Deutschlands erste Radpilgerroute, der Mönchsweg, führt vom bremischen St. Petri Dom durch Niedersachsen bis nach Schleswig-Holstein und Dänemark. Zahlreiche Kirchen sowie viele kulturelle und landschaftliche Höhepunkte säumen die sehenswerte Strecke.

Auf insgesamt 190 Kilometern folgt der Mönchsweg zwischen Bremen und Wischhafen den Spuren der Missionare, die das Christentum einst in den Norden brachten. Auf reizvollen Wegen führt die Route entlang zahlreicher Natur- und Kulturerlebnisse und ist ein Genuss für Leib und Seele.

Nach dem Start am Bremer St. Petri Dom geht es durch den Bürger- und Stadtpark schnell ins Grün der Wümmeniederung. Mit ihren Feuchtwiesen und Kanälen verbindet sie Bremen mit dem malerischen Künstlerdorf Fischerhude. Von dort führt der Mönchsweg durch die GesundRegion Wümme-Wieste-Niederung auf die Zevener und Stader Geest. Herrliche Natur und die beiden alten Klosteranlagen in Zeven und Harsefeld ziehen hier die Blicke an.


RadfahrerInnen vor blühenden Bäumen
In Deutschland einmalig: Der Mönchsweg ermöglicht das Pilgern per Rad.  Quelle: Tourismusverband Landkreis Stade / Elbe e. V.

Weiter geht's bis nach Dänemark

Faszinierend ist die Fahrt durch das größte Obstanbaugebiet Nordeuropas, das Alte Land, mit seinen Deichen und imposanten Fachwerkhäusern. Weit geht der Blick vom Elbdeich auf die großen Pötte aus aller Welt. Die alte Hansestadt Stade besticht mit gemütlichem Einkaufsflair. Durch Moor- und Marschlandschaft geht es zur Elbfähre Wischhafen-Glückstadt. Von hier aus können Radlerinnen und Radler nach Schleswig-Holstein übersetzen, auf dem Streckenabschnitt bis Roskilde in Dänemark weiterfahren und die Gesamtstrecke des Mönchswegs von 980 Kilometern bezwingen.

Blick auf Fachwerkfassaden in Stade
Die alte Hansestadt Stade ist eines der vielen sehenswerten Ziele entlang der Route.  Quelle: STADE Tourismus-GmbH / Martin Elsen