, Türkisch und ab den höheren Jahrgängen sogar Italienisch, oder Chinesisch an.
 

Zentralabitur

Am Ende der zwölften Klasse absolvieren die Schülerinnen und Schüler ihre Abiturprüfungen. Die schriftlichen Prüfungen werden in Deutsch, den Fremdsprachen, Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern landeseinheitlich gestellt. In mindestens zwei von drei schriftlichen Fächern werden die Prüfungen des Zentralabiturs gestellt. Die Schwerpunktthemen des Zentralabiturs werden gut zwei Jahre vor der Prüfung bekannt gegeben, so dass der Unterricht dementsprechend ausgerichtet werden kann.


Gymnasien in Bremen:
 


Alle Eltern, deren Kinder die vierte Klasse einer staatlichen Schule besuchen, erhalten im Dezember eine Broschüre mit ausführlichen Informationen über das Verfahren des Schulwechsels, mit Hinweisen zu den Informationsveranstaltungen und mit weiteren wissenswerten Tipps.

Die Informationsveranstaltungen des Gymnasiums finden zu Beginn des Kalenderjahres im Januar statt. Der Abgabeschluss für die Anmeldung ist in der Regel Anfang Februar. Die konkreten Termine werden meist von den Schulen direkt herausgegeben. Ein Aufnahmebescheid erfolgt bis etwa April. Zu beachten gilt, dass die Fristen von Jahr zu Jahr variieren können.

Im Zeitraum der Anmeldung stellt die Senatorin für Bildung und Wissenschaft zumeist längere Sprechzeiten zur telefonischen Elternberatung zur Verfügung. Entsprechende Kontaktnummern werden den Eltern schriftlich mitgeteilt.


Gymnasiale Oberstufe

Für den Besuch der Gymnasialen Oberstufe in Bremen ist eine extra Anmeldung erforderlich. Anmeldeschluss ist jeweils der 10. Februar. Abgegeben wird die Anmeldung in der jeweils zurzeit besuchten öffentlichen Schule der Sekundarstufe I oder bei Besuch einer nicht öffentlichen Schule direkt bei der gewünschten Schule. Jede Schülerin und jeder Schüler darf nur einen Anmeldebogen einreichen. Von Dezember bis Anfang Februar finden Informationsveranstaltungen in den gymnasialen Oberstufen statt. Jeweils nach den Herbstferien erhalten die zukünftigen Oberstufen-Schüler Informationsmaterialen und Anmeldebögen von der von ihnen derzeit besuchten Schule.

Eine Übersicht zu allen Oberschulen und Gymnasien in Bremen ist im Schulwegweiser zu finden.

Das könnte euch auch interessieren