Logo Bremen Barrierefrei
Startseite Kontakt Kontrast
  1. Start
  2. Tourismus + Freizeit
  3. Kunst + Kultur
  4. Paula Modersohn-Becker-Museum

Paula Modersohn-Becker-Museum

Ein Blick auf Gebäude in der Böttcherstraße (Foto: Melanie Schaumburg).
Führung zur Ausstellung: Ich bin Ich – Paula Modersohn-Becker. Die Selbstbildnisse. Ein Angebot für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen.

Quelle: Melanie Schaumburg

Wann & Wo

22. Januar 2020, von 16 bis 17:30 Uhr

 

Paula Modersohn-Becker Museum, Böttcherstraße 6-10

 

Die Teilnahme kostet 10 Euro.

Museen Böttcherstraße

Zur Internetseite

Paula Modersohn-Becker hat sich sehr oft selbst porträtiert. Das eigene Spiegelbild diente als Plattform für künstlerische Experimente, zum Studieren von Ausdrücken und der Entwicklung einer eigenen Bildsprache. Mehr als 60 Selbstbildnisse sind aus diesen Selbstversuchen hervorgegangen, von denen mehr als 50 nun zum ersten Mal im Paula Modersohn-Becker Museum gemeinsam ausgestellt werden.


In einem speziellen Rundgang für blinde und sehbeeinträchtigte Personen werden die ausgestellten Selbstbildnisse auf sinnliche Weise erfahrbar. Blumen und Früchte, die die Malerin gerne in die Selbstdarstellungen integrierte, sprechen den Geruchssinn an. Geräusche wecken bestimmte Assoziationen und ein ganz besonderes Tastmodell feiert Premiere: In einem aufwändigen Prozess und in Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen wurde ein 3D-Relief aus Holz im Verhältnis 1:2 von Paula Modersohn-Beckers wohl bekanntestem Kunstwerk angefertigt: Das Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag. Nicht nur, dass es sich um den ersten weiblichen Selbstakt in der Kunstgeschichte handelt – auch die Geschichte dahinter und einige Bildelemente machen dieses Kunstwerk bis heute zu einem Rätsel: Sie malte sich schwanger, obwohl sie es gar nicht war. Sie unterzeichnete es mit ihrem Mädchennamen, obwohl sie verheiratet war. Sie blickt den Betrachter direkt in die Augen, als ob sie etwas mitteilen möchte. Diese spannende inhaltliche Ebene wird für die Teilnehmenden durch das Ertasten des Bildes unter Anleitung von Lara Franke sinnlich greifbar. Das Sehen des zweidimensionalen Bildes wird ersetzt durch das Fühlen des dreidimensionalen Reliefs. Der Zugang zu Paula Modersohn-Becker und der Besonderheit ihrer Kunst wird so auch für blinde und sehbeeinträchtigte Personen möglich.

 

Infos zur Anmeldung


Das Paula Modersohn-Becker Museum ist nicht barrierefrei. Wenn Sie mit Rollator oder Rollstuhl teilnehmen möchten, teilen Sie dies bitte dem Museum mit, sodass entsprechende Hilfe organisiert werden kann. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Daher wird um Anmeldung bis zum Freitag, den 17. Januar 2020 gebeten:

 

Telefon: 0421 33882-22

E-Mail: info@museen-boettcherstrasse.de

 

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie in Begleitung kommen. Es ist auch möglich von der Haltestelle Domsheide abgeholt zu werden, wenn dies gewünscht ist.

Paula Modersohn-Becker Museum

Allgemeine Informationen Allgemeine Infos zur Barrierefreiheit

Es gibt eine Museumsführung für Menschen mit Demenz.

Nächste Haltestelle: Domsheide Bahnsteig B,C

Linie(n): 4,6,8

Die Haltestelle befindet sich in Mittellage.
Die entgegengesetzte Haltestelle liegt parallel.
Die Einrichtung ist etwa 250 Meter entfernt.
Nächste Haltestelle: Domsheide Bahnsteig E,F

Linie(n): 2,3

Die Haltestelle befindet sich am Gehweg / in Mittellage.
Die entgegengesetzte Haltestelle liegt parallel.
Die Einrichtung ist etwa 250 Meter entfernt.
Nächste Haltestelle: Domsheide Bussteig A,D

Linie(n): 24,25

Die Haltestelle befindet sich am Gehweg.
Die entgegengesetzte Haltestelle liegt parallel.
Die Einrichtung ist etwa 250 Meter entfernt.

Infos für Menschen mit Gehbeeinträchtigung und im Rollstuhl Infos für Menschen mit Gehbeeinträchtigung und im Rollstuhl

Bei Ankommen mit Linie(n) alle Linien an der Domsheide in Richtung alle Richtungen

Bei Ankommen mit Bus und Bahn überqueren Sie die Fahrbahnen und Schienen Richtung Innenstadt. Folgen Sie der Beschilderung zur Böttcherstraße.

Oberfläche leicht begeh-/befahrbar?
teilweise
 

Bei Ankommen mit Linie(n) alle Linien an der Domsheide in Richtung alle Richtungen

Bei Ankommen mit Bus und Bahn überqueren Sie die Fahrbahnen und Schienen Richtung Innenstadt. Folgen Sie der Beschilderung zur Böttcherstraße.

Oberfläche leicht begeh-/befahrbar?
teilweise
 

Bei Ankommen mit Linie(n) alle Linien an der Domsheide in Richtung alle Richtungen

Bei Ankommen mit Bus und Bahn überqueren Sie die Fahrbahnen und Schienen Richtung Innenstadt. Folgen Sie der Beschilderung zur Böttcherstraße.

Oberfläche leicht begeh-/befahrbar?
teilweise
 

Es gibt einen schwellenfreien Zugang zum Haupteingang des Museums. Dieser liegt rechter Hand und führt an der Bremer Bonbon Manufaktur vorbei. Die Austellungsräume des Museums sind nur über eine große Treppe zu erreichen. Die Treppe ist 130cm breit und hat 22 Stufen. Die Höhe der Stufen beträgt 17cm. Die Tiefe der Stufen beträgt 28cm. Es gibt einen Handlauf an der Außenseite.

Die Ausstellungsräume im ersten Obergeschoss sind über die Eingangstür im 1.OG (98 cm) und eine Zwischentür (Breite: 100 cm) zu erreichen. Die Durchgangsbreite in den Räumen beträgt 130 cm.

Alle anderen Räume und Geschosse sind nur über weitere Hindernisse (Engstellen, gewendelte Treppe, gesonderte Treppen auf den jeweiligen Etagen) zu erreichen.

Die Eingangstür im ersten OG ist mit einem Kraftaufwand von 4kp schwergängig.

Was bedeuten diese Pfeile?

Infos für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen Infos für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen

Bei Ankommen mit Linie(n) 4,6,8 in Richtung Lilienthal/Borgfeld, Universität, Kulenkampfallee

Folgen Sie dem Leitsystem in Fahrtrichtung zum Ende der Haltestelle. Queren Sie die Schienen und die Fahrbahn nach links.

Bei Ankommen mit Linie(n) 4,6,8 in Richtung Arsten, Flughafen, Huchting

Folgen Sie dem Leitsystem entgegen der Fahrtrichtung bis zum Anfang der Haltestelle. Queren Sie die Fahrbahn nach links.

Weg zur Einrichtung

Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur nächsten Seitenstraße. Biegen Sie in diese ein, folgen Sie der Häuserwand bis zum Ende und dann dem Weg weiter an den Pollern entlang. Nach dem Ende der Poller wenden Sie sich nach links und gehen Sie um die Kurve herum bis Sie auf eine Hauswand treffen. Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur ersten Einbiegung. Biegen Sie ab und orientieren Sie sich an der inneren Leitlinie linke Hand. Die zweite Abbiegung ist die Böttcherstraße. In der Böttcherstraße ist der erste Eingang auf der linken Seite das Paula Modersohn-Becker Museum.

Bei Ankommen mit Linie(n) 2,3 in Richtung Gröpelingen

Gehen Sie in Fahrtrichtung, um die Bahnschienen beim Aufmerksamkeitsfeld nach links zu überqueren. Wenden Sie sich um 90 Grad und gehen Sie nach rechts.

Bei Ankommen mit Linie(n) 2,3 in Richtung Sebaldsbrück, Weserwehr

Gehen Sie entgegen der Fahrtrichtung.

Weg zur Einrichtung

Folgen Sie der inneren Leitlinie linke Hand (ca. 40m) und links um die Gebäudeecke, bis Sie nach ca. 3m auf ein Leitsystem nach rechts abgehend stoßen. Folgen Sie dem Leitsystem über die Straße, die Bahnschienen und eine weitere Straße. Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur nächsten Seitenstraße. Biegen Sie in diese ein, folgen Sie der Häuserwand bis zum Ende und dann dem Weg weiter an den Pollern entlang. Nach dem Ende der Poller wenden Sie sich nach links und gehen Sie um die Kurve herum bis Sie auf eine Hauswand treffen. Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur ersten Einbiegung. Biegen Sie ab und orientieren Sie sich an der inneren Leitlinie linke Hand. Die zweite Abbiegung ist die Böttcherstraße. In der Böttcherstraße ist der erste Eingang auf der linken Seite das Paula Modersohn-Becker Museum.

Bei Ankommen mit Linie(n) 24,25 in Richtung Neue Vahr Nord, Osterholz

Gehen Sie in Fahrtrichtung zum Leitsystem. Dieses leitet Sie nach links über die Fahrbahn, die Bahnschienen und wieder eine Fahrbahn. Gehen Sie bis zur Häuserwand.

Bei Ankommen mit Linie(n) 24,25 in Richtung Rablinghausen, Weidedamm Süd

Gehen Sie entgegen der Fahrtrichtung bis zum Aufmerksamkeitsfeld.

Weg zur Einrichtung

Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur nächsten Seitenstraße. Biegen Sie in diese ein, folgen Sie der Häuserwand bis zum Ende und dann dem Weg weiter an den Pollern entlang. Nach dem Ende der Poller wenden Sie sich nach links und gehen Sie um die Kurve herum bis Sie auf eine Hauswand treffen. Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur ersten Einbiegung. Biegen Sie ab und orientieren Sie sich an der inneren Leitlinie linke Hand. Die zweite Abbiegung ist die Böttcherstraße. In der Böttcherstraße ist der erste Eingang auf der linken Seite das Paula Modersohn-Becker Museum.

Begleitpersonen für Blinde und sehbehinderte Personen haben freien Eintritt. Blindenführhunde sind herzlich willkommen. Es gibt einen Audioguide für das Paula-Modersohn-Becker-Museum. Dieser ist an der Kasse im ersten OG erhältlich.

(Erhoben am 14.10.2015)

Ludwig Roselius Museum

Allgemeine Informationen Allgemeine Infos zur Barrierefreiheit

Es gibt eine Museumsführung für Menschen mit Demenz.

Nächste Haltestelle: Domsheide Bahnsteig B,C

Linie(n): 4,6,8

Die Haltestelle befindet sich in Mittellage.
Die entgegengesetzte Haltestelle liegt parallel.
Die Einrichtung ist etwa 300 Meter entfernt.
Nächste Haltestelle: Domsheide Bahnsteig E,F

Linie(n): 2,3

Die Haltestelle befindet sich am Gehweg / in Mittellage.
Die entgegengesetzte Haltestelle liegt parallel.
Die Einrichtung ist etwa 300 Meter entfernt.
Nächste Haltestelle: Domsheide Bussteig A,D

Linie(n): 24,25

Die Haltestelle befindet sich am Gehweg.
Die entgegengesetzte Haltestelle liegt parallel.
Die Einrichtung ist etwa 300 Meter entfernt.

Infos für Menschen mit Gehbeeinträchtigung und im Rollstuhl Infos für Menschen mit Gehbeeinträchtigung und im Rollstuhl

Bei Ankommen mit Linie(n) alle Linien an der Domsheide in Richtung alle Richtungen

Bei Ankommen mit Bus und Bahn überqueren Sie die Fahrbahnen und Schienen Richtung Innenstadt. Folgen Sie der Beschilderung zur Böttcherstraße.

Oberfläche leicht begeh-/befahrbar?
teilweise
 

Bei Ankommen mit Linie(n) alle Linien an der Domsheide in Richtung alle Richtungen

Bei Ankommen mit Bus und Bahn überqueren Sie die Fahrbahnen und Schienen Richtung Innenstadt. Folgen Sie der Beschilderung zur Böttcherstraße.

Oberfläche leicht begeh-/befahrbar?
teilweise
 

Bei Ankommen mit Linie(n) alle Linien an der Domsheide in Richtung alle Richtungen

Bei Ankommen mit Bus und Bahn überqueren Sie die Fahrbahnen und Schienen Richtung Innenstadt. Folgen Sie der Beschilderung zur Böttcherstraße.

Oberfläche leicht begeh-/befahrbar?
teilweise
 

Das Ludwig-Roselius-Haus ist im Erdgeschoss eingeschränkt für RollifahrerInnen nutzbar. Es gibt eine Schwelle von 10cm am Haupteingang, die überwunden werden muss. Die Eingangstür ist mit einem Kraftaufwand von 5kp schwergängig. Nur die Daten des Erdgeschosses werden in diesem Stadtführer dargestellt. Alle weiteren Stockwerke (1. - 3. OG) sind nur über eine gewendelte Treppe zu erreichen. Die Treppe ist 120cm breit und hat etwa 19cm hohe Stufen. Die Tiefe der Stufen beträgt etwa 28cm. Es gibt einen Handlauf an der Außenseite. Zwischen den Stockwerken liegen unterschiedlich viele Stufen. Mal sind es 9, mal 14 Stufen.

Haupteingang Roseliushaus, EG
Breite der Tür
88 cm
 
Kraftaufwand zum Öffnen der Tür
5 kP
 
Höhe der Türschwelle
10 cm
 
Höhe Türgriff/ Türöffner
108 cm
 
Breite Bewegungsfläche vor der Tür
150 cm
 
Tiefe Bewegungsfläche vor der Tür
150 cm
 
Breite Bewegungsfläche hinter der Tür
170 cm
 
Tiefe Bewegungsfläche hinter der Tür
200 cm
 
Schließanlage
offen
 
Art der Türöffnung
manuell
 
Öffnungsrichtung nach
innen
 
 Auf dem Foto sehen Sie einen Eingang

Quelle: protze + theiling GbR

Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
88 cm
 
Höhe Türgriff/ Türöffner
108 cm
 
größter Kraftaufwand zum Öffnen der Türen
5 kp
 
maximale Stufen- / Schwellenhöhe
10 cm
 
Breite der kleinsten Bewegungsfläche
150 cm
 
Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
150 cm
 

Details weiterer Hindernisse beachten
Schwelle am Eingang

Kasse
Höhe der Theke
100 cm
 
Breite Bewegungsfläche vor der Theke
200 cm
 
Tiefe Bewegungsfläche vor der Theke
170 cm
 
Höhe der Informationsangebote
100 cm
 
Information zur Zugänglichkeit
geringste Durchgangsbreite
81 cm
 
Höhe Türgriff/ Türöffner
108 cm
 
größter Kraftaufwand zum Öffnen der Türen
5 kp
 
maximale Stufen- / Schwellenhöhe
10 cm
 
Breite der kleinsten Bewegungsfläche
150 cm
 
Tiefe der kleinsten Bewegungsfläche
150 cm
 

Details weiterer Hindernisse beachten
Schwelle am Eingang, Schwelle an der Zwischentür

Ausstellungsraum, EG
Breite der Bewegungsfläche im Raum
200 cm
 
Tiefe der Bewegungsfläche im Raum
200 cm
 
geringste Durchgangsbreite im Raum
100 cm
 

Kommentar
Es handelt sich um 3 miteinander verbundene große Räume.

Tür zum Ausstellungsraum
Breite der Tür
81 cm
 
Höhe der Türschwelle
3 cm
 

Kommentar
Die Tür steht immer offen.

Was bedeuten diese Pfeile?

Infos für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen Infos für sehbeeinträchtigte und blinde Menschen

Bei Ankommen mit Linie(n) 4,6,8 in Richtung Lilienthal/Borgfeld, Universität, Kulenkampfallee

Folgen Sie dem Leitsystem in Fahrtrichtung zum Ende der Haltestelle. Queren Sie die Schienen und die Fahrbahn nach links.

Bei Ankommen mit Linie(n) 4,6,8 in Richtung Arsten, Flughafen, Huchting

Folgen Sie dem Leitsystem entgegen der Fahrtrichtung bis zum Anfang der Haltestelle. Queren Sie die Fahrbahn nach links.

Weg zur Einrichtung

Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur nächsten Seitenstraße. Biegen Sie in diese ein, folgen Sie der Häuserwand bis zum Ende und dann dem Weg weiter an den Pollern entlang. Nach dem Ende der Poller wenden Sie sich nach links und gehen Sie um die Kurve herum bis Sie auf eine Hauswand treffen. Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur ersten Einbiegung. Biegen Sie ab und orientieren Sie sich an der inneren Leitlinie linke Hand. Die zweite Abbiegung ist die Böttcherstraße. Folgen Sie in der Böttcherstraße der inneren Leitlinie linke Hand um die Kurve (vorher wird sie einmal unterbrochen). Der Eingang ist die erste Tür links nach der Kurve.

Bei Ankommen mit Linie(n) 2,3 in Richtung Gröpelingen

Gehen Sie in Fahrtrichtung, um die Bahnschienen beim Aufmerksamkeitsfeld nach links zu überqueren. Wenden Sie sich um 90 Grad und gehen Sie nach rechts.

Bei Ankommen mit Linie(n) 2,3 in Richtung Sebaldsbrück, Weserwehr

Gehen Sie entgegen der Fahrtrichtung.

Weg zur Einrichtung

Folgen Sie der inneren Leitlinie linke Hand (ca. 40m) und links um die Gebäudeecke, bis Sie nach ca. 3m auf ein Leitsystem nach rechts abgehend stoßen. Folgen Sie dem Leitsystem über die Straße, die Bahnschienen und eine weitere Straße. Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur nächsten Seitenstraße. Biegen Sie in diese ein, folgen Sie der Häuserwand bis zum Ende und dann dem Weg weiter an den Pollern entlang. Nach dem Ende der Poller wenden Sie sich nach links und gehen Sie um die Kurve herum bis Sie auf eine Hauswand treffen. Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur ersten Einbiegung. Biegen Sie ab und orientieren Sie sich an der inneren Leitlinie linke Hand. Die zweite Abbiegung ist die Böttcherstraße. Folgen Sie in der Böttcherstraße der inneren Leitlinie linke Hand um die Kurve (vorher wird sie einmal unterbrochen). Der Eingang ist die erste Tür links nach der Kurve.

Bei Ankommen mit Linie(n) 24,25 in Richtung Neue Vahr Nord, Osterholz

Gehen Sie in Fahrtrichtung zum Leitsystem. Dieses leitet Sie nach links über die Fahrbahn, die Bahnschienen und wieder eine Fahrbahn. Gehen Sie bis zur Häuserwand.

Bei Ankommen mit Linie(n) 24,25 in Richtung Rablinghausen, Weidedamm Süd

Gehen Sie entgegen der Fahrtrichtung bis zum Aufmerksamkeitsfeld.

Weg zur Einrichtung

Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur nächsten Seitenstraße. Biegen Sie in diese ein, folgen Sie der Häuserwand bis zum Ende und dann dem Weg weiter an den Pollern entlang. Nach dem Ende der Poller wenden Sie sich nach links und gehen Sie um die Kurve herum bis Sie auf eine Hauswand treffen. Folgen Sie der inneren Leitlinie rechte Hand bis zur ersten Einbiegung. Biegen Sie ab und orientieren Sie sich an der inneren Leitlinie linke Hand. Die zweite Abbiegung ist die Böttcherstraße. Folgen Sie in der Böttcherstraße der inneren Leitlinie linke Hand um die Kurve (vorher wird sie einmal unterbrochen). Der Eingang ist die erste Tür links nach der Kurve.

Begleitpersonen für Blinde und sehbehinderte Personen haben freien Eintritt. Blindenführhunde sind herzlich willkommen. Der Audioguide für das Ludwig-Roselius-Haus ist im Paula-Modersohn-Becker-Museum erhältlich.

(Erhoben am 14.10.2015)

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Hinweise zum Stadtführer Barrierefreies Bremen? Dann schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an: barrierefrei@bremen.de