Kunsthalle Bremen

Kontakt

(0421) 329080
(0421) 32908470

Öffnungszeiten

Di

10:00 - 21:00

Mi

10:00 - 17:00

Do

10:00 - 17:00

Fr

10:00 - 17:00

Sa

10:00 - 17:00

So

10:00 - 17:00

Besondere Zeiten

Mo geschlossen
Heiligabend und Silvester geschlossen

Haltestelle

Domsheide

Linie(n)

Straßenbahn 2, 3, 4, 6, 8; Bus 24, 25

Parken

Parkhaus Ostertor/Kulturmeile oder Parkhaus Violenstraße. Eingabe in das Navigations-System: Parkhaus Ostertor/Kulturmeile, Osterdeich 1–3, 28203 Bremen oder Parkhaus Violenstraße, Wilhadistr. 1, 28195 Bremen

Informationen

  • Sprachen

    Englisch
  • Service

    KundentoiletteFahrstuhl

Über uns

Nur wenige Minuten vom Marktplatz entfernt liegt die Kunsthalle Bremen, die sich im Verlauf ihrer über 150-jährigen Geschichte zu einem Museum von internationalem Rang entwickelt hat.

Die Besucher erwartet eine Reise durch mehr als 600 Jahre Kunstgeschichte an einem Tag: Die bedeutende Sammlung mit Gemälden, Grafik, Skulpturen und Installationen bietet einen einmaligen Überblick von der Renaissance bis zur Gegenwart, mit Meisterwerken von u.a. Masolino und Dürer über Monet, Van Gogh bis zu Beckmann, Cage und Paik.

Der Schwerpunkt der Gemäldesammlung liegt in der französischen und deutschen Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Gemeinsam mit Werken europäischer Provenienz des 15. bis 21. Jahrhunderts bilden sie den Bestand der Galerie im Obergeschoss des Kunstmuseums. Besonders hervorzuheben sind die zahlreichen Gemälde von Paula Modersohn-Becker, Max Beckmann, Lovis Corinth, Max Liebermann und Eugène Delacroix.

Das Kupferstichkabinett - Herzstück und Ursprung der Sammlung ist das Kupferstichkabinett - ist mit über 200.000 Blatt eines der bedeutendsten seiner Art. Es beherbergt Handzeichnungen, Druckgrafiken, Aquarelle, Miniaturen, Skizzenbücher, Plakate und kunstvoll illustrierte Bücher vom 15. bis zum 21. Jahrhundert. Im Alten Studiensaal können dienstags zwischen 10 und 17 Uhr Werke zur Betrachtung vorgelegt werden. Darüber hinaus ermöglichen wechselnde Ausstellungen einen Blick auf verborgene Kostbarkeiten, die darauf warten, entdeckt zu werden.

In Räumen für zeitgenössische Kunst werden u.a. Installationen von John Cage, Nam June Paik oder Olafur Eliasson präsentiert. Speziell für die Kunsthalle wurde 2011 die Lichtinstallation „Above – Between – Below“ des amerikanischen Künstlers James Turell in das Gebäude integriert. Ebenfalls eng mit dem Bau verbunden sind Arbeiten von Joachim Manz und Wolfgang Hainke, die den Besuchern besondere Einblicke in den Raum gewähren.

Zusätzlich finden regelmäßig wechselnde Ausstellungen statt, die bedeutenden Künstlern und dem gegenwärtigen Kunstschaffen gewidmet sind.

Großzügige Atelier- und Seminarräume bieten Platz für museumspädagogische Angebote für Jung und Alt.

Der Kunstverein in Bremen, 1823 gegründet, ist mit seinen über 9000 Mitgliedern noch heute privater Träger der Kunsthalle.

((Foto oben: © Michael Gielen))

Kunsthalle Bremen

Allgemeine Infos zur Barrierefreiheit

Auf dem Vorplatz des Gebäudes befinden sich 3 ausgewiesene Behindertenparkplätze. Diese sind ungefähr 15m vom Eingang entfernt.

Nächste Haltestelle: Theater am Goetheplatz

Linie(n): 2,3

Die Haltestelle befindet sich am Gehweg.

Die entgegengesetzte Haltestelle liegt parallel.

Die Einrichtung ist etwa 150 Meter entfernt.

Infos für RollstuhlfahrerInnen und Gehbehinderte

Bei Ankommen mit Linie(n) 2,3 in Richtung Gröpelingen

Queren Sie die Fahrbahn entweder an der Ampel hinter der Haltestelle oder an der Straße vor der Haltestelle.


Oberfläche leicht begeh-/befahrbar?
teilweise

Kommentar
Um die Querstraßen zu queren muss auf den Fahrradweg ausgewichen werden. Die zu querenden Straßen haben Kopfsteinpflaster.


Alle Räume der Ausstellung im Erdgeschoss haben eine Durchgangsbreite von 130 cm und sind barrierefrei nutzbar. In fast jedem Raum gibt es mindestens 1 Sitzplatz. Es können zwei Rollstühle zur Verfügung gestellt werden.

barrierefrei
Eingang
Steigung
3,9 %

Breite der Tür
135 cm

Breite Bewegungsfläche vor der Tür
300 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor der Tür
300 cm

Breite Bewegungsfläche hinter der Tür
300 cm

Tiefe Bewegungsfläche hinter der Tür
194 cm

Details weiterer Hindernisse beachten
Rampe 1

Schließanlage
offen

Art der Türöffnung
automatisch

Öffnungsrichtung nach
Schiebetür

Windfang
ja

Breite Windfang
300 cm

Tiefe Windfang
194 cm

Wegführung
geknickt

barrierefrei
Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
128 cm

größte Steigung
3.9 %

Breite der kleinsten Bewegungsfläche
300 cm

Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
194 cm

Details weiterer Hindernisse beachten
Rampe 1


Museums Shop
Breite Bewegungsfläche im Raum
136 cm

Tiefe Bewegungsfläche im Raum
300 cm

Durchgangsbreite (engste Breite im Raum)
127 cm

eingeschränkt nutzbar
Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
94.5 cm

größte Steigung
3.9 %

Höhe Türgriff/ Türöffner
107 cm

größter Kraftaufwand zum Öffnen der Türen
6 kp

Breite der kleinsten Bewegungsfläche
300 cm

Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
194 cm

Details weiterer Hindernisse beachten
Rampen 1 + 2, Zwischentür, Aufzug


Foyer, UG
Breite der Tür
109 cm

Höhe Türgriff oder Schalter
86 cm

Breite Bewegungsfläche vor der Tür
109 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor der Tür
300 cm

Breite Bewegungsfläche hinter der Tür
150 cm

Tiefe Bewegungsfläche hinter der Tür
300 cm

Art der Türöffnung
automatisch

Öffnungsrichtung nach
innen

Breite Gesamtabmessungen
7,5 m

Tiefe Gesamtabmessungen
18 m

Breite Bewegungsfläche bei Standardmöblierung
300 cm

Tiefe Bewegungsfläche bei Standardmöblierung
300 cm

Durchgangsbreite bei Standardmöblierung
300 cm

Plätze für Rollstuhlfahrer nach Anschauung
10

Tischordnung variabel
ja

Höhe der Bedienelemente
86 cm


Kommentar
Das Foyer besitzt einen zweiten Eingang von der Südseite der Kunsthalle aus. Bei Veranstaltungen wird dieser ggf. als zweiter Eingang genutzt. Ein Zugang zum Café / Restaurant "Canova" ist über eine Zwischentür und Rampe möglich.

barrierefrei
Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
94.5 cm

größte Steigung
3.9 %

Höhe Türgriff/ Türöffner
107 cm

größter Kraftaufwand zum Öffnen der Türen
6 kp

Breite der kleinsten Bewegungsfläche
300 cm

Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
194 cm

Details weiterer Hindernisse beachten
Rampen 1 + 2, Zwischentür, Aufzug


Vortragsraum
Breite der Tür
120 cm

Höhe Türgriff oder Schalter
106 cm

Kraftaufwand zum Öffnen der Tür
6 kp

Breite Bewegungsfläche vor der Tür
150 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor der Tür
171 cm

Breite Bewegungsfläche hinter der Tür
210 cm

Tiefe Bewegungsfläche hinter der Tür
172 cm

Art der Türöffnung
manuell

Öffnungsrichtung nach
innen


Kommentar
Tür steht bei VA offen; VA-Raum ist auch vom Foyer aus durch diverse offene Zugänge zu erreichen (keine Schwelle, 110cm Durchgangsbreite)

weitgehend nutzbar
Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
128 cm

größte Steigung
3.9 %

Breite der kleinsten Bewegungsfläche
300 cm

Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
194 cm

Details weiterer Hindernisse beachten
Rampe 1


Kasse, EG
Höhe der Theke
90 cm

Breite Bewegungsfläche vor der Theke
300 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor der Theke
300 cm


weitgehend nutzbar
Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
128 cm

größte Steigung
3.9 %

Breite der kleinsten Bewegungsfläche
300 cm

Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
194 cm

Details weiterer Hindernisse beachten
Rampe 1


Kasse Museums Shop
Höhe der Theke
90 cm

Breite Bewegungsfläche vor der Theke
280 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor der Theke
205 cm

Höhe der Informationsangebote
100 cm


eingeschränkt nutzbar
Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
94.5 cm

größte Steigung
3.9 %

Höhe Türgriff/ Türöffner
106 cm

größter Kraftaufwand zum Öffnen der Türen
6 kp

Breite der kleinsten Bewegungsfläche
300 cm

Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
194 cm

Details weiterer Hindernisse beachten
Rampe 1, Zwischentür, Aufzug


WC, UG
Breite der Tür
92 cm

Höhe Türgriff oder Schalter
80 cm

Breite Bewegungsfläche vor der Tür
250 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor der Tür
149 cm

Breite Bewegungsfläche hinter der Tür
140 cm

Tiefe Bewegungsfläche hinter der Tür
160 cm

Art der Türöffnung
manuell

Tür öffnet nach außen
nein

Raumgröße
2,3x2,2 m

geringste Durchgangsbreite im Raum
140 cm

Alarmknopf/ Art
Schnur

Höhe Alarmknopf/ -schnur vom Boden
73 cm

Tür ist von außen zu öffnen
ja

Platz links neben dem WC
50 cm

Platz rechts neben dem WC
90 cm

Breite Bewegungsfläche vor WC
160 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor WC
155 cm

Griffe links vorhanden
ja

Griffe rechts vorhanden
ja

Höhe WC-Sitz
48 cm

Höhe Toilettenabzug
77 cm

Breite Bewegungsfläche vor Handwaschbecken
155 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor Handwaschbecken
160 cm

Höhe Oberkante Handwaschbecken
81 cm

Tiefe Kniefreiheit unter Handwaschbecken
30 cm

Armatur
automatisch

Spiegel ist in Sitzhöhe
ja


Kommentar
Vorsicht: Tür öffnet nach innen. Vorherige Tür klemmt beim Zugang zur Toilette.

barrierefrei
Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
128 cm

größte Steigung
3.9 %

Höhe Türgriff/ Türöffner
83 cm

größter Kraftaufwand zum Öffnen der Türen
3 kp

Breite der kleinsten Bewegungsfläche
300 cm

Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
194 cm

Details weiterer Hindernisse beachten
Rampe 1, Zwischentür


Erster Saal
Breite der Bewegungsfläche im Raum
300 cm

Tiefe der Bewegungsfläche im Raum
300 cm

geringste Durchgangsbreite im Raum
300 cm

Breite der Aufzugstür
140 cm

Breite Bewegungsfläche vor dem Aufzug
300 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor dem Aufzug
300 cm

max. Höhe Bedienelemente vor dem Aufzug
88 cm

max. Höhe der Bedienungselemente in der Aufzugskabine
88 cm

Breite der Aufzugskabine
260 cm

Tiefe der Aufzugskabine
150 cm

Alarmklingel im Aufzug vorhanden
ja

Wechselsprechanlage in der Aufzugskabine vorhanden
ja


Kommentar
-Stockwerksansage -Die Stockwerksebenen sind leicht in die Tasten eingraviert und können ggf. ertastet werden. -Ein zweiter Aufzug auf der linken Seite ist vorhanden und hat etwas größere Ausmaße

geringste Durchgangsbreite
128 cm

größte Steigung
3,9 %

Länge gesamt
18 m

Länge längstes Teilstück
4 m

Handlauf vorhanden
ja

hochgezogene Kanten
ja

alternativ Treppe vorhanden
ja


geringste Durchgangsbreite
172 cm

größte Steigung
3,6 %

Länge gesamt
10 m

alternativ Treppe vorhanden
ja


Zwischentür zur Ausstellung
Breite der Tür
131 cm

Kraftaufwand zum Öffnen der Tür
3 kp

Höhe Türgriff/ Türöffner
83 cm

Breite Bewegungsfläche vor der Tür
280 cm

Tiefe Bewegungsfläche vor der Tür
300 cm

Breite Bewegungsfläche hinter der Tür
300 cm

Tiefe Bewegungsfläche hinter der Tür
300 cm

Art der Türöffnung
manuell

Öffnungsrichtung nach
außen


Was bedeuten diese Pfeile?

Infos für sehbehinderte und blinde Menschen

Bei Ankommen mit Linie(n) 2,3 in Richtung Gröpelingen

Gehen Sie entgegen der Fahrtrichtung, bis Sie nach wenigen Metern auf eine Ampel mit akustischem Singal stoßen. Queren Sie dort die Straße. Die Ampelquerung endet an einem Fahrradweg und kurz vor einer Straßeneinmündung. Drehen Sie sich 90 Grad nach rechts und queren sie die Straßeneinmündung. Folgen Sie der inneren Leitlinie die nach einigen Metern nach links abknickt.


Bei Ankommen mit Linie(n) 2,3 in Richtung Sebaldsbrück, Weserwehr

Queren Sie den ungesichteren Fahrradweg und gehen Sie bis zur Häuserwand. Folgen Sie der inneren Leitlinie entgegen der Fahrtrichtung. Diese knickt nach einigen Metern nach links ab.


Weg zur Einrichtung

Rechts von Ihnen befindet sich der Goetheplatz. Überqueren Sie diesen in Richtung Straße bei ca. 30cm hohen Begrenzungssteinen. Hier beginnt der Gehweg. Drehen Sie sich 90 Grad nach links und folgen Sie der inneren Leitlinie weitere 120m.

Die Kunsthalle liegt etwas zurück an einem kleinen Vorplatz mit zwei festen Werbetafeln quer zur Laufrichtung. Vor dem Eingang befindet sich eine Treppe mit 8 Stufen. Die Eingangstür öffnet sich automatisch.

Es gibt Audioguides
Es gibt in der Kunsthalle ein regelmäßiges Angebot für blinde und sehbehinderte Menschen in Kooperation mit der Diakonie Bremen. Dieses findet jeden ersten Dienstag im Quartal statt. Das Motto lautet „Kunst erfassen“, das Projekt ist mit der freischaffenden Künstlerin Dina Koper gestartet. Neben expliziten Werkbeschreibungen erhalten die Teilnehmenden durch das Ertasten von originalen Plastiken, von Reliefbildern und von dreidimensionalen Nachbauten ausgewählter Gemälde sowie durch „Tableaux vivants“ (Darstellung von Werken der Malerei und Plastik durch lebende Personen) Einblicke in Werke und Werkhintergründe.
Die Teilnahme kostet 4,00 Euro zusätzlich zum Eintrittspreis. Da die Teilnehmerzahl auf maximal acht Personen begrenzt ist, wird um Anmeldung unter der Telefonnummer 0421 - 32 90 83 30 gebeten. Beginn ist jeweils um 18.30 Uhr, die Veranstaltung dauert gut eine Stunde.

Infos für hörbehinderte und gehöhrlose Menschen

Es gibt zwei Geräte mit Induktionsschleife für Hörbehinderte. Bei Führungen Kopfhörerservice, Kopfhörer sind sehr laut einstellbar. Bei Bedarf Nutzung einer mitgebrachten FM-Anlage.

Infos für Menschen mit Lernbehinderungen

Die Kunsthalle ist ein großes, altes Gebäude.
Am Eingang sind viele Treppenstufen.

(Erhoben am 13.06.2013)

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Hinweise zum Stadtführer Barrierefreies Bremen? Dann schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: barrierefrei@bremen.de

Kunsthalle Bremen
Der Kunstverein in Bremen
Am Wall 207
28195 Bremen
T 0421 329 08-0
F 0421 329 08-470
info@kunsthalle-bremen.de
www.kunsthalle-bremen.de
USt.ID: DE 114439728

Geschäftsführender Vorstand:
Georg Abegg (Vorsitzer), Gerhard Harder (stellv. Vorsitzer)
Ulrich Keller (Rechnungsführer), Claus H. Wencke (Schriftführer)

ViSdPR:
Prof. Dr. Christoph Grunenberg (Direktor)

  • Letzte Änderung am 25.03.2017
  • Melden